Leonhardi-Kreuz

Religiöse KleindenkmälerBildstöckePfeiler- und Säulenbildstöcke

Gemeinde: Fels am Wagram

Zeitkategorie: 21. Jahrhundert, 1. Hälfte

Chronik:

Der Reit- und Fahrverein in Fels am Wagram hatte es sich 2004 zur Aufgabe gemacht, ein in der Ried 'Karl' im Jahre 1938 bis 1939 bei Errichtung des Militärflugplatzes beseitigtes Marterl wieder neu zu errichten. Dieses ehemalige 'Karl-Kreuz' war in der Josephinischen Landesaufnahme von 1773 bereits eingetragen. Die Inschrift der Tafeln lautet: AN DEM HIER ENTLANG FÜHRENDEN URSPRÜNGLICHEN HANDELSWEG, RITTSTEIG-SPÄTER SALZSTRASSE, STAND VON ALTERS HER AUF DIESEM PLATZ EIN BILDSTOCK DER IM JAHRE 1938 ENTFERNT WURDE. UM DIESE HISTORISCHE STÄTTE ZU EHREN UND MIT NEUEM SINN ZU ERFÜLLEN ERRICHTETE DER REIT- UND FAHRVEREIN FELS AM WAGRAM DEM HL. LEONHARD IM JAHRE 2004 DIESEN BILDSTOCK. Die Segnung des Reitermarterls gemeinsam mit Pferdesegnung erfolgte am Sonntag, dem 2. Oktober 2005 um 14.00 Uhr durch Herrn Pfarrer Jan Jagodinsky.

Beschreibung:

Der sich nach oben erweiternde Pfeiler auf quadratischem Sockel ist aus Beton gegossen. Im nach zwei Seiten offenen Tabernakel steht ein Relief, den hl. Leonhard darstellend. Zwei Tafeln mit Inschriften befinden sich an den Rückseiten des Tabernakels, der durch ein schlichtes Metallkreuz bekrönt ist.

Details

Gemeindename Fels am Wagram
Gemeindekennzahl 32106
Ortsübliche Bezeichnung Leonhardi-Kreuz
Objektkategorie 1531 ( Religiöse Kleindenkmäler | Bildstöcke | Pfeiler- und Säulenbildstöcke)

Katastralgemeinde Fels am Wagram -- GEM Fels am Wagram
Flurstücks- bzw. Grundstücksnummer 4205
Ortschafts- bzw. Ortsteil Fels
Straße und Hausnummer bzw. Flurname Steinweg/Im Karl
Längengrad 15.809
Breitengrad 48.43231

denkmalgeschützt nicht geschuetzt

Höhe (m) 2.7
gemessen od. geschätzt gemessen
Breite (m) 0.4
gemessen od. geschätzt gemessen
Tiefe (m) 0.4
gemessen od. geschätzt gemessen

Zustandsklassifizierung sehr gut
Falls sanierungsbedürftig od. ruinös:
empfohlene Maßnahmen

Beschreibung des Objekts (Deutung, Material und Technik) Der sich nach oben erweiternde Pfeiler auf quadratischem Sockel ist aus Beton gegossen. Im nach zwei Seiten offenen Tabernakel steht ein Relief, den hl. Leonhard darstellend. Zwei Tafeln mit Inschriften befinden sich an den Rückseiten des Tabernakels, der durch ein schlichtes Metallkreuz bekrönt ist.
Bei besonderen Objekten: Beschreibung von Details

Zeitkategorie 21. Jahrhundert, 1. Hälfte
Ursprungsdaten, Chronik: (Zeit und Ursache der Errichtung bzw. Überlieferung, Namen der Urheber, Künstler bzw. Handwerker, Sanierungen) Der Reit- und Fahrverein in Fels am Wagram hatte es sich 2004 zur Aufgabe gemacht, ein in der Ried 'Karl' im Jahre 1938 bis 1939 bei Errichtung des Militärflugplatzes beseitigtes Marterl wieder neu zu errichten. Dieses ehemalige 'Karl-Kreuz' war in der Josephinischen Landesaufnahme von 1773 bereits eingetragen. Die Inschrift der Tafeln lautet: AN DEM HIER ENTLANG FÜHRENDEN URSPRÜNGLICHEN HANDELSWEG, RITTSTEIG-SPÄTER SALZSTRASSE, STAND VON ALTERS HER AUF DIESEM PLATZ EIN BILDSTOCK DER IM JAHRE 1938 ENTFERNT WURDE. UM DIESE HISTORISCHE STÄTTE ZU EHREN UND MIT NEUEM SINN ZU ERFÜLLEN ERRICHTETE DER REIT- UND FAHRVEREIN FELS AM WAGRAM DEM HL. LEONHARD IM JAHRE 2004 DIESEN BILDSTOCK. Die Segnung des Reitermarterls gemeinsam mit Pferdesegnung erfolgte am Sonntag, dem 2. Oktober 2005 um 14.00 Uhr durch Herrn Pfarrer Jan Jagodinsky.
Chronik - allfällige Ergänzungen: (z.B. Sagen, Legenden, Überlieferungen ausführlicher)

alt text

Isidor_Sigmhbg

1997-04-15

Rieder Leopold

Informationsquellen, Literatur und weitere Quellen Ersterheber: Ludwig Leuthner

Datum der Erfassung 2012-01-01
Datum der letzten Bearbeitung 2019-11-18

Standort

Kommentare

Sie müssen sich einloggen, um selbst Kommentare abgeben zu können!

Wesentliche Felder richtig erfasst

Qualitätssiegel BHW Siegel