Statue Hl. Johannes Nepomuk

Freiplastikenreligiöse FreiplastikenJohannes Nepomukdarstellungen

Gemeinde: Horn

Zeitkategorie: 18. Jahrhundert, 2. Hälfte

Chronik:

Die Bleistiftzeichnung um 1865 zeigt den Hl. Johannes Nepomuk noch mit Märtyrerpalme in der Hand, aber ohne Blech-Heiligenschein. Das früher doppelt so breite Postament trug noch einen knieenden Engel mit sternförmiger Blechlaterne. In der alten Zeichnung hat das Postament bereits einen Riss, in späteren Jahren ist dann die Engelsfigur verschwunden.

Beschreibung:

Die Sandsteinfigur zeigt den Hl. Johannes Nepomuk in Priestertalar und Rochett gekleidet, auf dem Kopf trägt er ein Birett, über dem sich als Heiligenschein ein Metallring mit fünf Sternen befindet. Schräg vor seinem Oberkörper hält der Heilige ein Kruzifix, welches er mit nach vorne geneigtem Gesicht zu betrachten scheint. Die Statue steht auf einem geschwungenen Sockel der auf einem hohen prismatischen Postament ruht. Dieses ist an der Vorderseite mit dem Wappenschild der Grafen Hoyos verziert und war früher mit der Jahreszahl 1772 bezeichnet (heute unleserlich). Den oberen Abschluss des Ensembles bildet ein kleines gebogenes Blechdach.

Details

Gemeindename Horn
Gemeindekennzahl 31109
Ortsübliche Bezeichnung Statue Hl. Johannes Nepomuk
Objektkategorie 1713 ( Freiplastiken | religiöse Freiplastiken | Johannes Nepomukdarstellungen)

Katastralgemeinde Horn -- GEM Horn
Flurstücks- bzw. Grundstücksnummer 2039/4
Ortschafts- bzw. Ortsteil Horn
Straße und Hausnummer bzw. Flurname Pragerstraße 11, neben Taffabrücke
Längengrad 15.65446
Breitengrad 48.66218

denkmalgeschützt geschuetzt

Höhe (m) 3.63
gemessen od. geschätzt gemessen
Breite (m) 0.73
gemessen od. geschätzt gemessen
Tiefe (m) 0.73
gemessen od. geschätzt gemessen

Zustandsklassifizierung sehr gut
Falls sanierungsbedürftig od. ruinös:
empfohlene Maßnahmen
Ausschneiden im Sommer erforderlich, von den Ästen des Lindenbaumes teilweise überwachsen.

Beschreibung des Objekts (Deutung, Material und Technik) Die Sandsteinfigur zeigt den Hl. Johannes Nepomuk in Priestertalar und Rochett gekleidet, auf dem Kopf trägt er ein Birett, über dem sich als Heiligenschein ein Metallring mit fünf Sternen befindet. Schräg vor seinem Oberkörper hält der Heilige ein Kruzifix, welches er mit nach vorne geneigtem Gesicht zu betrachten scheint. Die Statue steht auf einem geschwungenen Sockel der auf einem hohen prismatischen Postament ruht. Dieses ist an der Vorderseite mit dem Wappenschild der Grafen Hoyos verziert und war früher mit der Jahreszahl 1772 bezeichnet (heute unleserlich). Den oberen Abschluss des Ensembles bildet ein kleines gebogenes Blechdach.
Bei besonderen Objekten: Beschreibung von Details

Zeitkategorie 18. Jahrhundert, 2. Hälfte
Ursprungsdaten, Chronik: (Zeit und Ursache der Errichtung bzw. Überlieferung, Namen der Urheber, Künstler bzw. Handwerker, Sanierungen) Die Bleistiftzeichnung um 1865 zeigt den Hl. Johannes Nepomuk noch mit Märtyrerpalme in der Hand, aber ohne Blech-Heiligenschein. Das früher doppelt so breite Postament trug noch einen knieenden Engel mit sternförmiger Blechlaterne. In der alten Zeichnung hat das Postament bereits einen Riss, in späteren Jahren ist dann die Engelsfigur verschwunden.
Chronik - allfällige Ergänzungen: (z.B. Sagen, Legenden, Überlieferungen ausführlicher)







Informationsquellen, Literatur und weitere Quellen Österreichische Kunsttopographie Band V, Wien 1911; Dehio: Die Kunstdenkmäler NÖs, NÖ nördlich der Donau, Wien 1990; Zach-Kiesling, Walter: Bildstockwanderungen im Poigreich, Rosenburg-Mold 1995.

Wolfgang Andraschek-Holzer, Karlheinz Hulka
Datum der Erfassung 2012-01-01
Datum der letzten Bearbeitung 2012-01-01

Standort

Kommentare

Sie müssen sich einloggen, um selbst Kommentare abgeben zu können!

Wesentliche Felder richtig erfasst

Qualitätssiegel BHW Siegel