Kreisgraben Stein

Gedenktafeln, -steine an Objekten oder freistehendErinnerungsmaleEreignis- und Erinnerungsgedenkmale

Gemeinde: Wullersdorf

Zeitkategorie: 21. Jahrhundert, 1. Hälfte

Chronik:

Der Stein wurde 2004 vom Wullersdorfer Geschichtsverein errichtet und weist auf die jungsteinzeitliche Kreisgrabenanlage hin, die sich wenige hundert Meter weiter westlich befindet.

Beschreibung:

Auf einem großen Pressstein steht ein steinerner Sockel auf dem sich ein Steinwürfel, der an den Seiten Inschriften und Darstellungen trägt, befindet. Inschriftentafel auf dem Sockel.

Details

Gemeindename Wullersdorf
Gemeindekennzahl 31051
Ortsübliche Bezeichnung Kreisgraben Stein
Objektkategorie 1612 ( Gedenktafeln, -steine an Objekten oder freistehend | Erinnerungsmale | Ereignis- und Erinnerungsgedenkmale)

Katastralgemeinde Immendorf -- GEM Wullersdorf
Flurstücks- bzw. Grundstücksnummer Weg 2159
Ortschafts- bzw. Ortsteil Immendorf
Straße und Hausnummer bzw. Flurname Zeiselberg-Kellergasse
Längengrad 16.141416
Breitengrad 48.653281

denkmalgeschützt nicht geschuetzt

Höhe (m)
gemessen od. geschätzt --
Breite (m)
gemessen od. geschätzt --
Tiefe (m)
gemessen od. geschätzt --

Zustandsklassifizierung gut
Falls sanierungsbedürftig od. ruinös:
empfohlene Maßnahmen

Beschreibung des Objekts (Deutung, Material und Technik) Auf einem großen Pressstein steht ein steinerner Sockel auf dem sich ein Steinwürfel, der an den Seiten Inschriften und Darstellungen trägt, befindet. Inschriftentafel auf dem Sockel.
Bei besonderen Objekten: Beschreibung von Details Inschriften bzw.Darstellungen auf dem Steinwürfel Süden: Luftansicht der Kreisgrabenanlage Osten: 'Errichtet um 4.650 v. Ch. Durchmesser der Gräben 115 85 55m' Norden: 'Venus von Immendorf', in der Mitte Relief von der Venus. Westen: ' wurde auf dem Gelände der Kreisgrabenanlage gefunden' Inschriftentafel auf der Sockelsüdseite: 'Errichtet 2004 Arge Bäuerinnen der Groszgemeinde Wullersdorf. Lumpenspitzgemeinschaft Immendorf. Wullersdorfer Geschichts-Verein.'

Zeitkategorie 21. Jahrhundert, 1. Hälfte
Ursprungsdaten, Chronik: (Zeit und Ursache der Errichtung bzw. Überlieferung, Namen der Urheber, Künstler bzw. Handwerker, Sanierungen) Der Stein wurde 2004 vom Wullersdorfer Geschichtsverein errichtet und weist auf die jungsteinzeitliche Kreisgrabenanlage hin, die sich wenige hundert Meter weiter westlich befindet.
Chronik - allfällige Ergänzungen: (z.B. Sagen, Legenden, Überlieferungen ausführlicher)






Informationsquellen, Literatur und weitere Quellen

Anton Stöger
Datum der Erfassung 2001-01-01
Datum der letzten Bearbeitung 2001-01-01

Standort

Kommentare

Sie müssen sich einloggen, um selbst Kommentare abgeben zu können!

Wesentliche Felder richtig erfasst

Qualitätssiegel BHW Siegel