Trickl-Marterl an der Hallwanger Landesstr.

Religiöse KleindenkmälerMarterl

Gemeinde: Hallwang

Zeitkategorie: 20. Jahrhundert, 1. Hälfte

Chronik:

Die Marterlinschrift weist auf das der Errichtung zugrunde liegende Ereignis hin. Am 4. Juli 1929 arbeiteten die Mägde und Knechte des Huberbauern im Wald, als ein schweres Unwetter aufkam. Alle suchten Schutz, Theresia Klaushofer, die Schwester der damaligen Huberbäuerin Amalia Trickl, kehrte jedoch noch einmal um, um ein vergessenes Jausenpaket zu holen. Dabei verletzte sie ein umstürzender Baum so schwer, dass sie zwei Wochen später in der Wasserbettenstation des Krankenhauses Salzburg verstarb. Der Sohn der Verstorbenen, Josef, wurde von seiner Tante Amalia Trickl adoptiert und erbte später den Hof.

Beschreibung:

Von der Hallwanger Landesstraße, zwischen Hallwang und Wenigaigen, zweigt kurz nach der Autobahnunterführung links ein Weg in den Wald ab. Am Beginn des Waldes ist dieses Marterl aufgestellt. Ein schmaler Holzpfeiler trägt den ebenfalls aus Holz gefertigten und mit einem gezahnten Blechdach gechützten, häuschenförmigen Aufsatz.

Details

Gemeindename Hallwang
Gemeindekennzahl 50316
Ortsübliche Bezeichnung Trickl-Marterl an der Hallwanger Landesstr.
Objektkategorie 1540 ( Religiöse Kleindenkmäler | Marterl | )

Katastralgemeinde Hallwang I -- GEM Hallwang
Flurstücks- bzw. Grundstücksnummer 3275
Ortschafts- bzw. Ortsteil Dorf
Straße und Hausnummer bzw. Flurname Hallwanger Landesstraße
Längengrad 13.08233
Breitengrad 47.847796

denkmalgeschützt nicht geschuetzt

Höhe (m) 1.8
gemessen od. geschätzt gemessen
Breite (m) 0.5
gemessen od. geschätzt gemessen
Tiefe (m) 0.25
gemessen od. geschätzt gemessen

Zustandsklassifizierung sehr gut
Falls sanierungsbedürftig od. ruinös:
empfohlene Maßnahmen

Beschreibung des Objekts (Deutung, Material und Technik) Von der Hallwanger Landesstraße, zwischen Hallwang und Wenigaigen, zweigt kurz nach der Autobahnunterführung links ein Weg in den Wald ab. Am Beginn des Waldes ist dieses Marterl aufgestellt. Ein schmaler Holzpfeiler trägt den ebenfalls aus Holz gefertigten und mit einem gezahnten Blechdach gechützten, häuschenförmigen Aufsatz.
Bei besonderen Objekten: Beschreibung von Details In der flachen Bildstocknische befindet sich eine bildliche Darstellung des Unglücksortes und folgende Inschrift: 'CHRISTLICHES ANDENKEN an THERESIA KLAUSHOFER, / welche am 4. Juli 1929, beim Sturme, durch / einen stürzenden Baum verunglückte und / am 19. Juli nach schwerem Leiden im / Alter von 24 Jahren selig im Herrn verschied.'

Zeitkategorie 20. Jahrhundert, 1. Hälfte
Ursprungsdaten, Chronik: (Zeit und Ursache der Errichtung bzw. Überlieferung, Namen der Urheber, Künstler bzw. Handwerker, Sanierungen) Die Marterlinschrift weist auf das der Errichtung zugrunde liegende Ereignis hin. Am 4. Juli 1929 arbeiteten die Mägde und Knechte des Huberbauern im Wald, als ein schweres Unwetter aufkam. Alle suchten Schutz, Theresia Klaushofer, die Schwester der damaligen Huberbäuerin Amalia Trickl, kehrte jedoch noch einmal um, um ein vergessenes Jausenpaket zu holen. Dabei verletzte sie ein umstürzender Baum so schwer, dass sie zwei Wochen später in der Wasserbettenstation des Krankenhauses Salzburg verstarb. Der Sohn der Verstorbenen, Josef, wurde von seiner Tante Amalia Trickl adoptiert und erbte später den Hof.
Chronik - allfällige Ergänzungen: (z.B. Sagen, Legenden, Überlieferungen ausführlicher)



Informationsquellen, Literatur und weitere Quellen Gespräch mit Fam. Trickl

Maria Berger
Datum der Erfassung 2005-01-01
Datum der letzten Bearbeitung 2005-01-01

Standort

Kommentare

Sie müssen sich einloggen, um selbst Kommentare abgeben zu können!

Wesentliche Felder richtig erfasst

Qualitätssiegel BHW Siegel