Tor in der Brunnhausgasse 3

Haustüren und Tore

Gemeinde: Stadt Salzburg

Zeitkategorie: 18. Jahrhundert, 2. Hälfte

Chronik:

Als Besitzerin des Objektes wird 1361 eine Elspet von Aschau, Klosterfrau am Nonnberg, genannt. Später war es als „Lebzelter und Wachsbleicherhaus“ bekannt. Das gegenständliche Tor und seine Blätter stammen vermutlich aus der 2.Hälfte des 18.Jahrhunderts.

Beschreibung:

Das Wohnhaus in der Brunnhausgasse 3 besteht aus zwei äußerlich schmucklosen Gebäuden. Der kleinere, ostseitige Trakt – er ist zweigeschossig und zählt drei Fensterachsen – besitzt jedoch ein außergewöhnliches zweiflügeliges Tor mit aufgedoppelten Türblättern. Diese zeigen an der Außenseite Sternmotive, die aus genuteten Brettchen zusammengesetzt sind. Im Zentrum der Sterne sitzt jeweils ein eiserner Knauf. Knäufe, Schlüsselblech und Drücker stammen aus derselben handwerklichen Produktion. Beide Türblätter sind oben geteilt, sodass anscheinend nur die Unterteile schwenkbar sind.

Details

Gemeindename Stadt Salzburg
Gemeindekennzahl 50101
Ortsübliche Bezeichnung Tor in der Brunnhausgasse 3
Objektkategorie 3500 ( Haustüren und Tore | | )

Katastralgemeinde Salzburg -- GEM Stadt Salzburg
Flurstücks- bzw. Grundstücksnummer 2311/1
Ortschafts- bzw. Ortsteil Salzburg Nonntal / Inneres Nonntal
Straße und Hausnummer bzw. Flurname
Längengrad 13.048227
Breitengrad 47.793541

denkmalgeschützt nicht geschuetzt

Höhe (m) 2.2
gemessen od. geschätzt gemessen
Breite (m) 1.5
gemessen od. geschätzt gemessen
Tiefe (m) 0.2
gemessen od. geschätzt gemessen

Zustandsklassifizierung sanierungsbedürftig
Falls sanierungsbedürftig od. ruinös:
empfohlene Maßnahmen
Der Torbogen ist verformt; die Türblätter sollten instandgesetzt werden.

Beschreibung des Objekts (Deutung, Material und Technik) Das Wohnhaus in der Brunnhausgasse 3 besteht aus zwei äußerlich schmucklosen Gebäuden. Der kleinere, ostseitige Trakt – er ist zweigeschossig und zählt drei Fensterachsen – besitzt jedoch ein außergewöhnliches zweiflügeliges Tor mit aufgedoppelten Türblättern. Diese zeigen an der Außenseite Sternmotive, die aus genuteten Brettchen zusammengesetzt sind. Im Zentrum der Sterne sitzt jeweils ein eiserner Knauf. Knäufe, Schlüsselblech und Drücker stammen aus derselben handwerklichen Produktion. Beide Türblätter sind oben geteilt, sodass anscheinend nur die Unterteile schwenkbar sind.
Bei besonderen Objekten: Beschreibung von Details

Zeitkategorie 18. Jahrhundert, 2. Hälfte
Ursprungsdaten, Chronik: (Zeit und Ursache der Errichtung bzw. Überlieferung, Namen der Urheber, Künstler bzw. Handwerker, Sanierungen) Als Besitzerin des Objektes wird 1361 eine Elspet von Aschau, Klosterfrau am Nonnberg, genannt. Später war es als „Lebzelter und Wachsbleicherhaus“ bekannt. Das gegenständliche Tor und seine Blätter stammen vermutlich aus der 2.Hälfte des 18.Jahrhunderts.
Chronik - allfällige Ergänzungen: (z.B. Sagen, Legenden, Überlieferungen ausführlicher)

Informationsquellen, Literatur und weitere Quellen

G.Friedl
Datum der Erfassung 2010-01-01
Datum der letzten Bearbeitung 2010-01-01

Standort

Kommentare

Sie müssen sich einloggen, um selbst Kommentare abgeben zu können!
Placeholder

Wesentliche Felder richtig erfasst

Qualitätssiegel BHW Siegel