Hallstatt-Denkmal

Freiplastikenprofane FreiplastikenAllegorische Figuren

Gemeinde: Hausleiten

Zeitkategorie:

Chronik:

Errichtet 1996 bzw. 2007. Gerhard Fousek, ein in Hausleiten wohnhafter Künstler, hat die beiden Säulen 1996 gestaltet. Sie wurden zunächst in Hollabrunn aufgestellt. Nun - nach einer umfassenden Restaurierung und mit Ergänzungen versehen- erhielt das Hallstatt-Denkmal in Gaisruck neben der B19 einen neuen und passenden Standort. Donator und treibende Kraft der Verlegung von Hollabrunn nach Hausleiten war Med.Rat Dr. Rudolf Fiedler, der ehemalige Gemeindearzt und Ehrenbürger der Marktgemeinde Hausleiten.

Beschreibung:

Zwei Holzstelen von Gerhard Fousek. Die eine Stele mit Bronzeaufsatz als Symbol für Nadel und Webgewicht, steht für Frauen und Kinder. Auf dieser Holzstele sind zu sehen: Körper-und Kleiderschmuckornamente, Abdrucke und Teile von Mondidolen, Webgewichte (Flusssteine) und Gefäßdarstellungen, ebenso Fuß- und Handabdrücke spielender Kinder sowie Spielzeug. Die zweite Stele mit dem Eisenaufsatz steht für Männer. Der Eisenaufsatz entspricht symbolisch einem Werkzeug für den Salzabbau. Zu sehen sind zusätzlich: Zwei Bergwerkäxte, Kienspäne, Teile einer Maske (Originalfund, war Grabbeigabe) und Hände, ferner Abdrücke von Werkzeugen und eine sportliche Faustkampfszene. Auf Waffensymbole wurde bewusst verzichtet. Die Bezeichnung Hallstattdenkmal steht für die Hallstattzeit (einen Zeitabschnitt der älteren Eisenzeit, der etwa zwischen 750 bis 450 v. Chr.) in der der von hier direkt zu sehende Tumulus am Wagram vermutlich errichtet wurde.

Details

Gemeindename Hausleiten
Gemeindekennzahl 31208
Ortsübliche Bezeichnung Hallstatt-Denkmal
Objektkategorie 1721 ( Freiplastiken | profane Freiplastiken | Allegorische Figuren)

Katastralgemeinde Gaisruck -- GEM Hausleiten
Flurstücks- bzw. Grundstücksnummer 1120/4
Ortschafts- bzw. Ortsteil Gaisruck
Straße und Hausnummer bzw. Flurname Bahnstraße / Am Bach
Längengrad 16.06189
Breitengrad 48.39729

denkmalgeschützt nicht geschuetzt

Höhe (m)
gemessen od. geschätzt --
Breite (m)
gemessen od. geschätzt --
Tiefe (m)
gemessen od. geschätzt --

Zustandsklassifizierung sehr gut
Falls sanierungsbedürftig od. ruinös:
empfohlene Maßnahmen

Beschreibung des Objekts (Deutung, Material und Technik) Zwei Holzstelen von Gerhard Fousek. Die eine Stele mit Bronzeaufsatz als Symbol für Nadel und Webgewicht, steht für Frauen und Kinder. Auf dieser Holzstele sind zu sehen: Körper-und Kleiderschmuckornamente, Abdrucke und Teile von Mondidolen, Webgewichte (Flusssteine) und Gefäßdarstellungen, ebenso Fuß- und Handabdrücke spielender Kinder sowie Spielzeug. Die zweite Stele mit dem Eisenaufsatz steht für Männer. Der Eisenaufsatz entspricht symbolisch einem Werkzeug für den Salzabbau. Zu sehen sind zusätzlich: Zwei Bergwerkäxte, Kienspäne, Teile einer Maske (Originalfund, war Grabbeigabe) und Hände, ferner Abdrücke von Werkzeugen und eine sportliche Faustkampfszene. Auf Waffensymbole wurde bewusst verzichtet. Die Bezeichnung Hallstattdenkmal steht für die Hallstattzeit (einen Zeitabschnitt der älteren Eisenzeit, der etwa zwischen 750 bis 450 v. Chr.) in der der von hier direkt zu sehende Tumulus am Wagram vermutlich errichtet wurde.
Bei besonderen Objekten: Beschreibung von Details

Zeitkategorie
Ursprungsdaten, Chronik: (Zeit und Ursache der Errichtung bzw. Überlieferung, Namen der Urheber, Künstler bzw. Handwerker, Sanierungen) Errichtet 1996 bzw. 2007. Gerhard Fousek, ein in Hausleiten wohnhafter Künstler, hat die beiden Säulen 1996 gestaltet. Sie wurden zunächst in Hollabrunn aufgestellt. Nun - nach einer umfassenden Restaurierung und mit Ergänzungen versehen- erhielt das Hallstatt-Denkmal in Gaisruck neben der B19 einen neuen und passenden Standort. Donator und treibende Kraft der Verlegung von Hollabrunn nach Hausleiten war Med.Rat Dr. Rudolf Fiedler, der ehemalige Gemeindearzt und Ehrenbürger der Marktgemeinde Hausleiten.
Chronik - allfällige Ergänzungen: (z.B. Sagen, Legenden, Überlieferungen ausführlicher)


Informationsquellen, Literatur und weitere Quellen Publiziert in Auer, Alfred u. Fritz, Herbert: Klein- und Flurdenkmale - sowie sonstige vom Menschen geschaffene Merkwürdigkeiten - in der Marktgemeinde und Pfarre Hausleiten - „Marterlführer“; Hausleiten 2008, S. 87

Anton Stöger
Datum der Erfassung 2008-01-01
Datum der letzten Bearbeitung 2008-01-01

Standort

Kommentare

Sie müssen sich einloggen, um selbst Kommentare abgeben zu können!

Wesentliche Felder richtig erfasst

Qualitätssiegel BHW Siegel