Kunstwerk am Kirchenplatz

Freiplastikenreligiöse Freiplastiken

Gemeinde: Stadt Salzburg

Zeitkategorie: 21. Jahrhundert, 1. Hälfte

Chronik:

Die Stele wurde im Jahr 2003 von dem Bildhauer Peter Wiener, dem langjährigen Präsidenten der Berufsvereinigung Bildender Künstler Salzburgs, geschaffen.

Beschreibung:

Am Vorplatz der Pfarrkirche St. Antonius in Itzling ist ein ungewöhnliches Kunstwerk zu finden. In den mit Kleinstein aus Granit gepflasterten Platz sind blaue Glasplatten in Form eines Kreuzes eingelassen. In den einspringenden Ecken des Kreuzes stehen vier Stelen aus Bronze. Die zylindrischen Stelen weisen durchbrochene, unterschiedlich gestaltete Oberflächen auf, und geben damit den Blick in das Innere frei. Dort sind gläserne Hände in verschiedenen Formen zu sehen. Eine neben dem Kunstwerk angebrachte Tafel erklärt seine Bedeutung:

Details

Gemeindename Stadt Salzburg
Gemeindekennzahl 50101
Ortsübliche Bezeichnung Kunstwerk am Kirchenplatz
Objektkategorie 1710 ( Freiplastiken | religiöse Freiplastiken | )

Katastralgemeinde Itzling -- GEM Stadt Salzburg
Flurstücks- bzw. Grundstücksnummer 253/3
Ortschafts- bzw. Ortsteil Itzling / Itzling Mitte
Straße und Hausnummer bzw. Flurname Kirchenplatz
Längengrad 13.046821
Breitengrad 47.824208

denkmalgeschützt nicht geschuetzt

Höhe (m) 1.2
gemessen od. geschätzt gemessen
Breite (m) 1.5
gemessen od. geschätzt gemessen
Tiefe (m) 1.5
gemessen od. geschätzt gemessen

Zustandsklassifizierung sehr gut
Falls sanierungsbedürftig od. ruinös:
empfohlene Maßnahmen

Beschreibung des Objekts (Deutung, Material und Technik) Am Vorplatz der Pfarrkirche St. Antonius in Itzling ist ein ungewöhnliches Kunstwerk zu finden. In den mit Kleinstein aus Granit gepflasterten Platz sind blaue Glasplatten in Form eines Kreuzes eingelassen. In den einspringenden Ecken des Kreuzes stehen vier Stelen aus Bronze. Die zylindrischen Stelen weisen durchbrochene, unterschiedlich gestaltete Oberflächen auf, und geben damit den Blick in das Innere frei. Dort sind gläserne Hände in verschiedenen Formen zu sehen. Eine neben dem Kunstwerk angebrachte Tafel erklärt seine Bedeutung:
Bei besonderen Objekten: Beschreibung von Details Eine der Stelen ist in Form von Ähren gestaltet. Die Ähren stehen für gelebte Gemeinschaft, die darin befindlichen Hände für Hilfsbereitschaft. Die mit Weinblättern dekorierte Stele steht für die Wandlung des Menschen, die Hände symbolisieren Güte. Die mit Mäandern ausgestattete Stele stellt das Sinnbild für die verschlungenen Wege des Lebens dar, ihre Hände für gegenseitiges Helfen. Die als Feigenbaum gestaltete Stele ist ein Sinnbild für das Alter, ihre Hände sind ein Zeichen für Freundschaft.

Zeitkategorie 21. Jahrhundert, 1. Hälfte
Ursprungsdaten, Chronik: (Zeit und Ursache der Errichtung bzw. Überlieferung, Namen der Urheber, Künstler bzw. Handwerker, Sanierungen) Die Stele wurde im Jahr 2003 von dem Bildhauer Peter Wiener, dem langjährigen Präsidenten der Berufsvereinigung Bildender Künstler Salzburgs, geschaffen.
Chronik - allfällige Ergänzungen: (z.B. Sagen, Legenden, Überlieferungen ausführlicher)



Informationsquellen, Literatur und weitere Quellen Gespräch mit dem Künstler.

G. Friedl
Datum der Erfassung 2013-01-01
Datum der letzten Bearbeitung 2013-01-01

Standort

Kommentare

Sie müssen sich einloggen, um selbst Kommentare abgeben zu können!

Wesentliche Felder richtig erfasst

Qualitätssiegel BHW Siegel