Die Salome

Freiplastikenprofane FreiplastikenAllegorische Figuren

Gemeinde: Paudorf

Zeitkategorie: 21. Jahrhundert, 1. Hälfte

Chronik:

Am Bahnweg nahe der Brücke über den Fladnitzbach am 12. Juli 2008 vom VV Meidling-Hörfarth aufgestellte Holzstatue der "Meidlinger Geisterfrau" Salome. Die Figur wurde vom Wahl-Hörfarther Künstler Heinz Körner beim 3. Paudorfer Holzbildhauersymposium 2007 geschnitzt.

Sage: "Von der Gegend des Stiftes Göttweig bis nach Meidling im Tale geht der Sage nach eine gute Fee, die Frau Salome, um. Sie hauste einst auf dem Mühlberge bei Meidling, und zwar auf dem südseitigen Hange. Sie war sehr schön und zeigte sich, mit einem wallenden Gewande angetan, den nächtlichen Wanderern. Sie schwebte heran und sang mit tiefer Stimme.

Als einst einige übermütige Burschen aus Kuffern vom Tanz um Mitternacht nach Hause gingen, ließen sie auf die Fee Spottlieder erschallen. Da hob ein Brausen und Tosen an, und ein gewaltiger Windstoß trug die Burschen in die Fluten der Fladnitz.

Vor allem erschien die Fee sehr häufig im Schlosse zu Meidling. Dort durchschritt sie um die Geisterstunde die düsteren Gänge des Gebäudes und betrat hierauf den Garten des Schlosses. Darin wandelte die Gestalt um den schönen, großen Wasserbehälter herum und sang mit Grabesstimme einförmige Weisen. Als einmal Erneuerungsarbeiten vorgenommen wurden, erschien sie immer wieder einem Maurergehilfen, sodass sich derselbe nicht von der Stelle bewegen konnte."

Beschreibung:

Mächtige geschnitzte Holzplastik auf einem quadratischen Betonsockel. Am Fuß der Figur Gesichtsdarstellung in Stein gemeißelt.

Details

Gemeindename Paudorf
Gemeindekennzahl 31333
Ortsübliche Bezeichnung Die Salome
Objektkategorie 1721 ( Freiplastiken | profane Freiplastiken | Allegorische Figuren)

Katastralgemeinde Meidling -- GEM Paudorf
Flurstücks- bzw. Grundstücksnummer 58/1
Ortschafts- bzw. Ortsteil Meidling
Straße und Hausnummer bzw. Flurname Bahnweg bei der Brücke über die Fladnitz
Längengrad 15.623614
Breitengrad 48.336567

denkmalgeschützt nicht geschuetzt

Höhe (m) 3.1
gemessen od. geschätzt gemessen
Breite (m) 0.7
gemessen od. geschätzt gemessen
Tiefe (m) 0.65
gemessen od. geschätzt gemessen

Zustandsklassifizierung sanierungsbedürftig
Falls sanierungsbedürftig od. ruinös:
empfohlene Maßnahmen
stark verwitterte Oberfläche, Verlust der ursprünglich schönen Imprägnierung (siehe 3. Foto)

Beschreibung des Objekts (Deutung, Material und Technik) Mächtige geschnitzte Holzplastik auf einem quadratischen Betonsockel. Am Fuß der Figur Gesichtsdarstellung in Stein gemeißelt.
Bei besonderen Objekten: Beschreibung von Details

Zeitkategorie 21. Jahrhundert, 1. Hälfte
Ursprungsdaten, Chronik: (Zeit und Ursache der Errichtung bzw. Überlieferung, Namen der Urheber, Künstler bzw. Handwerker, Sanierungen) Am Bahnweg nahe der Brücke über den Fladnitzbach am 12. Juli 2008 vom VV Meidling-Hörfarth aufgestellte Holzstatue der "Meidlinger Geisterfrau" Salome. Die Figur wurde vom Wahl-Hörfarther Künstler Heinz Körner beim 3. Paudorfer Holzbildhauersymposium 2007 geschnitzt.

Sage: "Von der Gegend des Stiftes Göttweig bis nach Meidling im Tale geht der Sage nach eine gute Fee, die Frau Salome, um. Sie hauste einst auf dem Mühlberge bei Meidling, und zwar auf dem südseitigen Hange. Sie war sehr schön und zeigte sich, mit einem wallenden Gewande angetan, den nächtlichen Wanderern. Sie schwebte heran und sang mit tiefer Stimme.

Als einst einige übermütige Burschen aus Kuffern vom Tanz um Mitternacht nach Hause gingen, ließen sie auf die Fee Spottlieder erschallen. Da hob ein Brausen und Tosen an, und ein gewaltiger Windstoß trug die Burschen in die Fluten der Fladnitz.

Vor allem erschien die Fee sehr häufig im Schlosse zu Meidling. Dort durchschritt sie um die Geisterstunde die düsteren Gänge des Gebäudes und betrat hierauf den Garten des Schlosses. Darin wandelte die Gestalt um den schönen, großen Wasserbehälter herum und sang mit Grabesstimme einförmige Weisen. Als einmal Erneuerungsarbeiten vorgenommen wurden, erschien sie immer wieder einem Maurergehilfen, sodass sich derselbe nicht von der Stelle bewegen konnte."
Chronik - allfällige Ergänzungen: (z.B. Sagen, Legenden, Überlieferungen ausführlicher)

Die Fee Salome
10.5.2017
Hugo Rötzer

Die Salome
10.5.2017
Hugo Rötzer

Die Fee Salome - Originalzustand
1.9.2008
Hugo Rötzer

Informationsquellen, Literatur und weitere Quellen Pfarrblatt der Pfarre Paudorf-Göttweig, 9/2008
Bezirksschulrat Krems-Land: Geschichten und Sagen des Kremser Bezirkes. Krems 1953-55, Heftsammlung 1-11, Heft 6 - "Geister, Feen, Nixen"

Hugo Rötzer
Datum der Erfassung 2017-05-11
Datum der letzten Bearbeitung 2018-11-19

Standort

Kommentare

Sie müssen sich einloggen, um selbst Kommentare abgeben zu können!

Wesentliche Felder richtig erfasst

Qualitätssiegel BHW Siegel