Kauderer-Kreuz

Religiöse KleindenkmälerBildstöckePfeiler- und Säulenbildstöcke

Gemeinde: Straning-Grafenberg

Zeitkategorie: 18. Jahrhundert, 1. Hälfte

Chronik:

Bei der Kommassierung zwischen 1950 und 1952 wurde die Säule von der jetzigen Ackermitte an den Rand versetzt. Dabei brach ein Teil des Schaftes ab, seit dieser Zeit ist die Säule verkürzt.

Beschreibung:

Die Relieftafelsäule steht an einem Feldweg zwischen Grafenberg und Wartberg und weist nach Südosten. Die Säule mit einem Durchmesser von 0,28 m ist leicht konisch und verkürzt. Sie trägt einen Halsring. Am Säulenhals befindet sich rundherum ein reliefierter Blattkranz. Die Sandsteinsäule schließt mit einem Doppelkapitell ab. Darauf befindet sich noch eine abschließende Platte (Kämpfer). Darauf sitzt als Aufsatz eine Relieftafel. Auf der Dachplatte ist ein Helm, der in den Längsbalken des Kreuzes übergeht. Die Rückseite des Aufsatzes ist glatt.

Details

Gemeindename Straning-Grafenberg
Gemeindekennzahl 31130
Ortsübliche Bezeichnung Kauderer-Kreuz
Objektkategorie 1531 ( Religiöse Kleindenkmäler | Bildstöcke | Pfeiler- und Säulenbildstöcke)

Katastralgemeinde Grafenberg -- GEM Straning-Grafenberg
Flurstücks- bzw. Grundstücksnummer 2771
Ortschafts- bzw. Ortsteil
Straße und Hausnummer bzw. Flurname Ried: Reiten
Längengrad 15.86988
Breitengrad 48.63209

denkmalgeschützt nicht geschuetzt

Höhe (m) 3.29
gemessen od. geschätzt geschätzt
Breite (m) 0.9
gemessen od. geschätzt gemessen
Tiefe (m) 0.46
gemessen od. geschätzt gemessen

Zustandsklassifizierung sanierungsbedürftig
Falls sanierungsbedürftig od. ruinös:
empfohlene Maßnahmen

Beschreibung des Objekts (Deutung, Material und Technik) Die Relieftafelsäule steht an einem Feldweg zwischen Grafenberg und Wartberg und weist nach Südosten. Die Säule mit einem Durchmesser von 0,28 m ist leicht konisch und verkürzt. Sie trägt einen Halsring. Am Säulenhals befindet sich rundherum ein reliefierter Blattkranz. Die Sandsteinsäule schließt mit einem Doppelkapitell ab. Darauf befindet sich noch eine abschließende Platte (Kämpfer). Darauf sitzt als Aufsatz eine Relieftafel. Auf der Dachplatte ist ein Helm, der in den Längsbalken des Kreuzes übergeht. Die Rückseite des Aufsatzes ist glatt.
Bei besonderen Objekten: Beschreibung von Details Das untere, kleinere ionische Kapitell mit Voluten weist eine Eierstabverzierung auf (Zierleiste aus abwechselnd eiförmigen und pfeilspitzenartigen Formen - unten stets und oben häufig von einer Perlschnur abgeschlossen). Das obere Kapitell ist breiter, nicht so zierlich, mit Wülsten an den Seiten mit ornamentalen Voluten. Die Vorderseite besitzt eine reiche Reliefverzierung: In der Mitte ist ein Kranz, dazu gibt es Blattwerk und Girlanden. Das kleine Kapitell hat an den Schmalseiten (links, rechts) ebenfalls eine eiförmige Verzierung. Der Aufsatz weist auf der Vorderseite eine gerahmte Vierpasskartusche mit Relief auf, welches die Krönung Mariens darstellt. In den Zwickeln sind Blattverzierungen. An den Seitenwänden sind vertiefte Kartuschen. Das Lilienkreuz ist gerahmt, hat an den Balkenenden Rosetten und in der Mitte die Inschrift 'IHS'.

Zeitkategorie 18. Jahrhundert, 1. Hälfte
Ursprungsdaten, Chronik: (Zeit und Ursache der Errichtung bzw. Überlieferung, Namen der Urheber, Künstler bzw. Handwerker, Sanierungen) Bei der Kommassierung zwischen 1950 und 1952 wurde die Säule von der jetzigen Ackermitte an den Rand versetzt. Dabei brach ein Teil des Schaftes ab, seit dieser Zeit ist die Säule verkürzt.
Chronik - allfällige Ergänzungen: (z.B. Sagen, Legenden, Überlieferungen ausführlicher)



Informationsquellen, Literatur und weitere Quellen 1. Burger Elfriede und Friedrich: Religiöse Kleindenkmäler sowie die Heiligen in Legende und Historie, 3473 Zemling, 1992 2. Information durch Eigentümerfamilie

Elisabeth Prokop
Datum der Erfassung 2013-01-01
Datum der letzten Bearbeitung 2013-01-01

Standort

Kommentare

Sie müssen sich einloggen, um selbst Kommentare abgeben zu können!

Wesentliche Felder richtig erfasst

Qualitätssiegel BHW Siegel