Berthold Marterl

Religiöse KleindenkmälerBildstöckeBreitpfeiler

Gemeinde: Bockfließ

Zeitkategorie: 21. Jahrhundert, 1. Hälfte

Chronik:

Erbaut wurde das Marterl aus Dankbarkeit zwischen dem 28.03.2008 und 20.11.2008 auf Wunsch der Familie Berthold Stefanie und Leopold, Milchhausstraße 5. Die Planung wurde vom Schwiegersohn, Karl Berdonner Bahnstraße 64, 2213 Bockfließ übernommen.

Beschreibung:

m südlichen Gemeindegebiet von Bockfließ steht an einem Feldweg, der neben der alten Landesbahn verläuft, ein Breitpfeiler. Der Sockel ist mit 51cm quadratisch und die Gesamthöhe beträgt 245cm. Auf dem Sockel ist ein Schaft ausgeführt der vertiefte rechteckige Tafeln hat. Der aufgesetzte Tabernakel hat an allen Seiten Nischen. Die Nischen haben am oberen Ende einen halbrunden Abschluss. Die Nischen sind mit einem Gitter verschlossen. Darin befinden sich die Bilder der Heiligen.
Das Dach ist gleichseitig und ist mit roten Biberschwanzdachziegel eingedeckt. An der Spitze wurde ein Kreuz mit zwei Querbalken montiert.
Als Vorlage diente ein Marterl rund um Parbasdorf oder Markgrafneusiedel.

Details

Gemeindename Bockfließ
Gemeindekennzahl 31605
Ortsübliche Bezeichnung Berthold Marterl
Objektkategorie 1532 ( Religiöse Kleindenkmäler | Bildstöcke | Breitpfeiler)

Katastralgemeinde Bockfließ -- GEM Bockfließ
Flurstücks- bzw. Grundstücksnummer 829
Ortschafts- bzw. Ortsteil
Straße und Hausnummer bzw. Flurname Mühlfeld
Längengrad 16.61182
Breitengrad 48.35734

denkmalgeschützt nicht geschuetzt

Höhe (m) 2.45
gemessen od. geschätzt gemessen
Breite (m) 0.51
gemessen od. geschätzt gemessen
Tiefe (m) 0.51
gemessen od. geschätzt gemessen

Zustandsklassifizierung sehr gut
Falls sanierungsbedürftig od. ruinös:
empfohlene Maßnahmen

Beschreibung des Objekts (Deutung, Material und Technik) m südlichen Gemeindegebiet von Bockfließ steht an einem Feldweg, der neben der alten Landesbahn verläuft, ein Breitpfeiler. Der Sockel ist mit 51cm quadratisch und die Gesamthöhe beträgt 245cm. Auf dem Sockel ist ein Schaft ausgeführt der vertiefte rechteckige Tafeln hat. Der aufgesetzte Tabernakel hat an allen Seiten Nischen. Die Nischen haben am oberen Ende einen halbrunden Abschluss. Die Nischen sind mit einem Gitter verschlossen. Darin befinden sich die Bilder der Heiligen.
Das Dach ist gleichseitig und ist mit roten Biberschwanzdachziegel eingedeckt. An der Spitze wurde ein Kreuz mit zwei Querbalken montiert.
Als Vorlage diente ein Marterl rund um Parbasdorf oder Markgrafneusiedel.
Bei besonderen Objekten: Beschreibung von Details Anordnung der Bilder:
Südlich: Hl. Maria
Östlich: Hl. Christophorus
Norden: Hl. Florian
Westlich: Hl. Leopold

Zeitkategorie 21. Jahrhundert, 1. Hälfte
Ursprungsdaten, Chronik: (Zeit und Ursache der Errichtung bzw. Überlieferung, Namen der Urheber, Künstler bzw. Handwerker, Sanierungen) Erbaut wurde das Marterl aus Dankbarkeit zwischen dem 28.03.2008 und 20.11.2008 auf Wunsch der Familie Berthold Stefanie und Leopold, Milchhausstraße 5. Die Planung wurde vom Schwiegersohn, Karl Berdonner Bahnstraße 64, 2213 Bockfließ übernommen.
Chronik - allfällige Ergänzungen: (z.B. Sagen, Legenden, Überlieferungen ausführlicher)

Ansicht NW
16.11.2011
Martin Wannemacher

Ansicht NW
11.12.2019
Martin Wannemacher

Ansicht front
13.05.2009
Martin Wannemacher

Detail-Heilige
06.01.2021
Karl Berndonner

Informationsquellen, Literatur und weitere Quellen Mündliche Erzählung, Planungsdetails, Karl Berndonner, Bahnstraße 64
Eigene Erhebungen

Martin Wannemacher
Datum der Erfassung 2023-03-16
Datum der letzten Bearbeitung 2023-03-16

Standort

Kommentare

Sie müssen sich einloggen, um selbst Kommentare abgeben zu können!

Wesentliche Felder richtig erfasst

Qualitätssiegel BHW Siegel