Fassade Schönberg

Fassadenornamentik gemalt oder stukkiert

Gemeinde: Anthering

Zeitkategorie: 20. Jahrhundert

Chronik:

Das Bauernhaus stand ursprünglich auf der anderen Straßenseite. Nach einem Brand wurde das Haus im Jahre 1900 von italienischen Bauhandwerkern an der jetzigen Stelle neu errichtet. In der Nische befand sich früher eine Marienstatue, die mit der Zeit unansehnlich wurde. Die Jesusstatue war ein Geschenk der Eltern an die Bauersleute. Bei einigen Bauern waren sogenannte 'Scherbengruben' üblich, in denen zerbrochene Töpfe, Kübel, Kacheln usw. gesammelt wurden. Von diesen Gruben holte man sich bei Bedarf Tonscherben für die Hausfassade.

Beschreibung:

Drei Fassadenseiten des nach Osten ausgerichteten, zweigeschoßigen Bauernhauses sind mit Bachsteinen gemauert, die Zwischenräume mit Mörtel ausgefugt und mit bunten Tonscherben verziert.

Details

Gemeindename Anthering
Gemeindekennzahl 50302
Ortsübliche Bezeichnung Fassade Schönberg
Objektkategorie 3200 ( Fassadenornamentik (gemalt oder stukkiert) | | )

Katastralgemeinde Acharting -- GEM Anthering
Flurstücks- bzw. Grundstücksnummer GP. 2455
Ortschafts- bzw. Ortsteil Schönberg
Straße und Hausnummer bzw. Flurname
Längengrad 13.019854
Breitengrad 47.897982

denkmalgeschützt nicht geschuetzt

Höhe (m) 5.5
gemessen od. geschätzt geschätzt
Breite (m) 15.5
gemessen od. geschätzt gemessen
Tiefe (m) 9.1
gemessen od. geschätzt gemessen

Zustandsklassifizierung sehr gut
Falls sanierungsbedürftig od. ruinös:
empfohlene Maßnahmen

Beschreibung des Objekts (Deutung, Material und Technik) Drei Fassadenseiten des nach Osten ausgerichteten, zweigeschoßigen Bauernhauses sind mit Bachsteinen gemauert, die Zwischenräume mit Mörtel ausgefugt und mit bunten Tonscherben verziert.
Bei besonderen Objekten: Beschreibung von Details Oberhalb der Haustüre befindet sich eine 48 x 62cm große Nische, die mit einem Putzband eingefasst ist. Die Nische ist mit bemalten Schlackensteinen ausgekleidet und vermittelt den Eindruck einer Höhle im Berg. Die Herz-Jesustatue in der Mitte trägt eine weiße Tunika und einen roten Umhang.

Zeitkategorie 20. Jahrhundert
Ursprungsdaten, Chronik: (Zeit und Ursache der Errichtung bzw. Überlieferung, Namen der Urheber, Künstler bzw. Handwerker, Sanierungen) Das Bauernhaus stand ursprünglich auf der anderen Straßenseite. Nach einem Brand wurde das Haus im Jahre 1900 von italienischen Bauhandwerkern an der jetzigen Stelle neu errichtet. In der Nische befand sich früher eine Marienstatue, die mit der Zeit unansehnlich wurde. Die Jesusstatue war ein Geschenk der Eltern an die Bauersleute. Bei einigen Bauern waren sogenannte 'Scherbengruben' üblich, in denen zerbrochene Töpfe, Kübel, Kacheln usw. gesammelt wurden. Von diesen Gruben holte man sich bei Bedarf Tonscherben für die Hausfassade.
Chronik - allfällige Ergänzungen: (z.B. Sagen, Legenden, Überlieferungen ausführlicher)



Informationsquellen, Literatur und weitere Quellen Gespräch mit Eigentümer.

Martin Leberer, Brigitte Költringer
Datum der Erfassung 2005-01-01
Datum der letzten Bearbeitung 2005-01-01

Standort

Kommentare

Sie müssen sich einloggen, um selbst Kommentare abgeben zu können!

Wesentliche Felder richtig erfasst

Qualitätssiegel BHW Siegel