Hl. Johannes Nepomuk 1738

Freiplastikenreligiöse FreiplastikenJohannes Nepomukdarstellungen

Gemeinde: Pulkau

Zeitkategorie: 18. Jahrhundert, 1. Hälfte

Chronik:

Laut Stiftergravur: 1738.

ObjektID: 20217

Beschreibung:

Im Ortszentrum von Pulkau an der Eggenburger Brücke, Ecke Eggenburger Gasse, steht dieser barocke Brückenheilige aus Sandstein. Er steht auf einem mächtigen betonierten rechteckigen Sockel auf dem sich barocker Sockel befindet. Darauf eine Rankenkartusche die von zwei Putten gehalten wird. In der Kartusche ist ein Bittgebet eingarviert. Auf diesem ein weiterer Sockel in Wolkenstruktur und Engelsköpfen. Auf diesem Wolkenkapitell steht der Hl Nepomuk zum Himmel blickend und mit seinen kirchlichen Attributen. Priestergewand und in der linken Hand ein Kruzifix.

Details

Gemeindename Pulkau
Gemeindekennzahl 31035
Ortsübliche Bezeichnung Hl. Johannes Nepomuk 1738
Objektkategorie 1713 ( Freiplastiken | religiöse Freiplastiken | Johannes Nepomukdarstellungen)

Katastralgemeinde Pulkau -- GEM Pulkau
Flurstücks- bzw. Grundstücksnummer 5492/1
Ortschafts- bzw. Ortsteil 3741 Pulkau
Straße und Hausnummer bzw. Flurname Mühlgasse 9
Längengrad 15.85856
Breitengrad 48.704931

denkmalgeschützt geschuetzt

Höhe (m) 2.7
gemessen od. geschätzt geschätzt
Breite (m) 1
gemessen od. geschätzt geschätzt
Tiefe (m) 0.8
gemessen od. geschätzt geschätzt

Zustandsklassifizierung gut
Falls sanierungsbedürftig od. ruinös:
empfohlene Maßnahmen

Beschreibung des Objekts (Deutung, Material und Technik) Im Ortszentrum von Pulkau an der Eggenburger Brücke, Ecke Eggenburger Gasse, steht dieser barocke Brückenheilige aus Sandstein. Er steht auf einem mächtigen betonierten rechteckigen Sockel auf dem sich barocker Sockel befindet. Darauf eine Rankenkartusche die von zwei Putten gehalten wird. In der Kartusche ist ein Bittgebet eingarviert. Auf diesem ein weiterer Sockel in Wolkenstruktur und Engelsköpfen. Auf diesem Wolkenkapitell steht der Hl Nepomuk zum Himmel blickend und mit seinen kirchlichen Attributen. Priestergewand und in der linken Hand ein Kruzifix.
Bei besonderen Objekten: Beschreibung von Details In der Rankenkartusche folgende Inschrift: Sankt Johann von Nepomuk, ein wahrer Schutzpatron der Ehre, bitte fuer uns und erlange von Gott getreuer Vorbitter uns nach diesem das ewige Leben.
Auf der Rückseite des Sockels in einer Kartusch sind die Stifter eingraviert: Johann Petter Steindl, bürgerlicher Saffensieder, Antonny Schinner, Leimerer. 1738 als Stiftungsjahr.

Zeitkategorie 18. Jahrhundert, 1. Hälfte
Ursprungsdaten, Chronik: (Zeit und Ursache der Errichtung bzw. Überlieferung, Namen der Urheber, Künstler bzw. Handwerker, Sanierungen) Laut Stiftergravur: 1738.

ObjektID: 20217
Chronik - allfällige Ergänzungen: (z.B. Sagen, Legenden, Überlieferungen ausführlicher) Ursprünglich stand diese Bildsäule vis-a-vis in der Brückenmitte vor der alten Mariensäule auf der alten Pulkaubrücke. Beide wurden anlässlich einer Überschwemmung und den darauf folgenden Wiederaufbaues der Brücke errichtet. Nach einer weiteren Überschwemmungskatastrophe im Jahre 1832 wurden beide Standbilder von der Brückenmitte entfernt und an ihre heutigen Standorte transferiert.
Pulkau besitzt hiermit 3 Nepomuk-Statuen: diese, die zweite bei der Michaelskirche und die dritte an der Strasse nach Weitersfeld.

Pulkau.Nepomuk.1738.1
30.09.2016
Alexander Szep

Pulkau.Nepomuk.1738.2
30.09.2016
Alexander Szep

Pulkau.Nepomuk.1738.3
30.09.2016
Alexander Szep

Pulkau.Nepomuk.1738.4
30.09.2016
Alexander Szep

Pulkau.Nepomuk.1738.6
2004
Günther Z.

Informationsquellen, Literatur und weitere Quellen DEHIO NÖ Nord, Seite 917, Wikipedia, NÖ Atlas, Alois Puschnik, Gottes Steine - Pulkauer Kleindenkmäler, Seite 23, Groß-Reipersdorf 2004, Norbert Redl

Alexander Szep
Datum der Erfassung 2016-10-10
Datum der letzten Bearbeitung 2017-02-23

Standort

Kommentare

Sie müssen sich einloggen, um selbst Kommentare abgeben zu können!

Wesentliche Felder richtig erfasst

Qualitätssiegel BHW Siegel