Johann Nepomuk Kapelle

Freiplastikenreligiöse FreiplastikenJohannes Nepomukdarstellungen

Gemeinde: Grafenegg

Zeitkategorie: 18. Jahrhundert, 1. Hälfte

Chronik:

Die Statue errichtet laut Inschrift, im Jahr 1744 von Anton Dietrich.

Beschreibung:

An der inneren Schlossmauer steht in einer klassiszistischen Kapelle mit Ortsbänderung und Dreiecksgiebel in einer hohen Nische die bunt gefasste Sandsteinstatue des Johannes Nepomuk auf hohem rechteckigem Sockel mit Boden- und Deckplatten sowie Inschriftstafel. Links und rechts davor auf einem Sockel je eine männliche Figur (Wappenhalter) mit Schild.

Details

Gemeindename Grafenegg
Gemeindekennzahl 31308
Ortsübliche Bezeichnung Johann Nepomuk Kapelle
Objektkategorie 1713 ( Freiplastiken | religiöse Freiplastiken | Johannes Nepomukdarstellungen)

Katastralgemeinde Kamp -- GEM Grafenegg
Flurstücks- bzw. Grundstücksnummer 324
Ortschafts- bzw. Ortsteil Kamp
Straße und Hausnummer bzw. Flurname Grafenegg 1
Längengrad 15.74601
Breitengrad 48.43034

denkmalgeschützt geschuetzt

Höhe (m) 6.5
gemessen od. geschätzt geschätzt
Breite (m) 4.5
gemessen od. geschätzt geschätzt
Tiefe (m) 1.9
gemessen od. geschätzt gemessen

Zustandsklassifizierung sehr gut
Falls sanierungsbedürftig od. ruinös:
empfohlene Maßnahmen

Beschreibung des Objekts (Deutung, Material und Technik) An der inneren Schlossmauer steht in einer klassiszistischen Kapelle mit Ortsbänderung und Dreiecksgiebel in einer hohen Nische die bunt gefasste Sandsteinstatue des Johannes Nepomuk auf hohem rechteckigem Sockel mit Boden- und Deckplatten sowie Inschriftstafel. Links und rechts davor auf einem Sockel je eine männliche Figur (Wappenhalter) mit Schild.
Bei besonderen Objekten: Beschreibung von Details Dreistufigen Sockel und geschwungenem Podest mit der Inschrift „ZU EHREN / DES H. M. JOANNIS NEPOMUCENI / HAT DIESE STATUAM AUFRICHTEN / LASSEN / DIE HOCH- UND WOHLGEBOHRNE FRAU / FRAU MARIA ANTONIA DES H.R.R.VER / WITTIBTE GRÄFIN VON ROTTAL / GEBOHRNER GRÄFIN VON ENCKENVOIRT / FREYHERRIN AUF GRAVENEGG FRAU / DEREN HERRSCHAEFTEN GRAVEN= / WORT, OBER=SEEBARN, SCHÖNBERG, / MUELLANDTS, WIDENDORFF, PAUM= / GARTEN, GEDERSTORFF, NEUAIGEN / UND KÖNIGSBRUN / DEN I JULY / 1744“. Johann Nepomuk ist dargestellt im Priestergewand, in der rechten, gestreckten Hand das Kreuz und die linke Hand seitlich nach unten gestreckt. Darunter in einem Gewölk ein Engel mit dem Birett und zwei weitere Engelsköpfe. Die Statue in dezenter grau-beiger Farbgebung.

Zeitkategorie 18. Jahrhundert, 1. Hälfte
Ursprungsdaten, Chronik: (Zeit und Ursache der Errichtung bzw. Überlieferung, Namen der Urheber, Künstler bzw. Handwerker, Sanierungen) Die Statue errichtet laut Inschrift, im Jahr 1744 von Anton Dietrich.
Chronik - allfällige Ergänzungen: (z.B. Sagen, Legenden, Überlieferungen ausführlicher)

alt text

Isidor_Sigmhbg

1997-04-15

Rieder Leopold

Informationsquellen, Literatur und weitere Quellen K. K. Zentral-Kommission für Kunst- und historische Denkmale 'Österreichische Kunst-Topographie' Beiheft zum Band I, Schloss Grafenegg, Wien 1908 Bundesdenkmalamt, DEHIO-Handbuch, Die Kunstdenkmäler Österreichs, Niederösterreich nördlich der Donau, Wien 1990, 308
Ersterfassung Hermine Ploiner, 2012

Datum der Erfassung 2012-01-01
Datum der letzten Bearbeitung 2020-11-27

Standort

Kommentare

Sie müssen sich einloggen, um selbst Kommentare abgeben zu können!

Wesentliche Felder richtig erfasst

Qualitätssiegel BHW Siegel