Diwald - Hubertus - Kapelle

Religiöse KleindenkmälerKapellen und GrottenKapellen

Gemeinde: Hohenwarth-Mühlbach am Manhartsberg

Zeitkategorie: 19. Jahrhundert

Chronik:

Die Kapelle wird seit 1987 von den Jägern als Hubertuskapelle verwendet.

Beschreibung:

Im klassizistischem Baustil errichtet. An der Vorderseite an beiden Seiten der spitzbogigen Türöffnung Pilaster mit Palmettenkapitellen. Simsartige Giebeleinrahmung an der Vorderseite. Schmiedeeisernes Gittertor mit Pfeilspitzen. Oberhalb des Einganges eine große Nische mit einer Marienstatue. Keine Inschrift Keine Jahreszahl Breite: 3,2 m Tiefe: 2,8 m Höhe bis Gesims: 3,2 m Giebelhöhe: 1,5 m

Details

Gemeindename Hohenwarth-Mühlbach am Manhartsberg
Gemeindekennzahl 31021
Ortsübliche Bezeichnung Diwald - Hubertus - Kapelle
Objektkategorie 1512 ( Religiöse Kleindenkmäler | Kapellen und Grotten | Kapellen)

Katastralgemeinde Hohenwarth -- GEM Hohenwarth-Mühlbach am Manhartsberg
Flurstücks- bzw. Grundstücksnummer 80/6
Ortschafts- bzw. Ortsteil Hohenwarth
Straße und Hausnummer bzw. Flurname Ortsausgang Richtung Großmeiseldorf
Längengrad 15.8295
Breitengrad 48.50877

denkmalgeschützt geschuetzt

Höhe (m) 3.2
gemessen od. geschätzt gemessen
Breite (m) 3.2
gemessen od. geschätzt gemessen
Tiefe (m) 2.8
gemessen od. geschätzt gemessen

Zustandsklassifizierung sehr gut
Falls sanierungsbedürftig od. ruinös:
empfohlene Maßnahmen

Beschreibung des Objekts (Deutung, Material und Technik) Im klassizistischem Baustil errichtet. An der Vorderseite an beiden Seiten der spitzbogigen Türöffnung Pilaster mit Palmettenkapitellen. Simsartige Giebeleinrahmung an der Vorderseite. Schmiedeeisernes Gittertor mit Pfeilspitzen. Oberhalb des Einganges eine große Nische mit einer Marienstatue. Keine Inschrift Keine Jahreszahl Breite: 3,2 m Tiefe: 2,8 m Höhe bis Gesims: 3,2 m Giebelhöhe: 1,5 m
Bei besonderen Objekten: Beschreibung von Details

Zeitkategorie 19. Jahrhundert
Ursprungsdaten, Chronik: (Zeit und Ursache der Errichtung bzw. Überlieferung, Namen der Urheber, Künstler bzw. Handwerker, Sanierungen) Die Kapelle wird seit 1987 von den Jägern als Hubertuskapelle verwendet.
Chronik - allfällige Ergänzungen: (z.B. Sagen, Legenden, Überlieferungen ausführlicher)




Informationsquellen, Literatur und weitere Quellen Burger, Elfriede und Friedrich: Bildstöcke, Standbilder und Feldkapellen der Großgemeinde Hohenwarth-Mühlbach; Zemling 1988

Martin Gudenus
Datum der Erfassung 2012-01-01
Datum der letzten Bearbeitung 2012-01-01

Standort

Kommentare

Sie müssen sich einloggen, um selbst Kommentare abgeben zu können!

Wesentliche Felder richtig erfasst

Qualitätssiegel BHW Siegel