Dreifaltigkeitssäule 1690

Religiöse KleindenkmälerHochsäulen, Pestsäulen- und -kreuzeDreifaltigkeits- und Pestsäulen

Gemeinde: Maissau

Zeitkategorie: 17. Jahrhundert, 2. Hälfte

Chronik:

Da es im Schloß eine Gemälde gibt mit Kirche und Dreifaltigkeitssäule aus dem Jahre 1750 gibt muß das Standbild aus der Zeit davor entstanden sein. Laut DEHIO Ende 17. Jhd.

Restauriert: 1951

Objekt-ID: 12652

Beschreibung:

Am Kirchenplatz vor der Pfarrkirche zwischen zwei grossen Kastanienbäumen steht diese barocke Dreifaltigkeitssäule aus Sandstein. Sie steht auf einem quadratischen flachen Sockel auf dem sich ein Oostament mit tuchartigen Verzierungen befindet. ein gräfliches Wappen, eine Grafenkrone, weiters ein viergeteiltes Wappen mit Hunden, Löwen in den feldern darüber noch eine Grafenkrone. Auf eine Seite mit nicht mehr lesbare Inschrift. Auf dem Postament eine konische toskanische Säule mit zwei Wulstringen. Im ersten Drittel Kannelierungen. Auf der Säule ein Engelskopfkapitell und auf diesem die Figurengruppe der Hl. Dreifaltigkeit vom Typus Gnadenstuhl.

Details

Gemeindename Maissau
Gemeindekennzahl 31026
Ortsübliche Bezeichnung Dreifaltigkeitssäule 1690
Objektkategorie 1572 ( Religiöse Kleindenkmäler | Hochsäulen, Pestsäulen- und -kreuze | Dreifaltigkeits- und Pestsäulen)

Katastralgemeinde Maissau -- GEM Maissau
Flurstücks- bzw. Grundstücksnummer 2093/23
Ortschafts- bzw. Ortsteil 3712 Maissau
Straße und Hausnummer bzw. Flurname Kirchenplatz 3
Längengrad 15.82535
Breitengrad 48.571451

denkmalgeschützt geschuetzt

Höhe (m) 6.2
gemessen od. geschätzt gemessen
Breite (m) 0.8
gemessen od. geschätzt gemessen
Tiefe (m) 0.8
gemessen od. geschätzt gemessen

Zustandsklassifizierung gut
Falls sanierungsbedürftig od. ruinös:
empfohlene Maßnahmen

Beschreibung des Objekts (Deutung, Material und Technik) Am Kirchenplatz vor der Pfarrkirche zwischen zwei grossen Kastanienbäumen steht diese barocke Dreifaltigkeitssäule aus Sandstein. Sie steht auf einem quadratischen flachen Sockel auf dem sich ein Oostament mit tuchartigen Verzierungen befindet. ein gräfliches Wappen, eine Grafenkrone, weiters ein viergeteiltes Wappen mit Hunden, Löwen in den feldern darüber noch eine Grafenkrone. Auf eine Seite mit nicht mehr lesbare Inschrift. Auf dem Postament eine konische toskanische Säule mit zwei Wulstringen. Im ersten Drittel Kannelierungen. Auf der Säule ein Engelskopfkapitell und auf diesem die Figurengruppe der Hl. Dreifaltigkeit vom Typus Gnadenstuhl.
Bei besonderen Objekten: Beschreibung von Details Am Sockel befindet sich ein viergeteiltes Wappen mit Grafenkrone und mit Wappenumschrift: Otto Ehrenreich Graf Abensper-Traun.Renoviert 1954

Zeitkategorie 17. Jahrhundert, 2. Hälfte
Ursprungsdaten, Chronik: (Zeit und Ursache der Errichtung bzw. Überlieferung, Namen der Urheber, Künstler bzw. Handwerker, Sanierungen) Da es im Schloß eine Gemälde gibt mit Kirche und Dreifaltigkeitssäule aus dem Jahre 1750 gibt muß das Standbild aus der Zeit davor entstanden sein. Laut DEHIO Ende 17. Jhd.

Restauriert: 1951

Objekt-ID: 12652
Chronik - allfällige Ergänzungen: (z.B. Sagen, Legenden, Überlieferungen ausführlicher)

Maissau. Dreifaltigkeit.1690.1
14.05.2015
Alexander Szep

MaissauDreifaltigkeit.1690.2
20.01.2017
Alexander Szep

Maissau.Dreifaltigkeit.1690.3
20.01.2017
Alexander Szep

Maissau.Dreifaltigkeit.1690.4
20.01.2017
Alexander Szep

Informationsquellen, Literatur und weitere Quellen DEHIO NÖ Nord, Seite 701, Burger, Maissau, Seite 14, 1989, Maissauer heimatbuch, Seite 541, 2004, Wikipedia, NÖ Atlas, eigene

Alexander Szep
Datum der Erfassung 2017-01-11
Datum der letzten Bearbeitung 2017-01-26

Standort

Kommentare

Sie müssen sich einloggen, um selbst Kommentare abgeben zu können!

Wesentliche Felder richtig erfasst

Qualitätssiegel BHW Siegel