Gatterer Kapelle

Religiöse KleindenkmälerKapellen und Grotten

Gemeinde: Angerberg

Zeitkategorie: 18. Jahrhundert, 1. Hälfte

Chronik:

An der Stelle der heutigen Gatterer Kapelle stand früher ein Muttergottes-Bildstock mit Vordach. Johann Hager, „Bauernsohn zu Holzgattern", der Sohn von Anton Hager, wurde im Krieg durch einen Lungenschuss schwehr verwundet. Er gelobte, falls er nach Hause zurück käme, würde er als Dank das morsche Schindldach der späteren Kapelle mit Blech neu eindecken, welches Versprechen er 1931 auch einlöste.

Beschreibung:

Ausstattung:
Über rechteckigem Grundriss, mit polygonalem Schluss und steilem Satteldach. Der giebelseitige Eingang mit höhlzerner Rahmenfüllungstür und die beiden Fenster der Längswände segmentbogig geschlossen. Über dem Eingang ein Kreuz. Inneres tonnengewölbt mit schmeideeisenvergittertem Mariahilf-Alrärchen und kleinem Kreuzwegzyklus.

Details

Gemeindename Angerberg
Gemeindekennzahl 70528
Ortsübliche Bezeichnung Gatterer Kapelle
Objektkategorie 1510 ( Religiöse Kleindenkmäler | Kapellen und Grotten | )

Katastralgemeinde Unterangerberg -- GEM Angerberg
Flurstücks- bzw. Grundstücksnummer 82/2
Ortschafts- bzw. Ortsteil Embach
Straße und Hausnummer bzw. Flurname
Längengrad 12.034527
Breitengrad 47.524107

Tirol: denkmalgeschützt --

Höhe (m)
gemessen od. geschätzt --
Breite (m)
gemessen od. geschätzt --
Tiefe (m)
gemessen od. geschätzt --

Zustandsklassifizierung --
Falls sanierungsbedürftig od. ruinös:
empfohlene Maßnahmen

Beschreibung des Objekts (Deutung, Material und Technik) Ausstattung:
Über rechteckigem Grundriss, mit polygonalem Schluss und steilem Satteldach. Der giebelseitige Eingang mit höhlzerner Rahmenfüllungstür und die beiden Fenster der Längswände segmentbogig geschlossen. Über dem Eingang ein Kreuz. Inneres tonnengewölbt mit schmeideeisenvergittertem Mariahilf-Alrärchen und kleinem Kreuzwegzyklus.
Bei besonderen Objekten: Beschreibung von Details

Zeitkategorie 18. Jahrhundert, 1. Hälfte
Ursprungsdaten, Chronik: (Zeit und Ursache der Errichtung bzw. Überlieferung, Namen der Urheber, Künstler bzw. Handwerker, Sanierungen) An der Stelle der heutigen Gatterer Kapelle stand früher ein Muttergottes-Bildstock mit Vordach. Johann Hager, „Bauernsohn zu Holzgattern", der Sohn von Anton Hager, wurde im Krieg durch einen Lungenschuss schwehr verwundet. Er gelobte, falls er nach Hause zurück käme, würde er als Dank das morsche Schindldach der späteren Kapelle mit Blech neu eindecken, welches Versprechen er 1931 auch einlöste.
Chronik - allfällige Ergänzungen: (z.B. Sagen, Legenden, Überlieferungen ausführlicher)

Gattererkapelle

Informationsquellen, Literatur und weitere Quellen

KUF Angerberg
Datum der Erfassung 2019-10-23
Datum der letzten Bearbeitung 2022-04-28

Standort

Kommentare

Sie müssen sich einloggen, um selbst Kommentare abgeben zu können!

Wesentliche Felder richtig erfasst

Qualitätssiegel BHW Siegel