Grabstein

Religiöse KleindenkmälerTotengedenkmale und KriegerdenkmälerGrabkreuze, -steine und -platten

Gemeinde: Horn

Zeitkategorie: 18. Jahrhundert

Chronik:

Der Grabstein aus Sandstein wurde in sekundärer Verwendung beim Grundstückseingang des früheren Steinmetzmeisters Schlagenhaufer aufgestellt.

Beschreibung:

Der Grabstein zeigt in der Sockelzone eine Darstellung des Fegefeuers mit zwei Personen in züngelnden Flammen. In der Mittelzone befindet sich ein Relief der Hl. Familie (Hl. Wandel) mit Maria, dem Jesusknaben und Josef (v. li.). Den oberen Abschluss bildet ein Ankerkreuz mit Engelsköpfchen in den Zwickeln, am Kreuz ist ein Corpus Christi mit schräg nach oben gestreckten Armen zu sehen. Der oberste Teil des Kreuzes ist bereits abgebrochen.

Details

Gemeindename Horn
Gemeindekennzahl 31109
Ortsübliche Bezeichnung Grabstein
Objektkategorie 1593 ( Religiöse Kleindenkmäler | Totengedenkmale und Kriegerdenkmäler | Grabkreuze, -steine und -platten)

Katastralgemeinde Horn -- GEM Horn
Flurstücks- bzw. Grundstücksnummer 1381/1
Ortschafts- bzw. Ortsteil Horn
Straße und Hausnummer bzw. Flurname Dammstraße 23
Längengrad 15.64979
Breitengrad 48.65931

denkmalgeschützt nicht geschuetzt

Höhe (m) 1.46
gemessen od. geschätzt gemessen
Breite (m) 0.43
gemessen od. geschätzt gemessen
Tiefe (m) 0.2
gemessen od. geschätzt gemessen

Zustandsklassifizierung gut
Falls sanierungsbedürftig od. ruinös:
empfohlene Maßnahmen

Beschreibung des Objekts (Deutung, Material und Technik) Der Grabstein zeigt in der Sockelzone eine Darstellung des Fegefeuers mit zwei Personen in züngelnden Flammen. In der Mittelzone befindet sich ein Relief der Hl. Familie (Hl. Wandel) mit Maria, dem Jesusknaben und Josef (v. li.). Den oberen Abschluss bildet ein Ankerkreuz mit Engelsköpfchen in den Zwickeln, am Kreuz ist ein Corpus Christi mit schräg nach oben gestreckten Armen zu sehen. Der oberste Teil des Kreuzes ist bereits abgebrochen.
Bei besonderen Objekten: Beschreibung von Details

Zeitkategorie 18. Jahrhundert
Ursprungsdaten, Chronik: (Zeit und Ursache der Errichtung bzw. Überlieferung, Namen der Urheber, Künstler bzw. Handwerker, Sanierungen) Der Grabstein aus Sandstein wurde in sekundärer Verwendung beim Grundstückseingang des früheren Steinmetzmeisters Schlagenhaufer aufgestellt.
Chronik - allfällige Ergänzungen: (z.B. Sagen, Legenden, Überlieferungen ausführlicher)


Informationsquellen, Literatur und weitere Quellen

Wolfgang Andraschek-Holzer, Karlheinz Hulka
Datum der Erfassung 2012-01-01
Datum der letzten Bearbeitung 2012-01-01

Standort

Kommentare

Sie müssen sich einloggen, um selbst Kommentare abgeben zu können!

Wesentliche Felder richtig erfasst

Qualitätssiegel BHW Siegel