Mesner Tür

Haustüren und Tore

Gemeinde: Elsbethen

Zeitkategorie: 18. Jahrhundert, 2. Hälfte

Chronik:

Der Türstock samt Türe stammt vom Karrergut im Wiestal. Das Anwesen wurde von den Urgroßeltern der jetzigen Besitzerin, Anna und Johann Seidl, im Jahre 1886 gekauft. Renoviert wurde die Tür von Johann und Walburga Seidl zwischen 1913 und 1915.

Beschreibung:

Das Portal aus Adneter Marmor befindet sich an der Südseite des Bauernhauses der Familie Graspeuntner. Der rundbogige Türsturz trägt sie Inschrift: „17 Jesu Maria Joseph 72“ und „J.W.“ (für Johann u. Waldburga Seidl). Die eingemeißelten Inschriften und Verzierungen sind mit schwarzer Farbe hervorgehoben. Die aufgedoppelte Holztür zeigt im oberen Bereich ein Strahlenmotiv, das um ein längsovales Fenster angeordnet ist. In der Mitte ist ein Türklopfer aus Schmiedeeisen montiert.

Details

Gemeindename Elsbethen
Gemeindekennzahl 50309
Ortsübliche Bezeichnung Mesner Tür
Objektkategorie 3500 ( Haustüren und Tore | | )

Katastralgemeinde Elsbethen -- GEM Elsbethen
Flurstücks- bzw. Grundstücksnummer .45
Ortschafts- bzw. Ortsteil Elsbethen
Straße und Hausnummer bzw. Flurname Goldensteinstraße 9
Längengrad 13.08391
Breitengrad 47.756769

denkmalgeschützt nicht geschuetzt

Höhe (m) 2.1
gemessen od. geschätzt gemessen
Breite (m) 1.6
gemessen od. geschätzt gemessen
Tiefe (m) 0.2
gemessen od. geschätzt gemessen

Zustandsklassifizierung sanierungsbedürftig
Falls sanierungsbedürftig od. ruinös:
empfohlene Maßnahmen
Türangeln und Haustüre müssen renoviert werden

Beschreibung des Objekts (Deutung, Material und Technik) Das Portal aus Adneter Marmor befindet sich an der Südseite des Bauernhauses der Familie Graspeuntner. Der rundbogige Türsturz trägt sie Inschrift: „17 Jesu Maria Joseph 72“ und „J.W.“ (für Johann u. Waldburga Seidl). Die eingemeißelten Inschriften und Verzierungen sind mit schwarzer Farbe hervorgehoben. Die aufgedoppelte Holztür zeigt im oberen Bereich ein Strahlenmotiv, das um ein längsovales Fenster angeordnet ist. In der Mitte ist ein Türklopfer aus Schmiedeeisen montiert.
Bei besonderen Objekten: Beschreibung von Details

Zeitkategorie 18. Jahrhundert, 2. Hälfte
Ursprungsdaten, Chronik: (Zeit und Ursache der Errichtung bzw. Überlieferung, Namen der Urheber, Künstler bzw. Handwerker, Sanierungen) Der Türstock samt Türe stammt vom Karrergut im Wiestal. Das Anwesen wurde von den Urgroßeltern der jetzigen Besitzerin, Anna und Johann Seidl, im Jahre 1886 gekauft. Renoviert wurde die Tür von Johann und Walburga Seidl zwischen 1913 und 1915.
Chronik - allfällige Ergänzungen: (z.B. Sagen, Legenden, Überlieferungen ausführlicher)


Informationsquellen, Literatur und weitere Quellen Gespräch mit Eigentümer

Ingrid Thaler
Datum der Erfassung 2003-01-01
Datum der letzten Bearbeitung 2003-01-01

Standort

Kommentare

Sie müssen sich einloggen, um selbst Kommentare abgeben zu können!

Wesentliche Felder richtig erfasst

Qualitätssiegel BHW Siegel