Kapelle im Wexengraben

Religiöse KleindenkmälerKapellen und GrottenKapellen

Gemeinde: Weissenbach an der Triesting

Zeitkategorie: 19. Jahrhundert, 1. Hälfte

Chronik:

Leo Wirtner schreibt im Heimatbuch: "Anton Schaupp, Bauer am Wexenhof Nr. 1, hat 1837 auf seiner Wiese, wo der gewöhnliche Kirchenweg (nach Raisenmarkt) vorbeigeht, an der Stelle eines schon verfallenen hölzernen Kreuzes, nun ein gemauetes reuz (Breitpfeiler) erbaut. Seine Bitte um Benedicierung wird dahingehend beantwortet, dass dem Herrn Dechant dies bei Gelegenheit, etwa eine canonische Visitation, erlaubt sei."

Das sacrale Kleindenkmal ist kein Breitpfeiler, sondern ein Kapellenbildstock, schon auf der Karte von Schweighart (ab 1830) eingezeichnet.

"Hölzernes Kreuz" und "gemauertes Kreuz" lassen den Schluss zu, dass hier eine Holzkapelle stand. Ob sie das erste kleine Heiligtum an dieser Stelle war, ist nicht sicher. Nach Forschungen von Pater Beda, dem ehemaligen Pfarrer von Raisenmarkt, gab es hier schon im 16. Jahrhundert eine Andachtsstätte (Mitteilung von Josef Pichler).

Im Jahre 1983 wurde die Kapelle erneuert, in den Steinaltar wurde ein entsprechendes Dokument eingemauert. 2006 erhielt sie anlässlich des 50. Geburtstages des Besitzers Josef Reischer einen neuen Anstrich.

Beschreibung:

Kapellenbildstock mit rechteckigem Geundriss und Rundbogennische, die durch ein schmiedeeisernes Gitter verschlossen ist. Die Gittertüre wird von zwei angedeuteten Säulen flankiert, die sich von der weißen Außenmauer farblich abheben.
Im Inneren befindet sich über dem Altar ein Marienbild mit einem großen Rosenkranz. Vom Betrachter aus rechts hängt an der Wand ein Bild mit einer Szene aus dem Leben des Hl. Franziskus, daneben steht eine relativ große Herz-Jesu-Statue. Links zeigt eine Tafel Fotos von Gefallenen, daneben hat ein kleines Kreuz seinen Platz gefunden.

Details

Gemeindename Weissenbach an der Triesting
Gemeindekennzahl 30645
Ortsübliche Bezeichnung Kapelle im Wexengraben
Objektkategorie 1512 ( Religiöse Kleindenkmäler | Kapellen und Grotten | Kapellen)

Katastralgemeinde Schwarzensee -- GEM Weissenbach an der Triesting
Flurstücks- bzw. Grundstücksnummer 109/1
Ortschafts- bzw. Ortsteil Ortsende von Schwarzensee
Straße und Hausnummer bzw. Flurname bei Holzschlag 8
Längengrad 16.06463
Breitengrad 48.01644

denkmalgeschützt nicht geschuetzt

Höhe (m) 2.5
gemessen od. geschätzt geschätzt
Breite (m) 1.5
gemessen od. geschätzt geschätzt
Tiefe (m)
gemessen od. geschätzt --

Zustandsklassifizierung sehr gut
Falls sanierungsbedürftig od. ruinös:
empfohlene Maßnahmen

Beschreibung des Objekts (Deutung, Material und Technik) Kapellenbildstock mit rechteckigem Geundriss und Rundbogennische, die durch ein schmiedeeisernes Gitter verschlossen ist. Die Gittertüre wird von zwei angedeuteten Säulen flankiert, die sich von der weißen Außenmauer farblich abheben.
Im Inneren befindet sich über dem Altar ein Marienbild mit einem großen Rosenkranz. Vom Betrachter aus rechts hängt an der Wand ein Bild mit einer Szene aus dem Leben des Hl. Franziskus, daneben steht eine relativ große Herz-Jesu-Statue. Links zeigt eine Tafel Fotos von Gefallenen, daneben hat ein kleines Kreuz seinen Platz gefunden.
Bei besonderen Objekten: Beschreibung von Details

Zeitkategorie 19. Jahrhundert, 1. Hälfte
Ursprungsdaten, Chronik: (Zeit und Ursache der Errichtung bzw. Überlieferung, Namen der Urheber, Künstler bzw. Handwerker, Sanierungen) Leo Wirtner schreibt im Heimatbuch: "Anton Schaupp, Bauer am Wexenhof Nr. 1, hat 1837 auf seiner Wiese, wo der gewöhnliche Kirchenweg (nach Raisenmarkt) vorbeigeht, an der Stelle eines schon verfallenen hölzernen Kreuzes, nun ein gemauetes reuz (Breitpfeiler) erbaut. Seine Bitte um Benedicierung wird dahingehend beantwortet, dass dem Herrn Dechant dies bei Gelegenheit, etwa eine canonische Visitation, erlaubt sei."

Das sacrale Kleindenkmal ist kein Breitpfeiler, sondern ein Kapellenbildstock, schon auf der Karte von Schweighart (ab 1830) eingezeichnet.

"Hölzernes Kreuz" und "gemauertes Kreuz" lassen den Schluss zu, dass hier eine Holzkapelle stand. Ob sie das erste kleine Heiligtum an dieser Stelle war, ist nicht sicher. Nach Forschungen von Pater Beda, dem ehemaligen Pfarrer von Raisenmarkt, gab es hier schon im 16. Jahrhundert eine Andachtsstätte (Mitteilung von Josef Pichler).

Im Jahre 1983 wurde die Kapelle erneuert, in den Steinaltar wurde ein entsprechendes Dokument eingemauert. 2006 erhielt sie anlässlich des 50. Geburtstages des Besitzers Josef Reischer einen neuen Anstrich.
Chronik - allfällige Ergänzungen: (z.B. Sagen, Legenden, Überlieferungen ausführlicher)

Kapelle Schwarzensee
16.05.2016
Brigitta Moravec

Kapelle Schwarzensee, Detail
16.05.2016
Brigitta Moravec

Kapelle Wexengraben
2011
Helene und Adolf Schießl

Informationsquellen, Literatur und weitere Quellen 1) Helene und Adolf Schießl, Sakrale und profane Klein- und Flurdenkmäler in Weissenbach, Neuhaus und Schwarzensee, S. 55 f, Verlag Kral Berndorf.
2) Leo Wirtner, Orstteil Schwarzensee mit Gadenweith und Kienberg, in: Heimatbuch der Marktgemeinde Weissenbach, 1986
3) NÖ Atlas

Brigitta Moravec
Datum der Erfassung 2016-05-24
Datum der letzten Bearbeitung 2018-11-25

Standort

Kommentare

Sie müssen sich einloggen, um selbst Kommentare abgeben zu können!

Wesentliche Felder richtig erfasst

Qualitätssiegel BHW Siegel