Griebaumer Marterl

Religiöse KleindenkmälerMarterl

Gemeinde: Elsbethen

Zeitkategorie: 20. Jahrhundert, 2. Hälfte

Chronik:

Bei einer Wanderung von der Erentrudisalm Richtung Lohhäusl hat Herr Griebaumer eine „Abkürzung“ genommen. Dabei dürfte er auf dem nassen Laub im Gebiet der Glasenbach-Klamm ausgerutscht und über den steilen Felsen auf den Weg gestürzt sein. Die Gedenktafel fertigte der Bruder des Verunglückten, Herr Adolf Griebaumer, im Jahr 1994 an. Der dazugehörige Weihwasserbehälter ist leider nicht mehr vorhanden.

Beschreibung:

Am Beginn des Weges durch die Glasenbach Klamm ist rechts am Felsen in ca. 1 ½ m Höhe das Marterl des verunglückten Siggi Griebaumer angebracht. Auf einer Holztafel mit Kupferabdeckung ist ein Messingschild mit der Inschrift: „Griebaumer Siggi geb. 22.4.1933 Verunglückt am 3.11.1984 Zum Gedenken im Okt. 1994“ angebracht.

Details

Gemeindename Elsbethen
Gemeindekennzahl 50309
Ortsübliche Bezeichnung Griebaumer Marterl
Objektkategorie 1540 ( Religiöse Kleindenkmäler | Marterl | )

Katastralgemeinde Elsbethen -- GEM Elsbethen
Flurstücks- bzw. Grundstücksnummer 557.1
Ortschafts- bzw. Ortsteil Glasenbach - Klamm
Straße und Hausnummer bzw. Flurname
Längengrad 13.099122
Breitengrad 47.767684

denkmalgeschützt nicht geschuetzt

Höhe (m) 0.2
gemessen od. geschätzt gemessen
Breite (m) 0.3
gemessen od. geschätzt gemessen
Tiefe (m) 0.03
gemessen od. geschätzt gemessen

Zustandsklassifizierung gut
Falls sanierungsbedürftig od. ruinös:
empfohlene Maßnahmen

Beschreibung des Objekts (Deutung, Material und Technik) Am Beginn des Weges durch die Glasenbach Klamm ist rechts am Felsen in ca. 1 ½ m Höhe das Marterl des verunglückten Siggi Griebaumer angebracht. Auf einer Holztafel mit Kupferabdeckung ist ein Messingschild mit der Inschrift: „Griebaumer Siggi geb. 22.4.1933 Verunglückt am 3.11.1984 Zum Gedenken im Okt. 1994“ angebracht.
Bei besonderen Objekten: Beschreibung von Details

Zeitkategorie 20. Jahrhundert, 2. Hälfte
Ursprungsdaten, Chronik: (Zeit und Ursache der Errichtung bzw. Überlieferung, Namen der Urheber, Künstler bzw. Handwerker, Sanierungen) Bei einer Wanderung von der Erentrudisalm Richtung Lohhäusl hat Herr Griebaumer eine „Abkürzung“ genommen. Dabei dürfte er auf dem nassen Laub im Gebiet der Glasenbach-Klamm ausgerutscht und über den steilen Felsen auf den Weg gestürzt sein. Die Gedenktafel fertigte der Bruder des Verunglückten, Herr Adolf Griebaumer, im Jahr 1994 an. Der dazugehörige Weihwasserbehälter ist leider nicht mehr vorhanden.
Chronik - allfällige Ergänzungen: (z.B. Sagen, Legenden, Überlieferungen ausführlicher)



Informationsquellen, Literatur und weitere Quellen Gespräch mit Eigentümer

Ingrid Thaler
Datum der Erfassung 2003-01-01
Datum der letzten Bearbeitung 2003-01-01

Standort

Kommentare

Sie müssen sich einloggen, um selbst Kommentare abgeben zu können!

Wesentliche Felder richtig erfasst

Qualitätssiegel BHW Siegel