Hochwassermarken

RechtsdenkmälerHistorische GrenzsteineWasserstandsmarken und Haimstöcke

Gemeinde: Tulln an der Donau

Zeitkategorie: 20. Jahrhundert, 2. Hälfte

Chronik:

Seit 1897 sind die höchsten Wasserstände der Hochwässer auf einer Tafel an der Stadtmauer beim alten Tullner Pegel markiert worden. Im Zuge der Bauarbeiten für den Rückstaudamm des Donaukraftwerkes Greifenstein von 1982 bis 1985 wurde diese Tafel entfernt. Auf Anregung des Heimatkundlichen Arbeitskreises hat sich die Stadtgemeinde Tulln bereit erklärt, die Tafel mit den Tullner Hochwassermarken wiederherzustellen und den Tullner Steinmetz und Bildhauer Prof. Josef Weinbub mit der Ausführung beauftragt. Im Jahre 1987 konnten die Tullner Hochwassermarken an der alten Stadtmauer, geringfügig vom alten Standort abweichend, wiedererrichtet werden. Wegen der Errichtung der Fußgängerbrücke beim Marc Aurel-Denkmal wurde die Tafel mit den Hochwassermarken im Jahre 2001 etwa 10 m stromauf versetzt.

Beschreibung:

Die aus Bihacit-Sandstein bestehende Tafel mit den Tullner Hochwassermarken befindet sich auf der Donauseite der alten Stadtmauer, etwa 25 m oberhalb der Fußgängerbrücke zum Marc Aurel-Denkmal.

Details

Gemeindename Tulln an der Donau
Gemeindekennzahl 32135
Ortsübliche Bezeichnung Hochwassermarken
Objektkategorie 1326 ( Rechtsdenkmäler | Historische Grenzsteine | Wasserstandsmarken und Haimstöcke)

Katastralgemeinde Tulln -- GEM Tulln an der Donau
Flurstücks- bzw. Grundstücksnummer 1209
Ortschafts- bzw. Ortsteil Altstadt
Straße und Hausnummer bzw. Flurname Donaulände
Längengrad 16.05645
Breitengrad 48.3339

denkmalgeschützt nicht geschuetzt

Höhe (m) 1.4
gemessen od. geschätzt gemessen
Breite (m) 0.7
gemessen od. geschätzt gemessen
Tiefe (m)
gemessen od. geschätzt --

Zustandsklassifizierung gut
Falls sanierungsbedürftig od. ruinös:
empfohlene Maßnahmen

Beschreibung des Objekts (Deutung, Material und Technik) Die aus Bihacit-Sandstein bestehende Tafel mit den Tullner Hochwassermarken befindet sich auf der Donauseite der alten Stadtmauer, etwa 25 m oberhalb der Fußgängerbrücke zum Marc Aurel-Denkmal.
Bei besonderen Objekten: Beschreibung von Details Die Tafel zeigt die Höhen der höchsten Wasserstände der Hochwässer aus den Jahren 1862, 1897, 1899, 1920, 1923, 1954 und 1975 und die Höhe des derzeitigen Mittelwasserstandes der aufgestauten Donau.

Zeitkategorie 20. Jahrhundert, 2. Hälfte
Ursprungsdaten, Chronik: (Zeit und Ursache der Errichtung bzw. Überlieferung, Namen der Urheber, Künstler bzw. Handwerker, Sanierungen) Seit 1897 sind die höchsten Wasserstände der Hochwässer auf einer Tafel an der Stadtmauer beim alten Tullner Pegel markiert worden. Im Zuge der Bauarbeiten für den Rückstaudamm des Donaukraftwerkes Greifenstein von 1982 bis 1985 wurde diese Tafel entfernt. Auf Anregung des Heimatkundlichen Arbeitskreises hat sich die Stadtgemeinde Tulln bereit erklärt, die Tafel mit den Tullner Hochwassermarken wiederherzustellen und den Tullner Steinmetz und Bildhauer Prof. Josef Weinbub mit der Ausführung beauftragt. Im Jahre 1987 konnten die Tullner Hochwassermarken an der alten Stadtmauer, geringfügig vom alten Standort abweichend, wiedererrichtet werden. Wegen der Errichtung der Fußgängerbrücke beim Marc Aurel-Denkmal wurde die Tafel mit den Hochwassermarken im Jahre 2001 etwa 10 m stromauf versetzt.
Chronik - allfällige Ergänzungen: (z.B. Sagen, Legenden, Überlieferungen ausführlicher)



Informationsquellen, Literatur und weitere Quellen Neubauer, Manfred: Die Tullner Hochwassermarken, in Mitteilungen I des Heimatkundlichen Arbeitskreises für die Stadt und den Bezirk Tulln, 1987

Manfred Neubauer
Datum der Erfassung 2012-01-01
Datum der letzten Bearbeitung 2012-01-01

Standort

Kommentare

Sie müssen sich einloggen, um selbst Kommentare abgeben zu können!

Wesentliche Felder richtig erfasst

Qualitätssiegel BHW Siegel