Kriegerdenkmal

Religiöse KleindenkmälerTotengedenkmale und KriegerdenkmälerKriegerdenkmäler

Gemeinde: Weitersfeld

Zeitkategorie: 20. Jahrhundert, 1. Hälfte

Chronik:

Es wurde am ersten Aufstellungsort des Hl. Johannes-Standbildes errichtet. Bei der Renovierung (1986) kam das Fundament der Vorgängerstatue zum Vorschein. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden auf einer schwarzen Marmortafel die Namen der Gefallenen und Vermissten angebracht. 1986 wurde diese entfernt und sämtliche Namen wurden seitlich auf dem Granitblock eingemeißelt.

Beschreibung:

Das Denkmal besteht aus einem dreistufigen Unterbau, einem abgeschrägten Sockel, einem Schriftblock und einem mit einem Adler bekrönten Obelisken. Auf dem Schriftblock sind die gefallenen und verstorbenen Krieger des Ersten Weltkrieges eingemeißelt. Inschrift: „Die Gemeinde Untermixnitz ihren Helden 1914 - 1918“ Das Kriegerdenkmal wurde am 8. März 1922, von der Fa. Lehner, Steinmetzbetrieb,Wien 17, Jörgerstrasse 5, errichtet. 1986 wurde es renoviert und 2008 nochmals die Schrift erneuert. 2013 bekam das Denkmal eine neue Umrandung aus Kieselsteinen und gepflasterten Steinen.

Details

Gemeindename Weitersfeld
Gemeindekennzahl 31129
Ortsübliche Bezeichnung Kriegerdenkmal
Objektkategorie 1591 ( Religiöse Kleindenkmäler | Totengedenkmale und Kriegerdenkmäler | Kriegerdenkmäler)

Katastralgemeinde Untermixnitz -- GEM Weitersfeld
Flurstücks- bzw. Grundstücksnummer 3
Ortschafts- bzw. Ortsteil Untermixnitz
Straße und Hausnummer bzw. Flurname
Längengrad 15.83833
Breitengrad 48.75503

denkmalgeschützt nicht geschuetzt

Höhe (m) 3.5
gemessen od. geschätzt gemessen
Breite (m) 2.7
gemessen od. geschätzt gemessen
Tiefe (m) 2.7
gemessen od. geschätzt gemessen

Zustandsklassifizierung gut
Falls sanierungsbedürftig od. ruinös:
empfohlene Maßnahmen

Beschreibung des Objekts (Deutung, Material und Technik) Das Denkmal besteht aus einem dreistufigen Unterbau, einem abgeschrägten Sockel, einem Schriftblock und einem mit einem Adler bekrönten Obelisken. Auf dem Schriftblock sind die gefallenen und verstorbenen Krieger des Ersten Weltkrieges eingemeißelt. Inschrift: „Die Gemeinde Untermixnitz ihren Helden 1914 - 1918“ Das Kriegerdenkmal wurde am 8. März 1922, von der Fa. Lehner, Steinmetzbetrieb,Wien 17, Jörgerstrasse 5, errichtet. 1986 wurde es renoviert und 2008 nochmals die Schrift erneuert. 2013 bekam das Denkmal eine neue Umrandung aus Kieselsteinen und gepflasterten Steinen.
Bei besonderen Objekten: Beschreibung von Details

Zeitkategorie 20. Jahrhundert, 1. Hälfte
Ursprungsdaten, Chronik: (Zeit und Ursache der Errichtung bzw. Überlieferung, Namen der Urheber, Künstler bzw. Handwerker, Sanierungen) Es wurde am ersten Aufstellungsort des Hl. Johannes-Standbildes errichtet. Bei der Renovierung (1986) kam das Fundament der Vorgängerstatue zum Vorschein. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden auf einer schwarzen Marmortafel die Namen der Gefallenen und Vermissten angebracht. 1986 wurde diese entfernt und sämtliche Namen wurden seitlich auf dem Granitblock eingemeißelt.
Chronik - allfällige Ergänzungen: (z.B. Sagen, Legenden, Überlieferungen ausführlicher)





2015

2015

2015

2015

Informationsquellen, Literatur und weitere Quellen Schmidt, Friedrich / Sprung, Rupert: Flurdenkmale - Stille Zeugen unserer Gesellschaft, Weitersfeld, 2009, S. 258/259, Um 3

Rupert Sprung
Datum der Erfassung 2009-01-01
Datum der letzten Bearbeitung 2015-08-11

Standort

Kommentare

Sie müssen sich einloggen, um selbst Kommentare abgeben zu können!

Wesentliche Felder richtig erfasst

Qualitätssiegel BHW Siegel