Türkenmarterl / Raaberkreuz

Religiöse KleindenkmälerBildstöckePfeiler- und Säulenbildstöcke

Gemeinde: Gars am Kamp

Zeitkategorie: 16. Jahrhundert, 2. Hälfte

Chronik:

Kaiser Rudolf II. erstellte den Erlass zur Errichtung dieser Bildstöcke aus Dank an die Rückeroberung der ungarischen Festung Raab im Jahre 1598. Die Festung Raab geriet 1594 durch Verrat des Grafen Hardegg in den Besitz der Türken. 1598 eroberten die Habsburger unter Fürst Schwarzenberg die Festung zurück.

Beschreibung:

Türkenmarterl aus 1597, steht an der Kreuzung vor dem Ort Kotzendorf auf der westlichen Ortseinfahrt, dort treffen sich 4 Strassen, 2014 restauriert

Details

Gemeindename Gars am Kamp
Gemeindekennzahl 31106
Ortsübliche Bezeichnung Türkenmarterl / Raaberkreuz
Objektkategorie 1531 ( Religiöse Kleindenkmäler | Bildstöcke | Pfeiler- und Säulenbildstöcke)

Katastralgemeinde Kotzendorf -- GEM Gars am Kamp
Flurstücks- bzw. Grundstücksnummer
Ortschafts- bzw. Ortsteil 3571 Gemeinde Gars am Kamp
Straße und Hausnummer bzw. Flurname L8042
Längengrad 15.709894
Breitengrad 48.591919

denkmalgeschützt geschuetzt

Höhe (m) 2.5
gemessen od. geschätzt geschätzt
Breite (m) 0.5
gemessen od. geschätzt geschätzt
Tiefe (m) 0.5
gemessen od. geschätzt geschätzt

Zustandsklassifizierung sehr gut
Falls sanierungsbedürftig od. ruinös:
empfohlene Maßnahmen

Beschreibung des Objekts (Deutung, Material und Technik) Türkenmarterl aus 1597, steht an der Kreuzung vor dem Ort Kotzendorf auf der westlichen Ortseinfahrt, dort treffen sich 4 Strassen, 2014 restauriert
Bei besonderen Objekten: Beschreibung von Details wuchtig gemauerter Pfeiler mit Pyramidenaufsatz und 4 Ecktürmchen. Inschrifttafel aus 1597. Darunter eingemauertes Relief von Maria Taferl, darunter Fegefeuerszene aus 1800

Zeitkategorie 16. Jahrhundert, 2. Hälfte
Ursprungsdaten, Chronik: (Zeit und Ursache der Errichtung bzw. Überlieferung, Namen der Urheber, Künstler bzw. Handwerker, Sanierungen) Kaiser Rudolf II. erstellte den Erlass zur Errichtung dieser Bildstöcke aus Dank an die Rückeroberung der ungarischen Festung Raab im Jahre 1598. Die Festung Raab geriet 1594 durch Verrat des Grafen Hardegg in den Besitz der Türken. 1598 eroberten die Habsburger unter Fürst Schwarzenberg die Festung zurück.
Chronik - allfällige Ergänzungen: (z.B. Sagen, Legenden, Überlieferungen ausführlicher) Sagen: man erzählt sich, dass man in einsamen Nächten hier Klappern von Türkenknochen hört; eine andere Überlieferung berichtet, dass ein Vorwitziger, der sich hinauf heben ließ, einen grinsenden Türkenschädel gesehen hat;

Türkenmarterl
01.04.2014
Alexander Szep

Türkenmarterl, Inschrift
Sept. 2015
W. Oppeker

Türkenmarterl
Sept. 2015
W. Oppeker

Türkenmarterl
Sept. 2015
W. Oppeker

Informationsquellen, Literatur und weitere Quellen www.marterl.at -Forum - Kleindenkmal-blog: Oppeker, Landesfürstliche Einflussnahmen ...";
Elisabeth Sachs, Garser Marterlwanderweg (Gars 2003), 8ff.;
Anton Ehrenberger, Architektur und Kunst in Gars. In: Bettina Marchart (Hg.), Garser Geschiche(n), Gars 2014, 320-418, hier 347;

Alexander Szep
Datum der Erfassung 2015-11-28
Datum der letzten Bearbeitung 2019-02-15

Standort

Kommentare

Sie müssen sich einloggen, um selbst Kommentare abgeben zu können!

Wesentliche Felder richtig erfasst

Qualitätssiegel BHW Siegel