Winterleitenkapelle

Religiöse KleindenkmälerKapellen und GrottenKapellen

Gemeinde: Zistersdorf

Zeitkategorie: 19. Jahrhundert

Chronik:

Der Grund für die Errichtung ist die Verschonung vor einem Hagelschlag, als Zeitpunkt wird Ende des 19. Jahrhunderts vermutet.
Renoviert wurde die Kapelle sowohl vor dem Zweiten Weltkrieg von der Familie Breier, als auch nach dem Krieg von Familie Stoiber vom Maurer Friedrich Starek.
Herr Stoiber erinnert sich auch noch an sieben Heiligenbilder im Innenraum, die leider nicht mehr vorhanden sind.
In den Jahren ca. 1953 - 1955 hat der damalige Kaplan Stefan Holzhauser ein Bild direkt auf den Verputz gemalt. Bei der Renovierung 1989 durch die Jägerschaft ist das jetzige Bild auf einer Holzplatte von einem Dürnkruter Maler angefertigt worden.

Beschreibung:

In der gemauerten Kapelle ist auf einer Holzplatte ein Bild von Jesus Christus mit Kindern angebracht. Die Kapelle wird auch Schauerkapelle genannt. Früher wurden Prozessionen zur Kapelle am 26. Juni, dem Schauerfeiertag, von Gösting aus abgehalten.

Details

Gemeindename Zistersdorf
Gemeindekennzahl 30863
Ortsübliche Bezeichnung Winterleitenkapelle
Objektkategorie 1512 ( Religiöse Kleindenkmäler | Kapellen und Grotten | Kapellen)

Katastralgemeinde Gösting -- GEM Zistersdorf
Flurstücks- bzw. Grundstücksnummer 1046
Ortschafts- bzw. Ortsteil Gösting
Straße und Hausnummer bzw. Flurname Winterleiten
Längengrad 16.75665
Breitengrad 48.57158

denkmalgeschützt nicht geschuetzt

Höhe (m) 3.76
gemessen od. geschätzt gemessen
Breite (m) 2.72
gemessen od. geschätzt gemessen
Tiefe (m) 1.54
gemessen od. geschätzt gemessen

Zustandsklassifizierung sanierungsbedürftig
Falls sanierungsbedürftig od. ruinös:
empfohlene Maßnahmen
Sowohl der Verputz als auch die Malerei bedarf einer Überarbeitung.

Beschreibung des Objekts (Deutung, Material und Technik) In der gemauerten Kapelle ist auf einer Holzplatte ein Bild von Jesus Christus mit Kindern angebracht. Die Kapelle wird auch Schauerkapelle genannt. Früher wurden Prozessionen zur Kapelle am 26. Juni, dem Schauerfeiertag, von Gösting aus abgehalten.
Bei besonderen Objekten: Beschreibung von Details

Zeitkategorie 19. Jahrhundert
Ursprungsdaten, Chronik: (Zeit und Ursache der Errichtung bzw. Überlieferung, Namen der Urheber, Künstler bzw. Handwerker, Sanierungen) Der Grund für die Errichtung ist die Verschonung vor einem Hagelschlag, als Zeitpunkt wird Ende des 19. Jahrhunderts vermutet.
Renoviert wurde die Kapelle sowohl vor dem Zweiten Weltkrieg von der Familie Breier, als auch nach dem Krieg von Familie Stoiber vom Maurer Friedrich Starek.
Herr Stoiber erinnert sich auch noch an sieben Heiligenbilder im Innenraum, die leider nicht mehr vorhanden sind.
In den Jahren ca. 1953 - 1955 hat der damalige Kaplan Stefan Holzhauser ein Bild direkt auf den Verputz gemalt. Bei der Renovierung 1989 durch die Jägerschaft ist das jetzige Bild auf einer Holzplatte von einem Dürnkruter Maler angefertigt worden.

Chronik - allfällige Ergänzungen: (z.B. Sagen, Legenden, Überlieferungen ausführlicher)

Kapelle 1
18.07.2023
Klaus Chwatal

Kapelle 2
18.07.2023
Klaus Chwatal

Archiv Georg Lederbauer
2006
Georg Lederbauer

Archiv Georg Lederbauer
2006
Georg Lederbauer

Winterleitenkapelle Gösting
April 2024
Karina Goldmann

Informationsquellen, Literatur und weitere Quellen Archiv Georg Lederbauer und Gespräche mit der Ortsbevölkerung.

Klaus Chwatal
Datum der Erfassung 2023-09-27
Datum der letzten Bearbeitung 2024-05-21

Standort

Kommentare

Sie müssen sich einloggen, um selbst Kommentare abgeben zu können!

Wesentliche Felder richtig erfasst

Qualitätssiegel BHW Siegel