Antoniusbründl

Religiöse KleindenkmälerKapellen und GrottenKapellen

Gemeinde: Pottenstein

Zeitkategorie: 20. Jahrhundert, 2. Hälfte

Chronik:

Am 28.6.1982 wurde die Kapelle von Dechant Herbert Radl geweiht.
An dieser Stelle ist ein Quellenheiligtum seit dem 15. Jhdt. urkundlich erwähnt. 1766 ließ der Müllermeister Antonius Jungmann eine kleine Feldkapelle errichten.

Beschreibung:

Am Waldrand im Norden von Pottenstein steht der moderne Betonbau mit zeltförmigem Blechdach und Oberlichtkuppe.
Im Inneren ein Altarbild mit der Darstellung des hl. Antonius von Padua. Im Innenraum der Kapelle befindet sich auch der Schachtbrunnen, versehen mit einer Plexiglasabdeckung und Unterwasserscheinwerfern.

Details

Gemeindename Pottenstein
Gemeindekennzahl 30627
Ortsübliche Bezeichnung Antoniusbründl
Objektkategorie 1512 ( Religiöse Kleindenkmäler | Kapellen und Grotten | Kapellen)

Katastralgemeinde Pottenstein -- GEM Pottenstein
Flurstücks- bzw. Grundstücksnummer 551/4
Ortschafts- bzw. Ortsteil
Straße und Hausnummer bzw. Flurname
Längengrad 16.08043
Breitengrad 47.96733

denkmalgeschützt nicht geschuetzt

Höhe (m) 5
gemessen od. geschätzt geschätzt
Breite (m) 5
gemessen od. geschätzt geschätzt
Tiefe (m) 5
gemessen od. geschätzt geschätzt

Zustandsklassifizierung sehr gut
Falls sanierungsbedürftig od. ruinös:
empfohlene Maßnahmen

Beschreibung des Objekts (Deutung, Material und Technik) Am Waldrand im Norden von Pottenstein steht der moderne Betonbau mit zeltförmigem Blechdach und Oberlichtkuppe.
Im Inneren ein Altarbild mit der Darstellung des hl. Antonius von Padua. Im Innenraum der Kapelle befindet sich auch der Schachtbrunnen, versehen mit einer Plexiglasabdeckung und Unterwasserscheinwerfern.
Bei besonderen Objekten: Beschreibung von Details

Zeitkategorie 20. Jahrhundert, 2. Hälfte
Ursprungsdaten, Chronik: (Zeit und Ursache der Errichtung bzw. Überlieferung, Namen der Urheber, Künstler bzw. Handwerker, Sanierungen) Am 28.6.1982 wurde die Kapelle von Dechant Herbert Radl geweiht.
An dieser Stelle ist ein Quellenheiligtum seit dem 15. Jhdt. urkundlich erwähnt. 1766 ließ der Müllermeister Antonius Jungmann eine kleine Feldkapelle errichten.
Chronik - allfällige Ergänzungen: (z.B. Sagen, Legenden, Überlieferungen ausführlicher)

Antoniuskapelle neu 1
2010
Helene Schießl

Antoniuskapelle neu 2
2010
Helene Schießl

Antoniuskapelle alt
2010
Helene Schießl

Informationsquellen, Literatur und weitere Quellen Klein- und Flurdenkmäler in Pottenstein, Fahrafeld und Grabenweg
Mag. Helene und Ing. Adolf Schießl
Verlag Kral Berndorf 2011

Anton Stöger
Datum der Erfassung 2019-01-06
Datum der letzten Bearbeitung 2019-01-07

Standort

Kommentare

Sie müssen sich einloggen, um selbst Kommentare abgeben zu können!

Wesentliche Felder richtig erfasst

Qualitätssiegel BHW Siegel