Eisenkreuz mit großem Christus, Schottental (Märchenwald)

Religiöse KleindenkmälerKreuzeHochkreuze

Gemeinde: Neusiedl an der Zaya

Zeitkategorie: 20. Jahrhundert, 1. Hälfte

Chronik:

Dürfte ursprünglich als Feld-Kreuz im 19. Jahrhundert, von damals gläubiger Bevölkerung errichtet worden sein. Das alte gusseiserne Kreuz war auch so groß wie das jetzige neue Kreuz.
Das schöne neue Kreuz wurde daher 1998 in der Sutte, wo der Graben beginnt, aufgestellt. Es wurde 2004 von Hrn. Holzapfel neu gestrichen.
Eisen Kreuz mit großem Christus am Güterweg in der Schottentaler Sutte, wurde auch nach der Grundzusammenlegung und Übergabe der Äcker an die neuen Besitzer 1970 auf Anregung von Bürgermeister Matthias Bierbaum versetzt. An seinem jetzigen Standplatz verlief vorher der Feldweg schräg zur Erdölstraße nach Gösting. Auf diesem Weg pilgerten am 15. August die Leute nach Maria Moos. Dort bei den Straßenübergängen stand auf einem Betonsockel ein großes gusseisernes mit einer Eisenstange abgestütztes Kreuz. (Das Schild des Kreuzes wurde von einer Gewehrkugel durchschlagen. Seither wurde es von den Leuten als; Lochkreuz“ bezeichnet) Es ist aber trotzdem umgestürzt und wurde deshalb weggeräumt.

Beschreibung:

Eisenkreuz mit großem Christus, Schottental (Märchenwald)
Tafeln aus Kupfer.
Beton Sockel 98x48x30

Details

Gemeindename Neusiedl an der Zaya
Gemeindekennzahl 30841
Ortsübliche Bezeichnung Eisenkreuz mit großem Christus, Schottental (Märchenwald)
Objektkategorie 1564 ( Religiöse Kleindenkmäler | Kreuze | Hochkreuze)

Katastralgemeinde Neusiedl an der Zaya -- GEM Neusiedl an der Zaya
Flurstücks- bzw. Grundstücksnummer 4578
Ortschafts- bzw. Ortsteil Schottental (Märchenwald)
Straße und Hausnummer bzw. Flurname
Längengrad 16.78181
Breitengrad 48.57928

denkmalgeschützt nicht geschuetzt

Höhe (m) 3.6
gemessen od. geschätzt gemessen
Breite (m) 0.98
gemessen od. geschätzt gemessen
Tiefe (m) 0.48
gemessen od. geschätzt gemessen

Zustandsklassifizierung gut
Falls sanierungsbedürftig od. ruinös:
empfohlene Maßnahmen

Beschreibung des Objekts (Deutung, Material und Technik) Eisenkreuz mit großem Christus, Schottental (Märchenwald)
Tafeln aus Kupfer.
Beton Sockel 98x48x30
Bei besonderen Objekten: Beschreibung von Details

Zeitkategorie 20. Jahrhundert, 1. Hälfte
Ursprungsdaten, Chronik: (Zeit und Ursache der Errichtung bzw. Überlieferung, Namen der Urheber, Künstler bzw. Handwerker, Sanierungen) Dürfte ursprünglich als Feld-Kreuz im 19. Jahrhundert, von damals gläubiger Bevölkerung errichtet worden sein. Das alte gusseiserne Kreuz war auch so groß wie das jetzige neue Kreuz.
Das schöne neue Kreuz wurde daher 1998 in der Sutte, wo der Graben beginnt, aufgestellt. Es wurde 2004 von Hrn. Holzapfel neu gestrichen.
Eisen Kreuz mit großem Christus am Güterweg in der Schottentaler Sutte, wurde auch nach der Grundzusammenlegung und Übergabe der Äcker an die neuen Besitzer 1970 auf Anregung von Bürgermeister Matthias Bierbaum versetzt. An seinem jetzigen Standplatz verlief vorher der Feldweg schräg zur Erdölstraße nach Gösting. Auf diesem Weg pilgerten am 15. August die Leute nach Maria Moos. Dort bei den Straßenübergängen stand auf einem Betonsockel ein großes gusseisernes mit einer Eisenstange abgestütztes Kreuz. (Das Schild des Kreuzes wurde von einer Gewehrkugel durchschlagen. Seither wurde es von den Leuten als; Lochkreuz“ bezeichnet) Es ist aber trotzdem umgestürzt und wurde deshalb weggeräumt.
Chronik - allfällige Ergänzungen: (z.B. Sagen, Legenden, Überlieferungen ausführlicher)

Eisenkreuz
2023
Otmar Fuhrmann

Jesus am Kreuz
Mai 2023
Otmar Fuhrmann

Kupfertafel
Mai 2023
Otmar Fuhrmann

Informationsquellen, Literatur und weitere Quellen Eigene Erhebungen

Otmar Fuhrmann
Datum der Erfassung 2023-05-02
Datum der letzten Bearbeitung 2024-02-15

Standort

Kommentare

Sie müssen sich einloggen, um selbst Kommentare abgeben zu können!

Wesentliche Felder richtig erfasst

Qualitätssiegel BHW Siegel