Medilihha-Brunnen vor dem Thonet-Schlössl

BrunnenZierbrunnen

Gemeinde: Mödling

Zeitkategorie: 21. Jahrhundert, 1. Hälfte

Chronik:

Künstlerin: Gundi Dietz

"Ausgehend vom Wunsch der Stadtgemeinde Mödling im Zuge der Neugestaltung der Hauptstraße Wasserinstallationen als Orte der Ruhe und zum Verweilen anzulegen, entwickelte sich der Auftrag an die Mödlinger Porzellankünstlerin Gundi Dietz, Skulpturen für zwei Brunnen zeitgemäß zu gestalten. In enger Zusammenarbeit mit dem planenden Architekten der Hauptstraße, Christoph Schmidt-Ginzkey und dem Designer Gottfried Palatin, entstanden zwei Projekte, die den Ausgangs- und Endpunkt eines in Niederösterreich einzigartigen Wasser- und Brunnensystems bilden.

Ausgangspunkt der Mödlinger Brunnenzone ist der Brunnen am Josef Deutsch-Platz. Den Händen der auf einem schwarzen Podest liegenden Brunnennymphe „Medilihha“ entspringt ein Wasserstrahl, welcher auf Straßenniveau die Hauptstraße entlang ostwärts fließt. Nachempfunden werden mit dem Brunnen und der Fließstrecke die Symbiose der Stadt Mödling mit den Trinkwasserquellen des Wienerwaldes: die Ursprünge der Ansiedlung auf Mödlinger Stadtgebiet lagen ja in dem Bereich, in dem der Mödlingbach den Wienerwald verlässt und ins Wiener Becken eintritt. Wasser war Lebensspender für Mensch und Vieh, Antrieb für Mühlräder, Sägegatter und Schmiedehämmer.

Beschreibung:

Brunnen-Nymphe Medilihha: Bronzeskulptur weiblich, liegend, Blume im Haar, auf Steinsockel mit Wasserrinne an der Kopfseite, in die aus den Händen der liegenden Figur ein Wasserstrahl rinnt, an der Rückseite folgen mehrere Frösche der liegenden Nymphe

Details

Gemeindename Mödling
Gemeindekennzahl 31717
Ortsübliche Bezeichnung Medilihha-Brunnen vor dem Thonet-Schlössl
Objektkategorie 2706 ( Brunnen | | Zierbrunnen)

Katastralgemeinde Mödling -- GEM Mödling
Flurstücks- bzw. Grundstücksnummer 531/53
Ortschafts- bzw. Ortsteil Mödling
Straße und Hausnummer bzw. Flurname vor Josef-Deutsch-Platz 2
Längengrad 16.288276
Breitengrad 48.086186

denkmalgeschützt nicht geschuetzt

Höhe (m) 1
gemessen od. geschätzt geschätzt
Breite (m) 0.4
gemessen od. geschätzt geschätzt
Tiefe (m) 3.5
gemessen od. geschätzt geschätzt

Zustandsklassifizierung sehr gut
Falls sanierungsbedürftig od. ruinös:
empfohlene Maßnahmen

Beschreibung des Objekts (Deutung, Material und Technik) Brunnen-Nymphe Medilihha: Bronzeskulptur weiblich, liegend, Blume im Haar, auf Steinsockel mit Wasserrinne an der Kopfseite, in die aus den Händen der liegenden Figur ein Wasserstrahl rinnt, an der Rückseite folgen mehrere Frösche der liegenden Nymphe
Bei besonderen Objekten: Beschreibung von Details

Zeitkategorie 21. Jahrhundert, 1. Hälfte
Ursprungsdaten, Chronik: (Zeit und Ursache der Errichtung bzw. Überlieferung, Namen der Urheber, Künstler bzw. Handwerker, Sanierungen) Künstlerin: Gundi Dietz

"Ausgehend vom Wunsch der Stadtgemeinde Mödling im Zuge der Neugestaltung der Hauptstraße Wasserinstallationen als Orte der Ruhe und zum Verweilen anzulegen, entwickelte sich der Auftrag an die Mödlinger Porzellankünstlerin Gundi Dietz, Skulpturen für zwei Brunnen zeitgemäß zu gestalten. In enger Zusammenarbeit mit dem planenden Architekten der Hauptstraße, Christoph Schmidt-Ginzkey und dem Designer Gottfried Palatin, entstanden zwei Projekte, die den Ausgangs- und Endpunkt eines in Niederösterreich einzigartigen Wasser- und Brunnensystems bilden.

Ausgangspunkt der Mödlinger Brunnenzone ist der Brunnen am Josef Deutsch-Platz. Den Händen der auf einem schwarzen Podest liegenden Brunnennymphe „Medilihha“ entspringt ein Wasserstrahl, welcher auf Straßenniveau die Hauptstraße entlang ostwärts fließt. Nachempfunden werden mit dem Brunnen und der Fließstrecke die Symbiose der Stadt Mödling mit den Trinkwasserquellen des Wienerwaldes: die Ursprünge der Ansiedlung auf Mödlinger Stadtgebiet lagen ja in dem Bereich, in dem der Mödlingbach den Wienerwald verlässt und ins Wiener Becken eintritt. Wasser war Lebensspender für Mensch und Vieh, Antrieb für Mühlräder, Sägegatter und Schmiedehämmer.
Chronik - allfällige Ergänzungen: (z.B. Sagen, Legenden, Überlieferungen ausführlicher) zum Thonet-Schlössl (denkmalgeschützt): "Ehemaliges Kapuzinerkloster von 1631, 1785 säkularisiert und 1786 von Giacomo Cagliano erworben. Altgräfin Elise von Salm ließ das Gebäude schlossähnlich umbauen. 1889 erwarb es die Familie Thonet, 1930/31 die Sparkasse der Stadt Mödling, die darin das seit 1904 bestehende Bezirksmuseums unterbrachte."

Medilihha-Brunnen
04.05.2016
Brigitta Moravec

Rückseite Medilihha-Brunnen
04.05.2016
Brigitta Moravec

Vorderseite Medilihha-Brunnen
04.05.2016
Brigitta Moravec

Nahaufnahme Wasserstrahl Medilihha-Brunnen
04.05.2016
Brigitta Moravec

Informationsquellen, Literatur und weitere Quellen

Brigitta Moravec
Datum der Erfassung 2016-05-05
Datum der letzten Bearbeitung 2021-03-12

Standort

Kommentare

Sie müssen sich einloggen, um selbst Kommentare abgeben zu können!

Wesentliche Felder richtig erfasst

Qualitätssiegel BHW Siegel