Gedenktafel Predigerstuhlwiese

Gedenktafeln, -steine an Objekten oder freistehendErinnerungsmalePersonengedenkmale

Gemeinde: Kaltenleutgeben

Zeitkategorie: 21. Jahrhundert, 1. Hälfte

Chronik:

Johann (Hans) Fröhlich, Schlossergehilfe, und Richard Lehmann, beide aus Wien-Liesing, Mitglieder der Sozialistischen Arbeiterjugend und des Wehrsports (Jugendorganisation des Republikanischen Schutzbundes), waren bei der Kundgebung der Revolutionären Sozialisten für die Opfer des 15. Juli 1927 (Justizpalastbrand) am 15. Juli 1934 auf der Predigerstuhlwiese Fahnenträger.
Bei der illegalen Gedenkveranstaltung hielt u. a. die führende Funktionärin der Revolutionären Sozialisten, Rosa Jochmann, eine Rede. Exekutivorgane des "Ständestaates" lösten die Versammlung gewaltsam auf und töteten Fröhlich und Lehmann."

Initiative: Dr. Gerald Netzl (Mitglied des Bundesvorstandes sozialdemokratischer Freiheitskämpfer).

Auf Einladung der Bezirksgruppen Wien-Liesing und Mödling des Bundes sozialdemokratischer Freiheitskämpfer und Opfer des Faschismus wurde der Gedenkstein am 2. Oktober 2004 enthüllt.
Ansprachen hielten Funktionäre bzw. Mitglieder des Opferverbandes: Dr. Gerald Netzl, Prof. Herbert Exenberger, Eduard Giffinger (alle Wien), LAbg. Hannes Weninger (NÖ) und Abg. z. NR. a. D. Prof. Alfred Ströer (Bundesobmann).

Beschreibung:

Nahe der Predigerstuhlwiese, an der Weggabelung Hochstraße/Fahrweg zum Gasthaus Kugelwiese, erreichbar von Gießhübl/großer Parkplatz (auch Postbus-Haltestelle) befindet sich Gedenkstein, an dessen Oberseite eine rechteckige, geahmte und verglaste Gedenktafel angebracht ist. Zu Lesen ist:

"Am 15. Juli 1934 wurden die Liesinger Arbeiter
Hans Fröhlich
21. 11. 1911
und
Richard Lehmann
07. 09. 1911
bei einer Kundgebung auf der Predigerstuhlwiese
erschossen
Sie starben für Demokratie und Freiheit
Niemals vergessen!
Bund sozialdemokratischer Freiheitskämpfer und
Opfer des Faschismus
Juli 2004"

Details

Gemeindename Kaltenleutgeben
Gemeindekennzahl 31713
Ortsübliche Bezeichnung Gedenktafel Predigerstuhlwiese
Objektkategorie 1611 ( Gedenktafeln, -steine an Objekten oder freistehend | Erinnerungsmale | Personengedenkmale)

Katastralgemeinde Kaltenleutgeben -- GEM Kaltenleutgeben
Flurstücks- bzw. Grundstücksnummer 394/6
Ortschafts- bzw. Ortsteil Höllensteinzug
Straße und Hausnummer bzw. Flurname beim Zugang zum Predigerstuhl
Längengrad 16.21226
Breitengrad 48.10698

denkmalgeschützt nicht geschuetzt

Höhe (m) 0.55
gemessen od. geschätzt geschätzt
Breite (m) 0.41
gemessen od. geschätzt geschätzt
Tiefe (m) 0.35
gemessen od. geschätzt geschätzt

Zustandsklassifizierung sanierungsbedürftig
Falls sanierungsbedürftig od. ruinös:
empfohlene Maßnahmen
Es wurde wieder einmal versucht die Erinnerungstafel zu beschädigen. Die Glasplatte ist im oberen Teil stark gesplittert (Sicherheitsglas?) und der Text nicht leserlich. (14.05.2016)

Beschreibung des Objekts (Deutung, Material und Technik) Nahe der Predigerstuhlwiese, an der Weggabelung Hochstraße/Fahrweg zum Gasthaus Kugelwiese, erreichbar von Gießhübl/großer Parkplatz (auch Postbus-Haltestelle) befindet sich Gedenkstein, an dessen Oberseite eine rechteckige, geahmte und verglaste Gedenktafel angebracht ist. Zu Lesen ist:

"Am 15. Juli 1934 wurden die Liesinger Arbeiter
Hans Fröhlich
21. 11. 1911
und
Richard Lehmann
07. 09. 1911
bei einer Kundgebung auf der Predigerstuhlwiese
erschossen
Sie starben für Demokratie und Freiheit
Niemals vergessen!
Bund sozialdemokratischer Freiheitskämpfer und
Opfer des Faschismus
Juli 2004"
Bei besonderen Objekten: Beschreibung von Details

Zeitkategorie 21. Jahrhundert, 1. Hälfte
Ursprungsdaten, Chronik: (Zeit und Ursache der Errichtung bzw. Überlieferung, Namen der Urheber, Künstler bzw. Handwerker, Sanierungen) Johann (Hans) Fröhlich, Schlossergehilfe, und Richard Lehmann, beide aus Wien-Liesing, Mitglieder der Sozialistischen Arbeiterjugend und des Wehrsports (Jugendorganisation des Republikanischen Schutzbundes), waren bei der Kundgebung der Revolutionären Sozialisten für die Opfer des 15. Juli 1927 (Justizpalastbrand) am 15. Juli 1934 auf der Predigerstuhlwiese Fahnenträger.
Bei der illegalen Gedenkveranstaltung hielt u. a. die führende Funktionärin der Revolutionären Sozialisten, Rosa Jochmann, eine Rede. Exekutivorgane des "Ständestaates" lösten die Versammlung gewaltsam auf und töteten Fröhlich und Lehmann."

Initiative: Dr. Gerald Netzl (Mitglied des Bundesvorstandes sozialdemokratischer Freiheitskämpfer).

Auf Einladung der Bezirksgruppen Wien-Liesing und Mödling des Bundes sozialdemokratischer Freiheitskämpfer und Opfer des Faschismus wurde der Gedenkstein am 2. Oktober 2004 enthüllt.
Ansprachen hielten Funktionäre bzw. Mitglieder des Opferverbandes: Dr. Gerald Netzl, Prof. Herbert Exenberger, Eduard Giffinger (alle Wien), LAbg. Hannes Weninger (NÖ) und Abg. z. NR. a. D. Prof. Alfred Ströer (Bundesobmann).
Chronik - allfällige Ergänzungen: (z.B. Sagen, Legenden, Überlieferungen ausführlicher)

Predigerstuhlwiese, Tafel
14.05.2016
Brigitta Moravec

Predigerstuhlwiese, Gedenkstein
14.05.2016
Brigitta Moravec

Informationsquellen, Literatur und weitere Quellen Heinz Arnberger / Claudia Kuretsidis-Haider (Hg.): Gedenken und Mahnen in Niederösterreich. Erinnerungszeichen zu Widerstand, Verfolgung, Exil und Befreiung, mandelbaum verlag 2011 , Seite 12

Brigitta Moravec
Datum der Erfassung 2016-05-14
Datum der letzten Bearbeitung 2021-02-27

Standort

Kommentare

Sie müssen sich einloggen, um selbst Kommentare abgeben zu können!

Wesentliche Felder richtig erfasst

Qualitätssiegel BHW Siegel