Stangenkreuz

Religiöse KleindenkmälerKreuzeWeg- oder Feldkreuze

Gemeinde: Weitersfeld

Zeitkategorie: 20. Jahrhundert, 2. Hälfte

Chronik:

Herr Hörmansdorfer Robert aus Weitersfeld 69, stellte dieses Kreuz selbst her. Da sämtliche von ihm aufgestellten Kreuze jeweils an seinen Grundbesitzgrenzen (Waldgrenzen) stehen, wird vermutet, dass er damit für seine Nachkommen die Grundstücksgrenzen markieren wollte.

Beschreibung:

Das Stangenkreuz ist an einer Eisenstange montiert. Das Holzkreuz ist mit einem Korpus Christi ausgestattet und durch einen Kasten mit Satteldach geschützt. Die Abschlussleisten am Dach und am Kasten sind verziert und an der Giebelspitze ist eine Eisenscheibe montiert.

Details

Gemeindename Weitersfeld
Gemeindekennzahl 31129
Ortsübliche Bezeichnung Stangenkreuz
Objektkategorie 1561 ( Religiöse Kleindenkmäler | Kreuze | Weg- oder Feldkreuze)

Katastralgemeinde Weitersfeld -- GEM Weitersfeld
Flurstücks- bzw. Grundstücksnummer 1113
Ortschafts- bzw. Ortsteil Weitersfeld
Straße und Hausnummer bzw. Flurname
Längengrad 15.83836
Breitengrad 48.77733

denkmalgeschützt nicht geschuetzt

Höhe (m) 2.34
gemessen od. geschätzt gemessen
Breite (m) 0.56
gemessen od. geschätzt gemessen
Tiefe (m) 0.14
gemessen od. geschätzt gemessen

Zustandsklassifizierung gut
Falls sanierungsbedürftig od. ruinös:
empfohlene Maßnahmen

Beschreibung des Objekts (Deutung, Material und Technik) Das Stangenkreuz ist an einer Eisenstange montiert. Das Holzkreuz ist mit einem Korpus Christi ausgestattet und durch einen Kasten mit Satteldach geschützt. Die Abschlussleisten am Dach und am Kasten sind verziert und an der Giebelspitze ist eine Eisenscheibe montiert.
Bei besonderen Objekten: Beschreibung von Details

Zeitkategorie 20. Jahrhundert, 2. Hälfte
Ursprungsdaten, Chronik: (Zeit und Ursache der Errichtung bzw. Überlieferung, Namen der Urheber, Künstler bzw. Handwerker, Sanierungen) Herr Hörmansdorfer Robert aus Weitersfeld 69, stellte dieses Kreuz selbst her. Da sämtliche von ihm aufgestellten Kreuze jeweils an seinen Grundbesitzgrenzen (Waldgrenzen) stehen, wird vermutet, dass er damit für seine Nachkommen die Grundstücksgrenzen markieren wollte.
Chronik - allfällige Ergänzungen: (z.B. Sagen, Legenden, Überlieferungen ausführlicher)




Informationsquellen, Literatur und weitere Quellen Schmidt, Friedrich / Sprung, Rupert: Flurdenkmale - Stille Zeugen unserer Gesellschaft, Weitersfeld, 2009, S. 280/281, Wfd 3

Rupert Sprung
Datum der Erfassung 2009-01-01
Datum der letzten Bearbeitung 2015-08-11

Standort

Kommentare

Sie müssen sich einloggen, um selbst Kommentare abgeben zu können!

Wesentliche Felder richtig erfasst

Qualitätssiegel BHW Siegel