Wetterkreuz im Passeggenfeld

Religiöse KleindenkmälerKreuzeWeg- oder Feldkreuze

Gemeinde: Sankt Andrä im Lungau

Zeitkategorie: 20. Jahrhundert, 2. Hälfte

Chronik:

Bereits nach 1945 stellte Gottfried Mandl sen. an dieser Stelle ein Kreuz auf.
1995 wurde es zum 100-Jahr Gedenken der Erwerbung des Feldes von Georg Hochleitner aus Tamsweg von den Grundeigentümern neu errichtet.
Die Arbeit wurde im Wesentlichen von Leonhard Mandl, Kupferschmied und Vater des heutigen Besitzers ausgeführt.

Beschreibung:

Dieses Feldkreuz aus Eisen befindet sich auf Tamsweger Gemeindegebiet am Passegen, Kreuzung Feldweg und einer Station (Bauernhof) vom Richtstättenweg am Ende der asphaltierten Straße.
Es handelt sich um ein Passions- oder Arma Christi Kreuz.
Die üblichen Insignien sind hier nicht so zahlreich, nur zwei gekreuzte Lanzen und am Fuß Christi die Würfel zur Erinnerung an das Würfelspiel über Jesu Gewand anläßlich der Kreuzigung. INRI steht zwischen den Jahreszahlen 1895 und 1995. 1895 erinnert jedoch nicht an die Errichtung des Kreuzes, sondern an den Kauf des Feldes von Georg Hochleitner, Tamsweg.

Das Kreuz wurde aus Zahnstangen, die zum Heben und Senken der Schütze beim Wassereinlauf am Kraftwerk bei der Funckefabrik im Einsatz waren, geschmiedet.

Details

Gemeindename Sankt Andrä im Lungau
Gemeindekennzahl 50507
Ortsübliche Bezeichnung Wetterkreuz im Passeggenfeld
Objektkategorie 1561 ( Religiöse Kleindenkmäler | Kreuze | Weg- oder Feldkreuze)

Katastralgemeinde Mörtelsdorf -- GEM Tamsweg
Flurstücks- bzw. Grundstücksnummer 1283/7
Ortschafts- bzw. Ortsteil Passeggen
Straße und Hausnummer bzw. Flurname Am westl. Ende des Kößlerschen Passeggerfeldes
Längengrad 13.790816
Breitengrad 47.139569

denkmalgeschützt nicht geschuetzt

Höhe (m) 3.2
gemessen od. geschätzt gemessen
Breite (m) 0.8
gemessen od. geschätzt gemessen
Tiefe (m)
gemessen od. geschätzt --

Zustandsklassifizierung gut
Falls sanierungsbedürftig od. ruinös:
empfohlene Maßnahmen

Beschreibung des Objekts (Deutung, Material und Technik) Dieses Feldkreuz aus Eisen befindet sich auf Tamsweger Gemeindegebiet am Passegen, Kreuzung Feldweg und einer Station (Bauernhof) vom Richtstättenweg am Ende der asphaltierten Straße.
Es handelt sich um ein Passions- oder Arma Christi Kreuz.
Die üblichen Insignien sind hier nicht so zahlreich, nur zwei gekreuzte Lanzen und am Fuß Christi die Würfel zur Erinnerung an das Würfelspiel über Jesu Gewand anläßlich der Kreuzigung. INRI steht zwischen den Jahreszahlen 1895 und 1995. 1895 erinnert jedoch nicht an die Errichtung des Kreuzes, sondern an den Kauf des Feldes von Georg Hochleitner, Tamsweg.

Das Kreuz wurde aus Zahnstangen, die zum Heben und Senken der Schütze beim Wassereinlauf am Kraftwerk bei der Funckefabrik im Einsatz waren, geschmiedet.
Bei besonderen Objekten: Beschreibung von Details

Zeitkategorie 20. Jahrhundert, 2. Hälfte
Ursprungsdaten, Chronik: (Zeit und Ursache der Errichtung bzw. Überlieferung, Namen der Urheber, Künstler bzw. Handwerker, Sanierungen) Bereits nach 1945 stellte Gottfried Mandl sen. an dieser Stelle ein Kreuz auf.
1995 wurde es zum 100-Jahr Gedenken der Erwerbung des Feldes von Georg Hochleitner aus Tamsweg von den Grundeigentümern neu errichtet.
Die Arbeit wurde im Wesentlichen von Leonhard Mandl, Kupferschmied und Vater des heutigen Besitzers ausgeführt.
Chronik - allfällige Ergänzungen: (z.B. Sagen, Legenden, Überlieferungen ausführlicher)

Wetterkreuz Kößler Passeggenfeld
2018
Hans Posch

Wetterkreuz Kößler Passeggenfeld
2018
Hans Posch

Informationsquellen, Literatur und weitere Quellen Erhebung Kleindenkmäler R. Kurz 2000,
Gemeindearchiv St. Andrä

Maria Posch
Datum der Erfassung 2018-08-30
Datum der letzten Bearbeitung 2021-04-14

Standort

Kommentare

Sie müssen sich einloggen, um selbst Kommentare abgeben zu können!

Wesentliche Felder richtig erfasst

Qualitätssiegel BHW Siegel