Gemauerter Breitpfeiler

Religiöse KleindenkmälerBildstöckeBreitpfeiler

Gemeinde: Weitersfeld

Zeitkategorie: 18. Jahrhundert

Chronik:

Bei der Renovierung 2003 spendete die Familie Thun-Hohenstein ein Sandsteinrelief, die 'Herrgottsnot' darstellend. Diese wurde von Georg Wais hergestellt und in der Nische angebracht.

Beschreibung:

Ein aus Bruchsteinen gemauerter Breitpfeiler mit Nische, mit einer Gesamthöhe von vier Metern. In der Nische befand sich in früherer Zeit ein auf Blech gemaltes Bild der armen Seelen im Fegefeuer, das bei der Renovierung durch ein Sandsteinrelief, die Herrgottsnot darstellend, ersetzt wurde. Im Giebelfeld findet man ein Einbalkenkreuz. Der Breitpfeiler wurde Mitte des 18. Jahrhunderts errichtet.

Details

Gemeindename Weitersfeld
Gemeindekennzahl 31129
Ortsübliche Bezeichnung Gemauerter Breitpfeiler
Objektkategorie 1532 ( Religiöse Kleindenkmäler | Bildstöcke | Breitpfeiler)

Katastralgemeinde Untermixnitz -- GEM Weitersfeld
Flurstücks- bzw. Grundstücksnummer 40
Ortschafts- bzw. Ortsteil Untermixnitz
Straße und Hausnummer bzw. Flurname
Längengrad 15.839
Breitengrad 48.75697

denkmalgeschützt nicht geschuetzt

Höhe (m) 3.75
gemessen od. geschätzt gemessen
Breite (m) 1.88
gemessen od. geschätzt gemessen
Tiefe (m) 0.96
gemessen od. geschätzt gemessen

Zustandsklassifizierung sehr gut
Falls sanierungsbedürftig od. ruinös:
empfohlene Maßnahmen

Beschreibung des Objekts (Deutung, Material und Technik) Ein aus Bruchsteinen gemauerter Breitpfeiler mit Nische, mit einer Gesamthöhe von vier Metern. In der Nische befand sich in früherer Zeit ein auf Blech gemaltes Bild der armen Seelen im Fegefeuer, das bei der Renovierung durch ein Sandsteinrelief, die Herrgottsnot darstellend, ersetzt wurde. Im Giebelfeld findet man ein Einbalkenkreuz. Der Breitpfeiler wurde Mitte des 18. Jahrhunderts errichtet.
Bei besonderen Objekten: Beschreibung von Details

Zeitkategorie 18. Jahrhundert
Ursprungsdaten, Chronik: (Zeit und Ursache der Errichtung bzw. Überlieferung, Namen der Urheber, Künstler bzw. Handwerker, Sanierungen) Bei der Renovierung 2003 spendete die Familie Thun-Hohenstein ein Sandsteinrelief, die 'Herrgottsnot' darstellend. Diese wurde von Georg Wais hergestellt und in der Nische angebracht.
Chronik - allfällige Ergänzungen: (z.B. Sagen, Legenden, Überlieferungen ausführlicher) Im Zuge besagter Renovierung kam bei Erdarbeiten an der westlichen Seite des Pfeilers ein Schädeldeckenknochen eines Kleinkindes zum Vorschein. Dieser Knochen wurde vom Ortsvorsteher Friedrich Schmidt dem Museumsleiter von Eggenburg, Dr. Tuzar, vorgelegt, der feststellte, dass es sich bei diesem Breitpfeiler vermutlich um ein Pestmarterl handelt.






Informationsquellen, Literatur und weitere Quellen Schmidt, Friedrich / Sprung, Rupert: Flurdenkmale - Stille Zeugen unserer Gesellschaft, Weitersfeld, 2009, S. 262/263, Um 5

Rupert Sprung
Datum der Erfassung 2009-01-01
Datum der letzten Bearbeitung 2015-08-11

Standort

Kommentare

Sie müssen sich einloggen, um selbst Kommentare abgeben zu können!

Wesentliche Felder richtig erfasst

Qualitätssiegel BHW Siegel