Kreuzigungsgruppe

Religiöse KleindenkmälerTotengedenkmale und KriegerdenkmälerFriedhofskreuze

Gemeinde: Rußbach

Zeitkategorie: 18. Jahrhundert, 1. Hälfte

Chronik:

Dieses Grabdenkmal aus dem 18. Jh. ist das älteste auf dem Friedhof. Es muss von einer sehr wohlhabenden Familie errichtet worden sein. In dem davor befindlichen Grab werden seit 1859 die verstorbenen Priester bestattet.

Beschreibung:

Im linken Teil des Friedhofs (vom Haupteingang aus gesehen) steht ein beeindruckend hohes steinernes Kreuz. Auf massivem Stein als Fundament steht der untere Teil, der ursprünglich eine Inschrift trug, die nicht mehr lesbar ist. Darüber, mit Metallklammern gesichert, steht das Hochkreuz mit einem Korpus Christi, zu seinen Füßen Engel. Darunter ein Totenkopf über einer gewundenen Schlange.

Details

Gemeindename Rußbach
Gemeindekennzahl 31224
Ortsübliche Bezeichnung Kreuzigungsgruppe
Objektkategorie 1594 ( Religiöse Kleindenkmäler | Totengedenkmale und Kriegerdenkmäler | Friedhofskreuze)

Katastralgemeinde Niederrußbach -- GEM Rußbach
Flurstücks- bzw. Grundstücksnummer 86/1
Ortschafts- bzw. Ortsteil Niederrußbach
Straße und Hausnummer bzw. Flurname Ortsfriedhof
Längengrad 16.04176
Breitengrad 48.45003

denkmalgeschützt geschuetzt

Höhe (m) 5
gemessen od. geschätzt geschätzt
Breite (m) 1.4
gemessen od. geschätzt gemessen
Tiefe (m) 0.65
gemessen od. geschätzt gemessen

Zustandsklassifizierung sanierungsbedürftig
Falls sanierungsbedürftig od. ruinös:
empfohlene Maßnahmen
Das Kreuz sollte abmontiert und fachmännisch restauriert werden. Es sind mehrere Stellen der figuralen Darstellung abgeplatzt und abgeplattet. Die Schrift sollte wieder lesbar werden. Die Figuren links und rechts des Kreuzes sind stark von Flechten befallen.

Beschreibung des Objekts (Deutung, Material und Technik) Im linken Teil des Friedhofs (vom Haupteingang aus gesehen) steht ein beeindruckend hohes steinernes Kreuz. Auf massivem Stein als Fundament steht der untere Teil, der ursprünglich eine Inschrift trug, die nicht mehr lesbar ist. Darüber, mit Metallklammern gesichert, steht das Hochkreuz mit einem Korpus Christi, zu seinen Füßen Engel. Darunter ein Totenkopf über einer gewundenen Schlange.
Bei besonderen Objekten: Beschreibung von Details Links neben dem Kreuz steht eine Statue der Hl. Maria (mit Sockel 2 m hoch). An der Rückseite dieser Figur ist eingraviert: Alhier ruehet / die Ehrbare Frau / ... Catharina die da / so gestorben den 4 october / 1747 ihres alters 51 iahr / nachher nach gestorben den 9 / nouember ihres iahres 1751 / Maria anna ihres alters / wahr gott göbe ihnen die / Ewige Ruehe Amen Rechts neben dem Kreuz die Statue der Maria Magdalena. Auf der Rückseite dieser Figur: Alhier Ruehet dr/ Ehrbare Herr / Johannes ....er/ ward seines alters 36 / iahr ist gestorben den / 24 abril 1744 gott göbe / ihm die Ewige / Ruehe Amen 1995 wurden Kreuz und Statuen an Ort und Stelle restauriert.

Zeitkategorie 18. Jahrhundert, 1. Hälfte
Ursprungsdaten, Chronik: (Zeit und Ursache der Errichtung bzw. Überlieferung, Namen der Urheber, Künstler bzw. Handwerker, Sanierungen) Dieses Grabdenkmal aus dem 18. Jh. ist das älteste auf dem Friedhof. Es muss von einer sehr wohlhabenden Familie errichtet worden sein. In dem davor befindlichen Grab werden seit 1859 die verstorbenen Priester bestattet.
Chronik - allfällige Ergänzungen: (z.B. Sagen, Legenden, Überlieferungen ausführlicher)





Informationsquellen, Literatur und weitere Quellen laut Inschriften

Josef Wolf
Datum der Erfassung 2013-01-01
Datum der letzten Bearbeitung 2013-01-01

Standort

Kommentare

Sie müssen sich einloggen, um selbst Kommentare abgeben zu können!

Wesentliche Felder richtig erfasst

Qualitätssiegel BHW Siegel