Windradkapelle

Religiöse KleindenkmälerBildstöckeKapellenbildstöcke

Gemeinde: Hollabrunn

Zeitkategorie: 21. Jahrhundert, 1. Hälfte

Chronik:

Im Jahr 2006 wurde die Wegkapelle beim Windrad an der Landesstraße L51 Richtung Maria Roggendorf errichtet. Initiiert von Andreas Patschka aus Aspersdorf, gestaltet vom Hollabrunner Künstler Günter Stockinger, wurde eine neue, moderne Form für eine Kapelle geschaffen. Im Inneren befinden sich zwei angedeutete, aus Holz geschnitzte, emporrangende Hände, die das Herz Jesu umschließen. Im Jahr 2017 erfolgte die Einsegnung der Kapelle.

Beschreibung:

Die Windradkapelle befindet sich beim Windrad an der Landesstraße L51 in Richtung Maria Roggendorf. Sie ist gemauert, hat Glasbausteinöffnungen, der Giebel ist offen und trägt ein Steinkreuz.
An der Vorderseite ist der Schriftzug: "Gott kann man nicht sehen man fühlt ihn im Herzen" in blauer Farbe angebracht.

Im Inneren der Kapelle, auf einem hohen Metalltisch, befinden sich zwei aus Holz geschnitzte "emporrangende Hände", welche das Herz Jesu umschließen.

Details

Gemeindename Hollabrunn
Gemeindekennzahl 31022
Ortsübliche Bezeichnung Windradkapelle
Objektkategorie 1533 ( Religiöse Kleindenkmäler | Bildstöcke | Kapellenbildstöcke)

Katastralgemeinde Aspersdorf -- GEM Hollabrunn
Flurstücks- bzw. Grundstücksnummer
Ortschafts- bzw. Ortsteil Aspersdorf
Straße und Hausnummer bzw. Flurname Landesstraße L51 in Richtung Maria Roggendorf
Längengrad 16.120808
Breitengrad 48.599724

denkmalgeschützt nicht geschuetzt

Höhe (m)
gemessen od. geschätzt --
Breite (m)
gemessen od. geschätzt --
Tiefe (m)
gemessen od. geschätzt --

Zustandsklassifizierung sehr gut
Falls sanierungsbedürftig od. ruinös:
empfohlene Maßnahmen

Beschreibung des Objekts (Deutung, Material und Technik) Die Windradkapelle befindet sich beim Windrad an der Landesstraße L51 in Richtung Maria Roggendorf. Sie ist gemauert, hat Glasbausteinöffnungen, der Giebel ist offen und trägt ein Steinkreuz.
An der Vorderseite ist der Schriftzug: "Gott kann man nicht sehen man fühlt ihn im Herzen" in blauer Farbe angebracht.

Im Inneren der Kapelle, auf einem hohen Metalltisch, befinden sich zwei aus Holz geschnitzte "emporrangende Hände", welche das Herz Jesu umschließen.
Bei besonderen Objekten: Beschreibung von Details

Zeitkategorie 21. Jahrhundert, 1. Hälfte
Ursprungsdaten, Chronik: (Zeit und Ursache der Errichtung bzw. Überlieferung, Namen der Urheber, Künstler bzw. Handwerker, Sanierungen) Im Jahr 2006 wurde die Wegkapelle beim Windrad an der Landesstraße L51 Richtung Maria Roggendorf errichtet. Initiiert von Andreas Patschka aus Aspersdorf, gestaltet vom Hollabrunner Künstler Günter Stockinger, wurde eine neue, moderne Form für eine Kapelle geschaffen. Im Inneren befinden sich zwei angedeutete, aus Holz geschnitzte, emporrangende Hände, die das Herz Jesu umschließen. Im Jahr 2017 erfolgte die Einsegnung der Kapelle.
Chronik - allfällige Ergänzungen: (z.B. Sagen, Legenden, Überlieferungen ausführlicher)

Windradkapelle Aspersdorf
01.10.2020
Peter Tauschitz

Windradkapelle Aspersdorf , Emporragende Hände
01.10.2020
Peter Tauschitz

Windradkapelle Aspersdorf, Seitenasicht
01.10.2020
Peter Tauschitz

Informationsquellen, Literatur und weitere Quellen 1) Aufzeichnungen Stadtarchiv Hollabrunn
2) Chronik aus der NÖN vom 13.10.2020
3) Text Beschreibung Mag. Angelika Ficenc

Peter Tauschitz
Datum der Erfassung 2020-08-18
Datum der letzten Bearbeitung 2021-02-15

Standort

Kommentare

Sie müssen sich einloggen, um selbst Kommentare abgeben zu können!

Wesentliche Felder richtig erfasst

Qualitätssiegel BHW Siegel