Kapelle

Religiöse KleindenkmälerKapellen und Grotten

Gemeinde: Rußbach

Zeitkategorie: 20. Jahrhundert, 2. Hälfte

Chronik:

Die jetzige Kapelle wurde 1988/89 nach Plan von Architekt Zita aus Langenzersdorf neu errichtet. Die freiwilligen Helfer waren Dinstl Franz, Ebermann Franz, Habacht Johann, Raschbauer Johann und Scharinger Johann. Die Gittertür wurde von Ernst Weiner angefertigt.

Beschreibung:

Vor einem mächtigen Zigarrenbaum steht am Ortsbeginn von Oberrußbach an der Straßengabelung der Großweikersdorfer Straße und Hollabrunner Straße die Kapelle. Auf massivem Fundament, der Sockel ist mit Natursteinen gemauert, erhebt sich der rechteckige mit Fasen versehene Bau. Über dem Eingang befindet sich auf der abgesetzten Giebelwand ein weißes Kreuz (im Verputz reliefartig hervorgehoben). Das Satteldach ist mit Ziegeln gedeckt.

Details

Gemeindename Rußbach
Gemeindekennzahl 31224
Ortsübliche Bezeichnung Kapelle
Objektkategorie 1510 ( Religiöse Kleindenkmäler | Kapellen und Grotten | )

Katastralgemeinde Oberrußbach -- GEM Rußbach
Flurstücks- bzw. Grundstücksnummer 57/1
Ortschafts- bzw. Ortsteil Oberrußbach
Straße und Hausnummer bzw. Flurname Kreuzung Großweikersdorfer Str. - Hollabrunner Str.
Längengrad 16.04774
Breitengrad 48.47192

denkmalgeschützt geschuetzt

Höhe (m) 4.1
gemessen od. geschätzt gemessen
Breite (m) 2.35
gemessen od. geschätzt gemessen
Tiefe (m) 2.4
gemessen od. geschätzt gemessen

Zustandsklassifizierung sehr gut
Falls sanierungsbedürftig od. ruinös:
empfohlene Maßnahmen

Beschreibung des Objekts (Deutung, Material und Technik) Vor einem mächtigen Zigarrenbaum steht am Ortsbeginn von Oberrußbach an der Straßengabelung der Großweikersdorfer Straße und Hollabrunner Straße die Kapelle. Auf massivem Fundament, der Sockel ist mit Natursteinen gemauert, erhebt sich der rechteckige mit Fasen versehene Bau. Über dem Eingang befindet sich auf der abgesetzten Giebelwand ein weißes Kreuz (im Verputz reliefartig hervorgehoben). Das Satteldach ist mit Ziegeln gedeckt.
Bei besonderen Objekten: Beschreibung von Details Der Eingang mit Korbbogenabschluß hat eine verzierte schmiedeeiserne Gittertür. Die Seitenwände haben verglaste Holzfenster, die den Innenraum erhellen. Vor der Rückwand auf einem Altartisch eine neuere Statue der hl. Maria.

Zeitkategorie 20. Jahrhundert, 2. Hälfte
Ursprungsdaten, Chronik: (Zeit und Ursache der Errichtung bzw. Überlieferung, Namen der Urheber, Künstler bzw. Handwerker, Sanierungen) Die jetzige Kapelle wurde 1988/89 nach Plan von Architekt Zita aus Langenzersdorf neu errichtet. Die freiwilligen Helfer waren Dinstl Franz, Ebermann Franz, Habacht Johann, Raschbauer Johann und Scharinger Johann. Die Gittertür wurde von Ernst Weiner angefertigt.
Chronik - allfällige Ergänzungen: (z.B. Sagen, Legenden, Überlieferungen ausführlicher) Die 1884 errichtete Kapelle wurde 1988 abgebrochen und durch die neue Kapelle ersetzt. Warum die ursprüngliche Kapelle errichtet wurde, ist nicht bekannt.




Informationsquellen, Literatur und weitere Quellen Ortsbevölkerung

Josef Wolf
Datum der Erfassung 2013-01-01
Datum der letzten Bearbeitung 2013-01-01

Standort

Kommentare

Sie müssen sich einloggen, um selbst Kommentare abgeben zu können!

Wesentliche Felder richtig erfasst

Qualitätssiegel BHW Siegel