Geiger-Kasten

KleinspeicherGetreidespeicher

Gemeinde: Sankt Michael im Lungau

Zeitkategorie: 18. Jahrhundert, 1. Hälfte

Chronik:

Der Kasten stammt laut Inschrift aus dem Jahr 1709 und gehört zum vermutlich 1695 erbauten Bauernhaus.
Im Jahr 1984 wurde der Kasten zuletzt renoviert und von Helmut Millonigg färbig gestaltet.
Der Kasten dient heute als Aufbewahrungsplatz für eine Sammlung alter bäuerlicher Geräte.

Beschreibung:

Im Nordenwesten von Oberweißburg zwischen Zederhauser Landesstraße und Autobahn liegt das alte Bauerngut „Geiger“, dessen Besitzer bis ins Jahr 1629 urkundlich zurückverfolgt werden können. Der dreistöckige Kasten liegt nördlich des Bauernhauses und gehört mit seiner quadratischen Grundfläche von 5,60 m und einer Höhe von 7,50 m zu den größeren Objekten. Die 60 cm dicke Steinmauer ist fein verputzt. Die Ecken zieren versetzte ockerfarbig gemalte und geritzte Rustiken, in gleicher Farbe sind die Geschoßbänder, Giebel-, Tür- und Fensterrahmungen.
Südseitig beim Haus geht es über Steinstufen in den Erdkeller, wo die Erdäpfel gelagert wurden. In das Erdgeschoß kommt man ostseitig durch einen segmentbogigen Eingang. Die dicke Holztür ist außen mit genieteten Eisenplatten verstärkt. Das Erdgeschoß wird mit einer Holztramdecke abgeschlossen. Über eine Holzstiege steigt man in das Obergeschoß, welches mit einem Tonnengewölbe abgeschlossen wird. Hier stehen noch die Getreidetruhen und werden alte bäuerliche Geräte aufbewahrt.
Links und rechts von der Eingangstür sind kleine Fenster situiert, die mit einem Eisenzahn und Eisengitter versehen sind. Im Obergeschoß befindet sich an der Ost- und Westseite ein vergittertes Fenster. Im darüber liegenden Giebelbereich ist an beiden Seiten eine ockerfarbig umrandete Schlüsselscharte.
Zwischen Eingangstür und Fenster steht in einer Kartusche der Name MARGARETH RATH, die Jahreszahl 1709 und der Text „AUF IN GOTTES GUNST GINSAUS“.
Das nord-süd geneigte Satteldach ist mit Ziegeln eingedeckt.

Details

Gemeindename Sankt Michael im Lungau
Gemeindekennzahl 50509
Ortsübliche Bezeichnung Geiger-Kasten
Objektkategorie 2110 ( Kleinspeicher | Getreidespeicher | )

Katastralgemeinde Oberweissburg -- GEM Sankt Michael im Lungau
Flurstücks- bzw. Grundstücksnummer .30
Ortschafts- bzw. Ortsteil Oberweißburg
Straße und Hausnummer bzw. Flurname Oberweißburg 21
Längengrad 13.594425
Breitengrad 47.105634

denkmalgeschützt nicht geschuetzt

Höhe (m) 7.5
gemessen od. geschätzt gemessen
Breite (m) 5.6
gemessen od. geschätzt gemessen
Tiefe (m) 5.6
gemessen od. geschätzt gemessen

Zustandsklassifizierung gut
Falls sanierungsbedürftig od. ruinös:
empfohlene Maßnahmen

Beschreibung des Objekts (Deutung, Material und Technik) Im Nordenwesten von Oberweißburg zwischen Zederhauser Landesstraße und Autobahn liegt das alte Bauerngut „Geiger“, dessen Besitzer bis ins Jahr 1629 urkundlich zurückverfolgt werden können. Der dreistöckige Kasten liegt nördlich des Bauernhauses und gehört mit seiner quadratischen Grundfläche von 5,60 m und einer Höhe von 7,50 m zu den größeren Objekten. Die 60 cm dicke Steinmauer ist fein verputzt. Die Ecken zieren versetzte ockerfarbig gemalte und geritzte Rustiken, in gleicher Farbe sind die Geschoßbänder, Giebel-, Tür- und Fensterrahmungen.
Südseitig beim Haus geht es über Steinstufen in den Erdkeller, wo die Erdäpfel gelagert wurden. In das Erdgeschoß kommt man ostseitig durch einen segmentbogigen Eingang. Die dicke Holztür ist außen mit genieteten Eisenplatten verstärkt. Das Erdgeschoß wird mit einer Holztramdecke abgeschlossen. Über eine Holzstiege steigt man in das Obergeschoß, welches mit einem Tonnengewölbe abgeschlossen wird. Hier stehen noch die Getreidetruhen und werden alte bäuerliche Geräte aufbewahrt.
Links und rechts von der Eingangstür sind kleine Fenster situiert, die mit einem Eisenzahn und Eisengitter versehen sind. Im Obergeschoß befindet sich an der Ost- und Westseite ein vergittertes Fenster. Im darüber liegenden Giebelbereich ist an beiden Seiten eine ockerfarbig umrandete Schlüsselscharte.
Zwischen Eingangstür und Fenster steht in einer Kartusche der Name MARGARETH RATH, die Jahreszahl 1709 und der Text „AUF IN GOTTES GUNST GINSAUS“.
Das nord-süd geneigte Satteldach ist mit Ziegeln eingedeckt.
Bei besonderen Objekten: Beschreibung von Details

Zeitkategorie 18. Jahrhundert, 1. Hälfte
Ursprungsdaten, Chronik: (Zeit und Ursache der Errichtung bzw. Überlieferung, Namen der Urheber, Künstler bzw. Handwerker, Sanierungen) Der Kasten stammt laut Inschrift aus dem Jahr 1709 und gehört zum vermutlich 1695 erbauten Bauernhaus.
Im Jahr 1984 wurde der Kasten zuletzt renoviert und von Helmut Millonigg färbig gestaltet.
Der Kasten dient heute als Aufbewahrungsplatz für eine Sammlung alter bäuerlicher Geräte.
Chronik - allfällige Ergänzungen: (z.B. Sagen, Legenden, Überlieferungen ausführlicher)

Kasten Ostansicht
Juni 2019
Gottfried Tippler

Spruch und Jahreszahl
Juni 2019
Gottfried Tippler

Eingangstür
Juni 2019
Gottfried Tippler

Fenster
Juni 2019
Gottfried Tippler

Informationsquellen, Literatur und weitere Quellen Christian Rheinfrank

Gottfried Tippler
Datum der Erfassung 2019-06-10
Datum der letzten Bearbeitung 2021-11-15

Standort

Kommentare

Sie müssen sich einloggen, um selbst Kommentare abgeben zu können!

Wesentliche Felder richtig erfasst

Qualitätssiegel BHW Siegel