Hl. Nepomuk

Freiplastikenreligiöse FreiplastikenJohannes Nepomukdarstellungen

Gemeinde: Gramatneusiedl

Zeitkategorie: 17. Jahrhundert, 1. Hälfte

Chronik:

In der Großen Chronik von Gramatneusiedl wird erwähnt, dass bereits 1730 die Statue des hl. Johannes von Nepomuk bei der Kirche Sankt Peter und Paul aufgestellt wurde.

Die letzte Sanierung geschah im Zuge der Kirchenrenovierung im Jahre 2000 durch die Initiative von KMB Obmann, Herrn Johann Schlösinger und von Herrn Josef Schorn. Den Auftrag erhielt Franz Biedermann, Restaurator in Reisenberg.

Beschreibung:

Barocke, farbig gefasste Skulptur des Hl. Johannes Nepomuk mit Engel an seiner rechten Seite, der in Anspielung auf das eingehaltene Beichtgeheimnis auf seine verschlossenen Lippen deutet.

Die Skulptur befindet sich in einer Nische an der Pfarrkirchenapsis.

Details

Gemeindename Gramatneusiedl
Gemeindekennzahl 32405
Ortsübliche Bezeichnung Hl. Nepomuk
Objektkategorie 1713 ( Freiplastiken | religiöse Freiplastiken | Johannes Nepomukdarstellungen)

Katastralgemeinde Gramatneusiedl -- GEM Gramatneusiedl
Flurstücks- bzw. Grundstücksnummer 234
Ortschafts- bzw. Ortsteil 2440 Gramatneusiedl
Straße und Hausnummer bzw. Flurname Oberortsstraße 1
Längengrad 16.489513
Breitengrad 48.028855

denkmalgeschützt geschuetzt

Höhe (m) 2
gemessen od. geschätzt geschätzt
Breite (m) 0.7
gemessen od. geschätzt geschätzt
Tiefe (m) 0.7
gemessen od. geschätzt geschätzt

Zustandsklassifizierung sehr gut
Falls sanierungsbedürftig od. ruinös:
empfohlene Maßnahmen

Beschreibung des Objekts (Deutung, Material und Technik) Barocke, farbig gefasste Skulptur des Hl. Johannes Nepomuk mit Engel an seiner rechten Seite, der in Anspielung auf das eingehaltene Beichtgeheimnis auf seine verschlossenen Lippen deutet.

Die Skulptur befindet sich in einer Nische an der Pfarrkirchenapsis.
Bei besonderen Objekten: Beschreibung von Details Der Sockel mit Kartusche ist bezeichnet:
S IOHANNES NEPOMVCENSUS
O.R.P.N.
I 1736 W

Zeitkategorie 17. Jahrhundert, 1. Hälfte
Ursprungsdaten, Chronik: (Zeit und Ursache der Errichtung bzw. Überlieferung, Namen der Urheber, Künstler bzw. Handwerker, Sanierungen) In der Großen Chronik von Gramatneusiedl wird erwähnt, dass bereits 1730 die Statue des hl. Johannes von Nepomuk bei der Kirche Sankt Peter und Paul aufgestellt wurde.

Die letzte Sanierung geschah im Zuge der Kirchenrenovierung im Jahre 2000 durch die Initiative von KMB Obmann, Herrn Johann Schlösinger und von Herrn Josef Schorn. Den Auftrag erhielt Franz Biedermann, Restaurator in Reisenberg.
Chronik - allfällige Ergänzungen: (z.B. Sagen, Legenden, Überlieferungen ausführlicher) Bei genauerer Betrachtung der Inschrift des Sockels stellt man fest, dass bei unterschiedlichen Sanierungen wohl auch Veränderungen an der Inschrift vorgenommen wurden.
So ist die letzte Ziffer der Jahreszahl undeutlich und kann als 1730 oder 1731 oder 1736 oder 1737 entziffert werden.
Auch der Buchstabe R. bei O.R.P.N. dürfte eine Hinzufügung zwischen O. und P. sein.

gramat
2015
Ava Pelnöcker

Nepo-012018
08082018
Manfred Weissbriacher

Nepo-022018
08082018
Manfred Weissbriacher

Nepo-032018
08082018
Manfred Weissbriacher

Nepo-042018
08082018
Manfred Weissbriacher

Informationsquellen, Literatur und weitere Quellen Große Chronik der Gemeinde Gramatneusiedl

Ava Pelnöcker
Datum der Erfassung 2015-09-22
Datum der letzten Bearbeitung 2019-02-16

Standort

Kommentare

Sie müssen sich einloggen, um selbst Kommentare abgeben zu können!

Wesentliche Felder richtig erfasst

Qualitätssiegel BHW Siegel