Hüterhütte

Saletteln, Kegelbahnen, Schießstände

Gemeinde: Hadersdorf-Kammern

Zeitkategorie: 17. Jahrhundert

Chronik:

Über das Alter können keine Angaben gemacht werden, man schätzt aber, dass der Bau sicherlich ins 16./17. Jh. zurückreicht. Die Hüterhütte wurde zuletzt 2015 saniert. Die Verputzarbeiten führten Absolventen des Lehrbauhofes in Haindorf durch, die Eindeckung des Daches nahmen die Bauhofmitarbeiter der Gemeinde vor.

Beschreibung:

Der rechteckige weiß gekalkte Bau steht direkt neben der B 35. Hier hatten die Weingartenhüter in der Lesezeit ihre Unterkunft, weil sie die Weinberge hier besonders neben der Straße zu bewachen hatten, damit Weintraubendieben das Handwerk gelegt werden konnte.
Die Ecken der Hütte sind besonders hervorgehoben und darauf ruhen wuchtige Quader mit vier Einschnitten, ebenso an beiden Giebeln. Beim Dach handelt es sich um ein relativ flaches Satteldach.

Details

Gemeindename Hadersdorf-Kammern
Gemeindekennzahl 31315
Ortsübliche Bezeichnung Hüterhütte
Objektkategorie 2300 ( Saletteln, Kegelbahnen, Schießstände | | )

Katastralgemeinde Hadersdorf am Kamp -- GEM Hadersdorf-Kammern
Flurstücks- bzw. Grundstücksnummer 532/2
Ortschafts- bzw. Ortsteil In der Ebene
Straße und Hausnummer bzw. Flurname an der B 35
Längengrad 15.71345
Breitengrad 48.4501

denkmalgeschützt nicht geschuetzt

Höhe (m) 4
gemessen od. geschätzt geschätzt
Breite (m) 4
gemessen od. geschätzt geschätzt
Tiefe (m) 4
gemessen od. geschätzt geschätzt

Zustandsklassifizierung gut
Falls sanierungsbedürftig od. ruinös:
empfohlene Maßnahmen

Beschreibung des Objekts (Deutung, Material und Technik) Der rechteckige weiß gekalkte Bau steht direkt neben der B 35. Hier hatten die Weingartenhüter in der Lesezeit ihre Unterkunft, weil sie die Weinberge hier besonders neben der Straße zu bewachen hatten, damit Weintraubendieben das Handwerk gelegt werden konnte.
Die Ecken der Hütte sind besonders hervorgehoben und darauf ruhen wuchtige Quader mit vier Einschnitten, ebenso an beiden Giebeln. Beim Dach handelt es sich um ein relativ flaches Satteldach.
Bei besonderen Objekten: Beschreibung von Details

Zeitkategorie 17. Jahrhundert
Ursprungsdaten, Chronik: (Zeit und Ursache der Errichtung bzw. Überlieferung, Namen der Urheber, Künstler bzw. Handwerker, Sanierungen) Über das Alter können keine Angaben gemacht werden, man schätzt aber, dass der Bau sicherlich ins 16./17. Jh. zurückreicht. Die Hüterhütte wurde zuletzt 2015 saniert. Die Verputzarbeiten führten Absolventen des Lehrbauhofes in Haindorf durch, die Eindeckung des Daches nahmen die Bauhofmitarbeiter der Gemeinde vor.
Chronik - allfällige Ergänzungen: (z.B. Sagen, Legenden, Überlieferungen ausführlicher) Aus den Ratsprotokollen von Hadersdorf ist im Jahr 1679 ein Mord verzeichnet, das Opfer dürfte in der Hüterhütte verstorben sein. Sie war eine Kellnerin namens Sophia und wurde vom Gastgeber vom Goldenen Stern „übel mit Schlägen und Prössstößen“ traktiert. Unter Drohungen ihres Peinigers sagte sie aus, dass sie an einer Krankheit litt. Nach ihrem Tod stellte eine Kommission bestehend unter anderen aus dem Bader und dem Totengräber fest, dass sie am Rücken ganz blau war und an ihrem Körper kein weißes Fleckerl zu finden war, was bedeutete, dass die ihr zugefügten Verletzungen die Todesursache waren.

Hüterhütte
2010
Hermine Ploiner

Informationsquellen, Literatur und weitere Quellen NÖLA, KG Krems, Hft. Gobelsburg 69/84, Ratsprotokoll 1661-1687, Fol. 383
Kremser NÖN, Nr. 21, 28.05.2015
Text Mag. Erich Broidl

Hermine Ploiner
Datum der Erfassung 2018-01-14
Datum der letzten Bearbeitung 2020-11-27

Standort

Kommentare

Sie müssen sich einloggen, um selbst Kommentare abgeben zu können!

Wesentliche Felder richtig erfasst

Qualitätssiegel BHW Siegel