Eisernes Türl

Religiöse KleindenkmälerKreuzeWeg- oder Feldkreuze

Gemeinde: Alland

Zeitkategorie: 17. Jahrhundert

Chronik:

Inschrift: "Diese Andachtsstätte wurde 1624 erstmals urkundlich erwähnt. Sie war ein Bildstock, verschlossen mit einem eisernen Tür´l, an einem Baum hängend. Bauern und Bürger pilgerten von Schwarzensee hierher, um zu beten und zu bitten: eine beliebte Wallfahrtstätte, zu der auch Prozessionen zogen. In den Religionskriegen legte ein verwundeter Schwedenoffizier ein Gelübde ab: Nach seiner Gesundung werde er ein Marterl mit einem eisernen Tür´l errichten. Und so geschah es auch ... In Schwarzensee sind schwedische Soldaten aus dieser längst vergangenen Zeit begraben..."

Beschreibung:

Hölzernes Kastenkreuz mit verglastem Kasten mit Gitter davor; im Inneren des Kastens befindet sich ein Brustbild von Christus in der Tradition der orthodoxen Malerei; oberhalb des Bildkastens befindet sich ein modernes Flachrelief Maria mit Kind;

Details

Gemeindename Alland
Gemeindekennzahl 30601
Ortsübliche Bezeichnung Eisernes Türl
Objektkategorie 1561 ( Religiöse Kleindenkmäler | Kreuze | Weg- oder Feldkreuze)

Katastralgemeinde Alland -- GEM Alland
Flurstücks- bzw. Grundstücksnummer 12/1
Ortschafts- bzw. Ortsteil am Hohen Lindkogel
Straße und Hausnummer bzw. Flurname unterhalb des Schutzhauses Eisernes Tor
Längengrad 16.13651
Breitengrad 48.00774

denkmalgeschützt nicht geschuetzt

Höhe (m) 2
gemessen od. geschätzt geschätzt
Breite (m) 1
gemessen od. geschätzt geschätzt
Tiefe (m) 0.5
gemessen od. geschätzt geschätzt

Zustandsklassifizierung sehr gut
Falls sanierungsbedürftig od. ruinös:
empfohlene Maßnahmen

Beschreibung des Objekts (Deutung, Material und Technik) Hölzernes Kastenkreuz mit verglastem Kasten mit Gitter davor; im Inneren des Kastens befindet sich ein Brustbild von Christus in der Tradition der orthodoxen Malerei; oberhalb des Bildkastens befindet sich ein modernes Flachrelief Maria mit Kind;
Bei besonderen Objekten: Beschreibung von Details

Zeitkategorie 17. Jahrhundert
Ursprungsdaten, Chronik: (Zeit und Ursache der Errichtung bzw. Überlieferung, Namen der Urheber, Künstler bzw. Handwerker, Sanierungen) Inschrift: "Diese Andachtsstätte wurde 1624 erstmals urkundlich erwähnt. Sie war ein Bildstock, verschlossen mit einem eisernen Tür´l, an einem Baum hängend. Bauern und Bürger pilgerten von Schwarzensee hierher, um zu beten und zu bitten: eine beliebte Wallfahrtstätte, zu der auch Prozessionen zogen. In den Religionskriegen legte ein verwundeter Schwedenoffizier ein Gelübde ab: Nach seiner Gesundung werde er ein Marterl mit einem eisernen Tür´l errichten. Und so geschah es auch ... In Schwarzensee sind schwedische Soldaten aus dieser längst vergangenen Zeit begraben..."
Chronik - allfällige Ergänzungen: (z.B. Sagen, Legenden, Überlieferungen ausführlicher) Dieses Kreuz ist eine Pilgerstätte, die auch vom ÖTK (Österr. Touristenklub, einer der alpinen Vereine Österreichs und Betreiber des Schutzhauses) als solche bezeichnet wird.

Eisernes Türl
10.3.2021
Brigitta Moravec

Eisernes Türl
10.3.2021
Brigitta Moravec

Eisernes Türl
10.3.2021
Brigitta Moravec

Eisernes Türl
10.3.2021
Brigitta Moravec

Eisernes Türl
10.3.2021
Brigitta Moravec

Eisernes Türl
10.3.2021
Brigitta Moravec

Informationsquellen, Literatur und weitere Quellen

Brigitta Moravec
Datum der Erfassung 2021-03-13
Datum der letzten Bearbeitung 2021-03-13

Standort

Kommentare

Sie müssen sich einloggen, um selbst Kommentare abgeben zu können!

Wesentliche Felder richtig erfasst

Qualitätssiegel BHW Siegel