Wegkreuz

Religiöse KleindenkmälerKreuzeWeg- oder Feldkreuze

Gemeinde: Heiligenkreuz

Zeitkategorie: 20. Jahrhundert, 1. Hälfte

Chronik:

Seit ca. 1800 befand sich an der gleichen Stelle bereits ein Wegkreuz. 1903 wurde zum Gedenken an das tödliche Bergwerksunglück im nahegelegenen aufgelassenen Gipsbergwerk ein neues Kreuz aufgestellt, welches im Krieg 1945 zerstört wurde. Dieses bis 1940 auf der Allander Höhe stehendes Kreuz mit Gusskorpus wurde 1948 hier errichtet und von Pfarrer Traid gesegnet, später nochmals vom Heiligenkreuzer Pater Severin.
Erneuert wurde das Kreuz 2015 vom KMB Heiligenkreuz mit einer Spende von Erich Winter.

Beschreibung:

Wegkreuz mit Pultdach, Gusskorpus und INRI-Tafel zum Gedenken an ein Bergwerksunglück um 1800

Details

Gemeindename Heiligenkreuz
Gemeindekennzahl 30613
Ortsübliche Bezeichnung Wegkreuz
Objektkategorie 1561 ( Religiöse Kleindenkmäler | Kreuze | Weg- oder Feldkreuze)

Katastralgemeinde Heiligenkreuz -- GEM Heiligenkreuz
Flurstücks- bzw. Grundstücksnummer 666/1
Ortschafts- bzw. Ortsteil Füllenberg
Straße und Hausnummer bzw. Flurname Füllenbergerweg
Längengrad 16.14835
Breitengrad 48.061321

denkmalgeschützt nicht geschuetzt

Höhe (m) 2.5
gemessen od. geschätzt geschätzt
Breite (m) 1.5
gemessen od. geschätzt geschätzt
Tiefe (m)
gemessen od. geschätzt --

Zustandsklassifizierung sehr gut
Falls sanierungsbedürftig od. ruinös:
empfohlene Maßnahmen

Beschreibung des Objekts (Deutung, Material und Technik) Wegkreuz mit Pultdach, Gusskorpus und INRI-Tafel zum Gedenken an ein Bergwerksunglück um 1800
Bei besonderen Objekten: Beschreibung von Details Zwei Tafeln unterhalb des Korpuses beschreiben die Chronik.
Auch eine Laterne für eine Kerze ist angebracht.

Zeitkategorie 20. Jahrhundert, 1. Hälfte
Ursprungsdaten, Chronik: (Zeit und Ursache der Errichtung bzw. Überlieferung, Namen der Urheber, Künstler bzw. Handwerker, Sanierungen) Seit ca. 1800 befand sich an der gleichen Stelle bereits ein Wegkreuz. 1903 wurde zum Gedenken an das tödliche Bergwerksunglück im nahegelegenen aufgelassenen Gipsbergwerk ein neues Kreuz aufgestellt, welches im Krieg 1945 zerstört wurde. Dieses bis 1940 auf der Allander Höhe stehendes Kreuz mit Gusskorpus wurde 1948 hier errichtet und von Pfarrer Traid gesegnet, später nochmals vom Heiligenkreuzer Pater Severin.
Erneuert wurde das Kreuz 2015 vom KMB Heiligenkreuz mit einer Spende von Erich Winter.
Chronik - allfällige Ergänzungen: (z.B. Sagen, Legenden, Überlieferungen ausführlicher)

Wegkreuz
2017
Anfreas Braun

Informationsquellen, Literatur und weitere Quellen Werner Richter, Historia Sancae Crucis, Die Bildstöcke in Heiligenkreuz, Heiligenkreuz 2011.

Andreas Braun
Datum der Erfassung 2017-05-24
Datum der letzten Bearbeitung 2021-02-12

Standort

Kommentare

Sie müssen sich einloggen, um selbst Kommentare abgeben zu können!

Wesentliche Felder richtig erfasst

Qualitätssiegel BHW Siegel