Kalmäuser Kreuz

Religiöse KleindenkmälerKreuzeKreuzsteine, Steinkreuze, Scheibenkreuze, Kreuzfelsen

Gemeinde: Drosendorf-Zissersdorf

Zeitkategorie: 18. Jahrhundert, 1. Hälfte

Chronik:

Das Denkmal wurde 1731 als Dank für Errettung aus Todesgefahr errichtet, wobei der Name des Stifters nicht bekannt ist: eine überdachte Kutsche mit drei Personen stürzte, den Weg verfehlend, ab, Menschen und Pferd blieben jedoch unversehrt. Es ranken sich einige Sagen um das Kreuz: In der Ursprungssage wird - analog zur historischen Ursache - von 'Einem' berichtet, der des Nächtens mit seinem 'Steirerwagel' den Weg in die Altstadt verfehlte, ein Stück die Winterpromenade fuhr und dann 'samt Roß, Wagen und Mitfahrer' den Abhang hinunter stürzte. Er ließ das Kreuz aus Dankbarkeit für seine Rettung errichten. Nach anderer Erzählung soll dort die alte 'Spitalerin' Kahlmäuser Kathl als Geist umgehen, und zu guter Letzt wurde früher erzählt, dass zur Adventzeit ein schwarzer Hund mit glühenden Augen beim Kreuz auftauche und den Wanderer bis zur Thayabrücke begleite. Über den Namen Ka(h)lmäuser konnte nichts in Erfahrung gebracht werden.

Beschreibung:

Auf dem ostseitigen bewaldeten Steilhang der Stadt Drosendorf zwischen Winterpromenade und dem alten Fuhrweg in die Altstadt erhebt sich das Kalmäuser Kreuz. Ein massiver hoher schwach konisch zulaufender gemauerter Sockel erhebt das Kreuz fast aus dem Blickfeld. Darauf setzt ein niedriges Postament mit quaderförmiger Basis, geschwungenem Mittelteil und in zwei Stufen vorspringender Abdeckplatte an. Mittelteil und Basis zeigen spiralige Verzierungen mit Blattansatz. Das massive Kreuz trägt einen Corpus Christi in barocker Ausführung mit wehendem Lendentuch, darüber eine hängende Fahne, die einst die INRI-Inschrift trug.

Details

Gemeindename Drosendorf-Zissersdorf
Gemeindekennzahl 31104
Ortsübliche Bezeichnung Kalmäuser Kreuz
Objektkategorie 1565 ( Religiöse Kleindenkmäler | Kreuze | Kreuzsteine, Steinkreuze, Scheibenkreuze, Kreuzfelsen)

Katastralgemeinde Drosendorf Stadt -- GEM Drosendorf-Zissersdorf
Flurstücks- bzw. Grundstücksnummer 240
Ortschafts- bzw. Ortsteil Drosendorf-Stadt
Straße und Hausnummer bzw. Flurname Ostseite, zwischen Winterpromenade und Altstadtweg
Längengrad 15.622415
Breitengrad 48.866977

denkmalgeschützt geschuetzt

Höhe (m) 6.6
gemessen od. geschätzt gemessen
Breite (m) 1.4
gemessen od. geschätzt gemessen
Tiefe (m) 1.4
gemessen od. geschätzt gemessen

Zustandsklassifizierung sanierungsbedürftig
Falls sanierungsbedürftig od. ruinös:
empfohlene Maßnahmen
Sockelverputz erneuern, generell übergehen

Beschreibung des Objekts (Deutung, Material und Technik) Auf dem ostseitigen bewaldeten Steilhang der Stadt Drosendorf zwischen Winterpromenade und dem alten Fuhrweg in die Altstadt erhebt sich das Kalmäuser Kreuz. Ein massiver hoher schwach konisch zulaufender gemauerter Sockel erhebt das Kreuz fast aus dem Blickfeld. Darauf setzt ein niedriges Postament mit quaderförmiger Basis, geschwungenem Mittelteil und in zwei Stufen vorspringender Abdeckplatte an. Mittelteil und Basis zeigen spiralige Verzierungen mit Blattansatz. Das massive Kreuz trägt einen Corpus Christi in barocker Ausführung mit wehendem Lendentuch, darüber eine hängende Fahne, die einst die INRI-Inschrift trug.
Bei besonderen Objekten: Beschreibung von Details Das geschwungene Postament weist auf der Vorderseite eine kaum leserliche Inschrift auf, die ein Chronogramm verbirgt. Nicht erkennbare Buchstaben sind mit einem Platzhaltern dargestellt: (O) _ _VD _ _ _ _ _ _ _ _ Wi_ _ _ _ IC (O)_ _ VDortV _ _ _ Vns _ IC _ _ Das Chronogramm ist nicht erstellbar, die Inschrift unverständlich. Beides wird erst durch die Aufnahme des Heimatforschers Franz X. Kießling 1898 deutlich: D IesV DahIer ehren / WIr DICh / D IesV Dort Verstos / Uns nICht. Das Chronogramm ergibt 1731.

Zeitkategorie 18. Jahrhundert, 1. Hälfte
Ursprungsdaten, Chronik: (Zeit und Ursache der Errichtung bzw. Überlieferung, Namen der Urheber, Künstler bzw. Handwerker, Sanierungen) Das Denkmal wurde 1731 als Dank für Errettung aus Todesgefahr errichtet, wobei der Name des Stifters nicht bekannt ist: eine überdachte Kutsche mit drei Personen stürzte, den Weg verfehlend, ab, Menschen und Pferd blieben jedoch unversehrt. Es ranken sich einige Sagen um das Kreuz: In der Ursprungssage wird - analog zur historischen Ursache - von 'Einem' berichtet, der des Nächtens mit seinem 'Steirerwagel' den Weg in die Altstadt verfehlte, ein Stück die Winterpromenade fuhr und dann 'samt Roß, Wagen und Mitfahrer' den Abhang hinunter stürzte. Er ließ das Kreuz aus Dankbarkeit für seine Rettung errichten. Nach anderer Erzählung soll dort die alte 'Spitalerin' Kahlmäuser Kathl als Geist umgehen, und zu guter Letzt wurde früher erzählt, dass zur Adventzeit ein schwarzer Hund mit glühenden Augen beim Kreuz auftauche und den Wanderer bis zur Thayabrücke begleite. Über den Namen Ka(h)lmäuser konnte nichts in Erfahrung gebracht werden.
Chronik - allfällige Ergänzungen: (z.B. Sagen, Legenden, Überlieferungen ausführlicher)






Informationsquellen, Literatur und weitere Quellen Katalogisierung im Stadtgemeinde Archiv Kießling, Franz, X.: Frau Saga, Band 3, Wien ,1926 Kießling, Franz, X.: Alte Denksäulen, Steinkreuze & Marterln aus Drosendorf & Umgebung, in: Ber./Mittheilungen d. Alterthumsvereins Wien, 1898

Herwig Schöchtner & Paul Kirchweger
Datum der Erfassung 2012-01-01
Datum der letzten Bearbeitung 2012-01-01

Standort

Kommentare

Sie müssen sich einloggen, um selbst Kommentare abgeben zu können!

Wesentliche Felder richtig erfasst

Qualitätssiegel BHW Siegel