Wandbild in der Harpergergasse 1

Statuen und Bilder

Gemeinde: Stadt Salzburg

Zeitkategorie: 20. Jahrhundert, 2. Hälfte

Chronik:

Das Wandbild stammt vermutlich aus den Siebzigerjahren des vorigen Jahrhunderts. Laut Signatur ist es eine Arbeit von H. Speckbacher. Die Darstellung verrät, dass der Maler ein historisches Vorbild, vermutlich aus dem 16. oder 17.Hahrhundert, benützt hat. Der Hl.Chrstophorus - inzwischen seines Heiligenstatus verlustig gegangen - war Schutzpatron der Reisenden, später auch der Autofahrer, und damit auch für Transportunternehmen zuständig.

Beschreibung:

An der Nordwestfassade des Wohnhauses in der Harpergergasse 1 ist ein großflächiges hochrechteckiges Wandbild in Sgraffitotechnik angebracht. Eingefaßt in einen ornamentierten Rahmen ist eine Darstellung des (einst heiligen) Christophorus, der das Jesuskind auf der Schulter durch den Fluß trägt. Das unbekleidete Kind hält eine Kugel in Händen, als Symbol für die Welt. Der bärtige Heilige ist, wie üblich, mit einem Baum als Wanderstab abgebildet. Sein Umhang ist windgebauscht, ebenso wie die fahnenartigen Spruchbänder. Sie tragen die Inschriften 'Transporte / H. Zeitler' und die Signatur des Künstlers.

Details

Gemeindename Stadt Salzburg
Gemeindekennzahl 50101
Ortsübliche Bezeichnung Wandbild in der Harpergergasse 1
Objektkategorie 3100 ( Statuen und Bilder | | )

Katastralgemeinde Morzg -- GEM Stadt Salzburg
Flurstücks- bzw. Grundstücksnummer 68/21
Ortschafts- bzw. Ortsteil Salzburg-Süd / Herrnau
Straße und Hausnummer bzw. Flurname Harpergergasse 1
Längengrad 13.063441
Breitengrad 47.783104

denkmalgeschützt nicht geschuetzt

Höhe (m) 2.5
gemessen od. geschätzt geschätzt
Breite (m) 2
gemessen od. geschätzt geschätzt
Tiefe (m)
gemessen od. geschätzt --

Zustandsklassifizierung sehr gut
Falls sanierungsbedürftig od. ruinös:
empfohlene Maßnahmen

Beschreibung des Objekts (Deutung, Material und Technik) An der Nordwestfassade des Wohnhauses in der Harpergergasse 1 ist ein großflächiges hochrechteckiges Wandbild in Sgraffitotechnik angebracht. Eingefaßt in einen ornamentierten Rahmen ist eine Darstellung des (einst heiligen) Christophorus, der das Jesuskind auf der Schulter durch den Fluß trägt. Das unbekleidete Kind hält eine Kugel in Händen, als Symbol für die Welt. Der bärtige Heilige ist, wie üblich, mit einem Baum als Wanderstab abgebildet. Sein Umhang ist windgebauscht, ebenso wie die fahnenartigen Spruchbänder. Sie tragen die Inschriften 'Transporte / H. Zeitler' und die Signatur des Künstlers.
Bei besonderen Objekten: Beschreibung von Details

Zeitkategorie 20. Jahrhundert, 2. Hälfte
Ursprungsdaten, Chronik: (Zeit und Ursache der Errichtung bzw. Überlieferung, Namen der Urheber, Künstler bzw. Handwerker, Sanierungen) Das Wandbild stammt vermutlich aus den Siebzigerjahren des vorigen Jahrhunderts. Laut Signatur ist es eine Arbeit von H. Speckbacher. Die Darstellung verrät, dass der Maler ein historisches Vorbild, vermutlich aus dem 16. oder 17.Hahrhundert, benützt hat. Der Hl.Chrstophorus - inzwischen seines Heiligenstatus verlustig gegangen - war Schutzpatron der Reisenden, später auch der Autofahrer, und damit auch für Transportunternehmen zuständig.
Chronik - allfällige Ergänzungen: (z.B. Sagen, Legenden, Überlieferungen ausführlicher)



Informationsquellen, Literatur und weitere Quellen

Riki Kaiser/Friedl
Datum der Erfassung 2009-01-01
Datum der letzten Bearbeitung 2009-01-01

Standort

Kommentare

Sie müssen sich einloggen, um selbst Kommentare abgeben zu können!

Wesentliche Felder richtig erfasst

Qualitätssiegel BHW Siegel