Kapelle Steinaweg

Religiöse KleindenkmälerKapellen und GrottenKapellen

Gemeinde: Furth bei Göttweig

Zeitkategorie: 19. Jahrhundert, 2. Hälfte

Chronik:

Errichtet um 1880 anstelle des seit ca. 1800 bestehenden Holzbaus.
Die Kapelle wurde 1987 und 1988 im Außen– und Innenbereich durch die Gemeinde Furth instandgesetzt und restauriert.

Beschreibung:

Bei der Kapelle im neugotischen Stil sind an den Ecken massive schräg gestellte Strebepfeiler angeordnet. An der Ostseite ist ein sechseckiger Turm angebaut dessen Ecken mit Pilastern verziert sind. Die Glockenstube ist durch ein umlaufendes Gesimse abgehoben und mit spitzbogigen Schallfenstern, drei davon offen, versehen. Im Turm hängen zwei Glocken, eine mit der Jahreszahl 1918, die andere 1983 mit einem Bild des Hl. Altmann und einer lateinische Widmung zum Jubiläumsjahr 900 Jahre Stift Göttweig. In Spitzbögen in neugotischem Stil sind mittig an der Westfront ein großes zweiflügeliges Eingangstor und an den beiden Längsseiten jeweils ein Fenster eingepasst. Das schlichte Satteldach ist mit Rhombus Eternit eingedeckt, das Zeltdach des Turmes und die Strebepfeiler mit Kupferblech bedeckt.

Details

Gemeindename Furth bei Göttweig
Gemeindekennzahl 31309
Ortsübliche Bezeichnung Kapelle Steinaweg
Objektkategorie 1512 ( Religiöse Kleindenkmäler | Kapellen und Grotten | Kapellen)

Katastralgemeinde Steinaweg -- GEM Furth bei Göttweig
Flurstücks- bzw. Grundstücksnummer .68
Ortschafts- bzw. Ortsteil Steinaweg
Straße und Hausnummer bzw. Flurname Kapellenweg 68
Längengrad 15.59468
Breitengrad 48.36823

denkmalgeschützt geschuetzt

Höhe (m) 5.32
gemessen od. geschätzt gemessen
Breite (m) 5.1
gemessen od. geschätzt gemessen
Tiefe (m) 6.72
gemessen od. geschätzt gemessen

Zustandsklassifizierung sehr gut
Falls sanierungsbedürftig od. ruinös:
empfohlene Maßnahmen

Beschreibung des Objekts (Deutung, Material und Technik) Bei der Kapelle im neugotischen Stil sind an den Ecken massive schräg gestellte Strebepfeiler angeordnet. An der Ostseite ist ein sechseckiger Turm angebaut dessen Ecken mit Pilastern verziert sind. Die Glockenstube ist durch ein umlaufendes Gesimse abgehoben und mit spitzbogigen Schallfenstern, drei davon offen, versehen. Im Turm hängen zwei Glocken, eine mit der Jahreszahl 1918, die andere 1983 mit einem Bild des Hl. Altmann und einer lateinische Widmung zum Jubiläumsjahr 900 Jahre Stift Göttweig. In Spitzbögen in neugotischem Stil sind mittig an der Westfront ein großes zweiflügeliges Eingangstor und an den beiden Längsseiten jeweils ein Fenster eingepasst. Das schlichte Satteldach ist mit Rhombus Eternit eingedeckt, das Zeltdach des Turmes und die Strebepfeiler mit Kupferblech bedeckt.
Bei besonderen Objekten: Beschreibung von Details In einem schlichten neugotischen Altaraufbau befindet sich ein Bild aus dem 19 Jh., welches die „Unbefleckte Empfängnis“ zeigt. Beiderseits des Altars stehen barocke Frauenfiguren, die einst zu einer Hl. Grab-Gruppe gehörten. Zur weiteren Ausstattung gehören ein 2,5 m hohes Kreuz, ein Prozessions- und Begräbnis Vortragekreuz und einige Barockbilder. Eine Gedenktafel erinnert an den aus Steinaweg stammenden Benedikt Ramoser, Abt von Göttweig 1971 – 1973, der von 1940 – 1973 auch Pfarrer der Stiftspfarre, zu der auch Steinaweg gehörte, war.

Zeitkategorie 19. Jahrhundert, 2. Hälfte
Ursprungsdaten, Chronik: (Zeit und Ursache der Errichtung bzw. Überlieferung, Namen der Urheber, Künstler bzw. Handwerker, Sanierungen) Errichtet um 1880 anstelle des seit ca. 1800 bestehenden Holzbaus.
Die Kapelle wurde 1987 und 1988 im Außen– und Innenbereich durch die Gemeinde Furth instandgesetzt und restauriert.
Chronik - allfällige Ergänzungen: (z.B. Sagen, Legenden, Überlieferungen ausführlicher)

OK Steinaweg
9.5.2003
Hugo Rötzer

OK Steinaweg - Altar
9.5.2003
Hugo Rötzer

OK Steinaweg - Historie der Glocke
9.5.2003
Hugo Rötzer

OK Steinaweg - Gesamtansicht
9.5.2003
Hugo Rötzer

OK Steinaweg - Detail Turm
9.5.2003
Hugo Rötzer

Informationsquellen, Literatur und weitere Quellen Kapellen und Marterl in Gemeinde und Pfarre Paudorf; Karl Brugger
Gemeindenachrichten Furth bei Göttweig; 1983
Was gibt es Neues in Furth; 4/1998

Hugo Rötzer
Datum der Erfassung 2018-06-14
Datum der letzten Bearbeitung 2021-03-17

Standort

Kommentare

Sie müssen sich einloggen, um selbst Kommentare abgeben zu können!

Wesentliche Felder richtig erfasst

Qualitätssiegel BHW Siegel