Schlackenputz Neuhäusl

Fassadenornamentik gemalt oder stukkiert

Gemeinde: Obertrum am See

Zeitkategorie: 20. Jahrhundert, 1. Hälfte

Chronik:

Das Haus wurde 1923 erbaut.

Beschreibung:

In unmittelbarer Nähe zur Hörndlstraße steht das sogenannte 'Neuhäusl'. Das zweigeschoßige Haus ist mit Bruchsteinen aus dem Teufelsgraben (Gemeinde Seeham) aufgemauert. Die Besonderheit dieser Bruchsteine sind die darin sichtbaren versteinerten Muschel- und Schneckengehäuse. Die helle Putzmasse, mit der das Gebäude angeworfen wurde ist mit schwarzen Schlackensteinchen gestaltet. Über der Tür des Obergeschoßes steht zwischen zwei Lebensbaummotiven '18 P.u.M.P.23'. Die Fensterstürze sind mit segmentbogig angeordneten Rechtecken aus gefärbtem Rieselwurf betont. Bemerkenswert sind auch die kunstvollen Zierschnitte an den Pfettenabdeckbrettern und an den Balkonbrettern. Das Sandsteinportal ist in der für die Region typischen Form gestaltet (Rauten- und Blütendekor). Die zweiflügelige Eingangstür zeigt geschmiedete Fenstergitter und eine korbbogige Oberlichte.

Details

Gemeindename Obertrum am See
Gemeindekennzahl 50327
Ortsübliche Bezeichnung Schlackenputz Neuhäusl
Objektkategorie 3200 ( Fassadenornamentik (gemalt oder stukkiert) | | )

Katastralgemeinde Schönstraß -- GEM Obertrum am See
Flurstücks- bzw. Grundstücksnummer 3777/1
Ortschafts- bzw. Ortsteil Obertrum am See, Außerwall
Straße und Hausnummer bzw. Flurname Außerwall 46
Längengrad 13.037516
Breitengrad 47.943891

denkmalgeschützt nicht geschuetzt

Höhe (m) 9
gemessen od. geschätzt geschätzt
Breite (m) 10
gemessen od. geschätzt geschätzt
Tiefe (m) 18
gemessen od. geschätzt geschätzt

Zustandsklassifizierung sehr gut
Falls sanierungsbedürftig od. ruinös:
empfohlene Maßnahmen

Beschreibung des Objekts (Deutung, Material und Technik) In unmittelbarer Nähe zur Hörndlstraße steht das sogenannte 'Neuhäusl'. Das zweigeschoßige Haus ist mit Bruchsteinen aus dem Teufelsgraben (Gemeinde Seeham) aufgemauert. Die Besonderheit dieser Bruchsteine sind die darin sichtbaren versteinerten Muschel- und Schneckengehäuse. Die helle Putzmasse, mit der das Gebäude angeworfen wurde ist mit schwarzen Schlackensteinchen gestaltet. Über der Tür des Obergeschoßes steht zwischen zwei Lebensbaummotiven '18 P.u.M.P.23'. Die Fensterstürze sind mit segmentbogig angeordneten Rechtecken aus gefärbtem Rieselwurf betont. Bemerkenswert sind auch die kunstvollen Zierschnitte an den Pfettenabdeckbrettern und an den Balkonbrettern. Das Sandsteinportal ist in der für die Region typischen Form gestaltet (Rauten- und Blütendekor). Die zweiflügelige Eingangstür zeigt geschmiedete Fenstergitter und eine korbbogige Oberlichte.
Bei besonderen Objekten: Beschreibung von Details Schöne Schlackenputzverzierungen am Zuhaus des Seppenpeter (Peter und Maria Pötzelsberger).

Zeitkategorie 20. Jahrhundert, 1. Hälfte
Ursprungsdaten, Chronik: (Zeit und Ursache der Errichtung bzw. Überlieferung, Namen der Urheber, Künstler bzw. Handwerker, Sanierungen) Das Haus wurde 1923 erbaut.
Chronik - allfällige Ergänzungen: (z.B. Sagen, Legenden, Überlieferungen ausführlicher)



Informationsquellen, Literatur und weitere Quellen Gespräch mit dem Eigentümer.

Paul Schaumburger /Ursula Huemer
Datum der Erfassung 2005-01-01
Datum der letzten Bearbeitung 2005-01-01

Standort

Kommentare

Sie müssen sich einloggen, um selbst Kommentare abgeben zu können!

Wesentliche Felder richtig erfasst

Qualitätssiegel BHW Siegel