Sühnekreuz in Unterhaid

RechtsdenkmälerHoheitsrechtsdenkmäler

Gemeinde: Traunstein

Zeitkategorie: 17. Jahrhundert, 2. Hälfte

Chronik:

Über den Grund der Errichtung dieses Sühnekreuz bzw. die näheren Umstände eines mutmaßlich begangenen Verbrechens konnte bis dato nichts ermittelt werden.

Beschreibung:

An der beim Arbeitsamt von der Chiemseestraße abzweigenden Einhamer Straße steht ca. 100 m nach dem letzten Haus (Einhamer Straße 15) an der in Richtung Einham gesehen linken Straßenseite wenige Schritte im Wald ein Sühnekreuz. Es ist aus Ruhpoldinger Marmor gefertigt und mit etwa der Hälfte seiner Gesamthöhe von ca. 1,20 m im Boden verankert. (Ältere Aufnahmen zeigen es noch deutlich höher als breit.) Das Kreuz ist stark verwittert, die Inschrift kaum mehr zu erkennen; zudem war es vermoost, zugewachsen und schief. Im April 2010 wurde es nach erfolgten Straßenbauarbeiten von Mitarbeitern des Städtischen Bauhofes wieder gerade, gut sichtbar und gereinigt am Straßenrand aufgestellt

Details

Gemeindename Traunstein
Gemeindekennzahl 189155
Ortsübliche Bezeichnung Sühnekreuz in Unterhaid
Objektkategorie 1310 ( Rechtsdenkmäler | Hoheitsrechtsdenkmäler | )

Katastralgemeinde Wolkersdorf -- GEM Traunstein
Flurstücks- bzw. Grundstücksnummer 878
Ortschafts- bzw. Ortsteil Unterhaid
Straße und Hausnummer bzw. Flurname
Längengrad
Breitengrad

denkmalgeschützt nicht geschuetzt

Höhe (m) 0.6
gemessen od. geschätzt gemessen
Breite (m) 0.6
gemessen od. geschätzt gemessen
Tiefe (m) 0.2
gemessen od. geschätzt gemessen

Zustandsklassifizierung gut
Falls sanierungsbedürftig od. ruinös:
empfohlene Maßnahmen
Der zunehmenden Verwitterung sollte mit geeigneten Maßnahmen Einhalt geboten werden; verloren scheint die Inschrift, die bereits 1964 nur noch unvollständig zu entziffern war.

Beschreibung des Objekts (Deutung, Material und Technik) An der beim Arbeitsamt von der Chiemseestraße abzweigenden Einhamer Straße steht ca. 100 m nach dem letzten Haus (Einhamer Straße 15) an der in Richtung Einham gesehen linken Straßenseite wenige Schritte im Wald ein Sühnekreuz. Es ist aus Ruhpoldinger Marmor gefertigt und mit etwa der Hälfte seiner Gesamthöhe von ca. 1,20 m im Boden verankert. (Ältere Aufnahmen zeigen es noch deutlich höher als breit.) Das Kreuz ist stark verwittert, die Inschrift kaum mehr zu erkennen; zudem war es vermoost, zugewachsen und schief. Im April 2010 wurde es nach erfolgten Straßenbauarbeiten von Mitarbeitern des Städtischen Bauhofes wieder gerade, gut sichtbar und gereinigt am Straßenrand aufgestellt
Bei besonderen Objekten: Beschreibung von Details Aufzeichnungen aus den 1960er und 80er Jahren zufolge (siehe: Quellen) war zu diesen Zeitpunkten noch folgender Text zu entziffern: 'IHS [= Jesusmonogramm] // AO DO // 1661 // Hans Hueber ' (Rest unleserlich).

Zeitkategorie 17. Jahrhundert, 2. Hälfte
Ursprungsdaten, Chronik: (Zeit und Ursache der Errichtung bzw. Überlieferung, Namen der Urheber, Künstler bzw. Handwerker, Sanierungen) Über den Grund der Errichtung dieses Sühnekreuz bzw. die näheren Umstände eines mutmaßlich begangenen Verbrechens konnte bis dato nichts ermittelt werden.
Chronik - allfällige Ergänzungen: (z.B. Sagen, Legenden, Überlieferungen ausführlicher)

alt text

Isidor_Sigmhbg

1997-04-15

Rieder Leopold

Informationsquellen, Literatur und weitere Quellen Schefczik, Karl: Zwei Steinkreuze. In: Chiemgau-Blätter. Unterhaltungsbeilage zum Traunsteiner Tagblatt, 1964, Nr. 3: 1-2. Habersetzer, Hans: Religiöse Flurdenkmäler in Traunstein. Unveröffentlichtes Manuskript. Traunstein 1980: Gemarkung Wolkersdorf 1.

F. Haselbeck
Datum der Erfassung 2006-01-01
Datum der letzten Bearbeitung 2006-01-01

Standort

Kommentare

Sie müssen sich einloggen, um selbst Kommentare abgeben zu können!

Wesentliche Felder richtig erfasst

Qualitätssiegel BHW Siegel