Dorfkapelle Goldgeben

Gemeinde: Hausleiten

Zeitkategorie: 18. Jahrhundert, 2. Hälfte

Chronik:

Beschreibung:

Dorfkapelle zur Heiligen Veronika in Goldgeben liegt an der Gabelung der Dorfstraße mit der Straße „Am Brunnberg“. Der Bau von 1855 hat einenvorgestellten Fassadenturm mit Pyramiden-helm, Spitzbogenfenster und eine Apsis. Die Wände und der Turm sind durch Lisenen (schmale und leicht hervortretende vertikaleoptische Verstärkungen der Wand) gegliedert. Am Turm finden sich Schallfenster für das Geläut über denen sich eine Turmuhr befindet, die einst von der Familie Burian finanziert wurde. 1948 wurde eine Glocke der Kapelle Goldgeben geweiht. Taufpatin der Glocke war Frieda Pohl und die Glocke trägt daher den den Namen „Frieda“. Ob die Glocke erneuert wurde (d.h. ob die alte kaputt war, im Krieg verschwand) oder einfach nur eine zusätzliche Glocke dazugekommen ist, ist nicht bekannt. Tritt man durch das im Turm befindliche Giebelportal in den Kapellenraum, öffnet sich ein ca. 9,5 x 5,4 Meter großer Versammlungsraum.

Details

Gemeindename Hausleiten
Gemeindekennzahl 31208
Ortsübliche Bezeichnung Dorfkapelle Goldgeben
Objektkategorie

Katastralgemeinde Goldgeben -- GEM Hausleiten
Flurstücks- bzw. Grundstücksnummer 57
Ortschafts- bzw. Ortsteil Goldgeben
Straße und Hausnummer bzw. Flurname Dorfstraße
Längengrad 16.11586
Breitengrad 48.39363

denkmalgeschützt geschuetzt

Höhe (m)
gemessen od. geschätzt --
Breite (m)
gemessen od. geschätzt --
Tiefe (m)
gemessen od. geschätzt --

Zustandsklassifizierung gut
Falls sanierungsbedürftig od. ruinös:
empfohlene Maßnahmen

Beschreibung des Objekts (Deutung, Material und Technik) Dorfkapelle zur Heiligen Veronika in Goldgeben liegt an der Gabelung der Dorfstraße mit der Straße „Am Brunnberg“. Der Bau von 1855 hat einenvorgestellten Fassadenturm mit Pyramiden-helm, Spitzbogenfenster und eine Apsis. Die Wände und der Turm sind durch Lisenen (schmale und leicht hervortretende vertikaleoptische Verstärkungen der Wand) gegliedert. Am Turm finden sich Schallfenster für das Geläut über denen sich eine Turmuhr befindet, die einst von der Familie Burian finanziert wurde. 1948 wurde eine Glocke der Kapelle Goldgeben geweiht. Taufpatin der Glocke war Frieda Pohl und die Glocke trägt daher den den Namen „Frieda“. Ob die Glocke erneuert wurde (d.h. ob die alte kaputt war, im Krieg verschwand) oder einfach nur eine zusätzliche Glocke dazugekommen ist, ist nicht bekannt. Tritt man durch das im Turm befindliche Giebelportal in den Kapellenraum, öffnet sich ein ca. 9,5 x 5,4 Meter großer Versammlungsraum.
Bei besonderen Objekten: Beschreibung von Details

Zeitkategorie 18. Jahrhundert, 2. Hälfte
Ursprungsdaten, Chronik: (Zeit und Ursache der Errichtung bzw. Überlieferung, Namen der Urheber, Künstler bzw. Handwerker, Sanierungen)
Chronik - allfällige Ergänzungen: (z.B. Sagen, Legenden, Überlieferungen ausführlicher)


Informationsquellen, Literatur und weitere Quellen Alfred Auer und Herbert Fritz: Die Dorfkapellen der Pfarre St. Agatha zu Hausleiten „Dorfkapellenführer“, Hausleiten 2011, S 75

Anton Stöger
Datum der Erfassung 2010-01-01
Datum der letzten Bearbeitung 2010-01-01

Standort

Kommentare

Sie müssen sich einloggen, um selbst Kommentare abgeben zu können!

Wesentliche Felder richtig erfasst

Qualitätssiegel BHW Siegel