Kriegerdenkmal Haitzendorf

Religiöse KleindenkmälerTotengedenkmale und KriegerdenkmälerKriegerdenkmäler

Gemeinde: Grafenegg

Zeitkategorie: 20. Jahrhundert

Chronik:

Der mittlere Teil des Denkmales, zum Gedenken der im 1. Weltkrieg gefallenen und vermissten Soldaten, wurde am 8. August 1920 geweiht. Im Jahr 1957 wurden links und rechts die Tafeln mit den Namen der in beiden Weltkriegen Gefallenen und Vermissten der Gemeinde Haitzendorf, angebracht. Die Segnung fand am 1. November 1957 statt.

Beschreibung:

An der vorderen Kirchenwand, auf einem abgesetzten, geschwungenen Sockel, befindet sich zwischen zwei gerippten Platten, ein etwas vorstehender, quaderförmiger Aufsatz mit schwarzer Platte und der Inschrift „DEN OPFERN / BEIDER WELTKRIEGE / DIE GEMEINDE / HAITZENDORF“; darüber ein Obelisk mit Malteserkreuz und oben einem schwarzen Adler. Den Hintergrund der unteren Hälfte bildet eine Betonplatte an die etwas größere Platten mit schwarzen Tafeln anschließen.

Details

Gemeindename Grafenegg
Gemeindekennzahl 31308
Ortsübliche Bezeichnung Kriegerdenkmal Haitzendorf
Objektkategorie 1591 ( Religiöse Kleindenkmäler | Totengedenkmale und Kriegerdenkmäler | Kriegerdenkmäler)

Katastralgemeinde Haitzendorf -- GEM Grafenegg
Flurstücks- bzw. Grundstücksnummer 96
Ortschafts- bzw. Ortsteil Haitzendorf
Straße und Hausnummer bzw. Flurname Kirchenplatz
Längengrad 15.73937
Breitengrad 48.42368

denkmalgeschützt nicht geschuetzt

Höhe (m) 3
gemessen od. geschätzt gemessen
Breite (m) 4.8
gemessen od. geschätzt gemessen
Tiefe (m) 1.5
gemessen od. geschätzt gemessen

Zustandsklassifizierung sehr gut
Falls sanierungsbedürftig od. ruinös:
empfohlene Maßnahmen

Beschreibung des Objekts (Deutung, Material und Technik) An der vorderen Kirchenwand, auf einem abgesetzten, geschwungenen Sockel, befindet sich zwischen zwei gerippten Platten, ein etwas vorstehender, quaderförmiger Aufsatz mit schwarzer Platte und der Inschrift „DEN OPFERN / BEIDER WELTKRIEGE / DIE GEMEINDE / HAITZENDORF“; darüber ein Obelisk mit Malteserkreuz und oben einem schwarzen Adler. Den Hintergrund der unteren Hälfte bildet eine Betonplatte an die etwas größere Platten mit schwarzen Tafeln anschließen.
Bei besonderen Objekten: Beschreibung von Details

Zeitkategorie 20. Jahrhundert
Ursprungsdaten, Chronik: (Zeit und Ursache der Errichtung bzw. Überlieferung, Namen der Urheber, Künstler bzw. Handwerker, Sanierungen) Der mittlere Teil des Denkmales, zum Gedenken der im 1. Weltkrieg gefallenen und vermissten Soldaten, wurde am 8. August 1920 geweiht. Im Jahr 1957 wurden links und rechts die Tafeln mit den Namen der in beiden Weltkriegen Gefallenen und Vermissten der Gemeinde Haitzendorf, angebracht. Die Segnung fand am 1. November 1957 statt.
Chronik - allfällige Ergänzungen: (z.B. Sagen, Legenden, Überlieferungen ausführlicher)

Kriegerdenkmal Haitzendorf
2012
Hermine Ploiner

Kriegerdenkmal Haitzendorf
Sammlung Otto Ruske, Krems

Kriegerdenkmal Haitzendorf
2012
Hermine Ploiner

Kriegerdenkmal Haitzendorf
2012
Hermine Ploiner

Informationsquellen, Literatur und weitere Quellen Pfarrchronik Haitzendorf
Ersterfassung Hermine Ploiner, 2012

Datum der Erfassung 2012-01-01
Datum der letzten Bearbeitung 2020-11-27

Standort

Kommentare

Sie müssen sich einloggen, um selbst Kommentare abgeben zu können!

Wesentliche Felder richtig erfasst

Qualitätssiegel BHW Siegel