Gedenktafel Frauenstift

Gedenktafeln, -steine an Objekten oder freistehendErinnerungsmale

Gemeinde: Tulln an der Donau

Zeitkategorie: 21. Jahrhundert, 1. Hälfte

Chronik:

Die Gedenktafel für das Frauenstift wurde im Zug der Einrichtung des Römermuseums im ehemaligen Frauenstift im Jahre 2001 im Auftrag der Stadtgemeinde Tulln am alten Priorat angebracht.

Beschreibung:

Im Mark Aurel-Park ist an der westlichen Schmalseite des ehemaligen Prioratstraktes des alten Frauenstiftes die Gedenktafel für das „Kaiserliche Frauenstift“ angebracht.

Details

Gemeindename Tulln an der Donau
Gemeindekennzahl 32135
Ortsübliche Bezeichnung Gedenktafel Frauenstift
Objektkategorie 1610 ( Gedenktafeln, -steine an Objekten oder freistehend | Erinnerungsmale | )

Katastralgemeinde Tulln -- GEM Tulln an der Donau
Flurstücks- bzw. Grundstücksnummer 146
Ortschafts- bzw. Ortsteil Altstadt
Straße und Hausnummer bzw. Flurname Marc Aurel-Park 3
Längengrad 16.0568
Breitengrad 48.33333

denkmalgeschützt geschuetzt

Höhe (m) 0.9
gemessen od. geschätzt gemessen
Breite (m) 0.8
gemessen od. geschätzt gemessen
Tiefe (m)
gemessen od. geschätzt --

Zustandsklassifizierung sehr gut
Falls sanierungsbedürftig od. ruinös:
empfohlene Maßnahmen

Beschreibung des Objekts (Deutung, Material und Technik) Im Mark Aurel-Park ist an der westlichen Schmalseite des ehemaligen Prioratstraktes des alten Frauenstiftes die Gedenktafel für das „Kaiserliche Frauenstift“ angebracht.
Bei besonderen Objekten: Beschreibung von Details Die Inschrift auf der rechteckigen Tafel aus Marmor zeigt die Chronik des Gebäudes, beginnend mit der Klostergründung des Königs Rudolf I. von Habsburg im Jahre 1280, über seine Aufhebung durch Kaiser Joseph II. im Jahre 1782 und die spätere Verwendung als Manufaktur, Sanatorium und Krankenhaus bis zur Einrichtung des Römermuseums und einer Jugendherberge 2001.

Zeitkategorie 21. Jahrhundert, 1. Hälfte
Ursprungsdaten, Chronik: (Zeit und Ursache der Errichtung bzw. Überlieferung, Namen der Urheber, Künstler bzw. Handwerker, Sanierungen) Die Gedenktafel für das Frauenstift wurde im Zug der Einrichtung des Römermuseums im ehemaligen Frauenstift im Jahre 2001 im Auftrag der Stadtgemeinde Tulln am alten Priorat angebracht.
Chronik - allfällige Ergänzungen: (z.B. Sagen, Legenden, Überlieferungen ausführlicher) Rudolf von Habsburg stiftete im Jahre 1280 zum Dank für den Sieg über den Böhmenkönig Ottokar II. Přemysl hier in Tulln ein Dominikanerinnenkloster, auch „Kaiserliches Frauenstift“ genannt. Es bestand bis 1782 und umfasste einen großen Gebäudekomplex mit einer stattlichen gotischen Kirche. Von diesem Kloster stehen heute nur noch der nördliche und der östliche Gebäudeflügel, das alte Priorat. In diesem befinden sich seit 2001 das Tullner Römermuseum und eine Dokumentation über das Frauenstift.



Informationsquellen, Literatur und weitere Quellen Biack, Otto: Geschichte der Stadt Tulln, 1982, Seite 486 ff Schedl, Barbara: Der König und seine Klosterstiftung in der Stadt Tulln, in Mitteilungen XX des Heimatkundlichen Arbeitskreises für die Stadt und den Bezirk Tulln, 2004 Geyer, Roderich: Die Tullner Altstadt, 2010

Manfred Neubauer
Datum der Erfassung 2012-01-01
Datum der letzten Bearbeitung 2012-01-01

Standort

Kommentare

Sie müssen sich einloggen, um selbst Kommentare abgeben zu können!

Wesentliche Felder richtig erfasst

Qualitätssiegel BHW Siegel