Kapelle Jeutendorf - Steinböckkapelle

Religiöse KleindenkmälerBildstöckeKapellenbildstöcke

Gemeinde: Böheimkirchen

Zeitkategorie: 18. Jahrhundert, 1. Hälfte

Chronik:

In der Chronik „Geschichte von Böheimkirchen“ von Wolfgang Häusler, 1985, steht auf Seite 432/433 geschrieben: “Nördlich des Ortes (Jeutendorf) steht im Feld eine Kapelle, bei der einst die Wallfahrer den Gnadenort begrüßten und wieder „Urlaub“ nahmen. Sie enthält ein barockes Gemälde der Pieta ….“ Schwer lesbare Inschrift wird auch zitiert.
Demnach liegt der Ursprung dieser Kapelle im 18. Jhdt. Der Bau soll 1719 erfolgt sein, erste Renovierung 1770.

Demnach könnte die Kapelle - gemeinsam mit der "Schreckhäusel-Kapelle in Böheimkirchen - der älteste Kapellenbildstock im Gemeindegebiet von Böheimkirchen sein.
Sie wird auch "Steinböckkapelle" genannt, weil eine Familie Steinböck die Pflege durchführt.

Beschreibung:

Kapellenbildstock, gemauert, Satteldach, Dreiecksgiebel, Rundbogennische, mit Schmiedeeisentüre, Gesims 3-stufig, im Dreiecksgiebel kleine Nische mir Kreuz.
In der Rundbogennische ein Bild. Nische b= 1,60 T=1,25 h=2,17. Auf dem
Schmiedeeisengitter steht die Jahreszahl 1891, bei Inschrift unter dem Pieta-Bild steht abschließend „renoviert 1991 von der Dorfgemeinschaft Maria Jeutendorf.“

Details

Gemeindename Böheimkirchen
Gemeindekennzahl 31903
Ortsübliche Bezeichnung Kapelle Jeutendorf - Steinböckkapelle
Objektkategorie 1533 ( Religiöse Kleindenkmäler | Bildstöcke | Kapellenbildstöcke)

Katastralgemeinde Jeutendorf -- GEM Böheimkirchen
Flurstücks- bzw. Grundstücksnummer 170
Ortschafts- bzw. Ortsteil
Straße und Hausnummer bzw. Flurname
Längengrad 15.743327
Breitengrad 48.247787

denkmalgeschützt nicht geschuetzt

Höhe (m) 3.35
gemessen od. geschätzt gemessen
Breite (m) 2.14
gemessen od. geschätzt gemessen
Tiefe (m) 1.61
gemessen od. geschätzt gemessen

Zustandsklassifizierung gut
Falls sanierungsbedürftig od. ruinös:
empfohlene Maßnahmen

Beschreibung des Objekts (Deutung, Material und Technik) Kapellenbildstock, gemauert, Satteldach, Dreiecksgiebel, Rundbogennische, mit Schmiedeeisentüre, Gesims 3-stufig, im Dreiecksgiebel kleine Nische mir Kreuz.
In der Rundbogennische ein Bild. Nische b= 1,60 T=1,25 h=2,17. Auf dem
Schmiedeeisengitter steht die Jahreszahl 1891, bei Inschrift unter dem Pieta-Bild steht abschließend „renoviert 1991 von der Dorfgemeinschaft Maria Jeutendorf.“
Bei besonderen Objekten: Beschreibung von Details Standort: Ortsende Jeutendorf (Richtung Norden) alte Dorfstraße

Zeitkategorie 18. Jahrhundert, 1. Hälfte
Ursprungsdaten, Chronik: (Zeit und Ursache der Errichtung bzw. Überlieferung, Namen der Urheber, Künstler bzw. Handwerker, Sanierungen) In der Chronik „Geschichte von Böheimkirchen“ von Wolfgang Häusler, 1985, steht auf Seite 432/433 geschrieben: “Nördlich des Ortes (Jeutendorf) steht im Feld eine Kapelle, bei der einst die Wallfahrer den Gnadenort begrüßten und wieder „Urlaub“ nahmen. Sie enthält ein barockes Gemälde der Pieta ….“ Schwer lesbare Inschrift wird auch zitiert.
Demnach liegt der Ursprung dieser Kapelle im 18. Jhdt. Der Bau soll 1719 erfolgt sein, erste Renovierung 1770.

Demnach könnte die Kapelle - gemeinsam mit der "Schreckhäusel-Kapelle in Böheimkirchen - der älteste Kapellenbildstock im Gemeindegebiet von Böheimkirchen sein.
Sie wird auch "Steinböckkapelle" genannt, weil eine Familie Steinböck die Pflege durchführt.
Chronik - allfällige Ergänzungen: (z.B. Sagen, Legenden, Überlieferungen ausführlicher) In der Rundbogennische der Kapelle ist ein barockes Gemälde der Pieta mit einer schwer lesbaren Inschrift: "Zu Ehren des bittern Leiden und Sterben Jesu Christi und der Schwerzhaften Mutter Gottes hab ich Jakob Scheidl alhier in Jeudendorff, Barbara meine Ehewirdin dises Creuz und Bild anhero erbauen und machen lassen, Gott bittend, er wolle uns und unsere Kinder gnädlich in den Schutz und Vorbitt Mariae erhalten anno 1719. Renoviert und Neu buzen lassen Franz Schulmeister, Krämer alhier und Elisabeth seine Ehwirdin hier zu Jeidendorff 1770." (aus "Geschichte von Böheimkirchen" von Wolfgang Häusler, 1985, Seite 433)

Kapelle Jeutendorf Ortsende
Juni 2020
Gottfried Grabensteiner

Kapelle Jeutendorf Ortsende Gitter mit Jahreszahl
Juni 2020
Gottfried Grabensteiner

Kapelle Jeutendorf Ortsende Innen Bild
Juni 2020
Gottfried Grabensteiner

Kapelle Jeutendorf am Ortsende Nord
Juni 2020
Gottfried Grabensteiner

Informationsquellen, Literatur und weitere Quellen "Geschichte von Böheimkirchen" von Wolfgang Häusler, 1985

Gottfried Grabensteiner
Datum der Erfassung 2020-06-24
Datum der letzten Bearbeitung 2020-07-12

Standort

Kommentare

Sie müssen sich einloggen, um selbst Kommentare abgeben zu können!

Wesentliche Felder richtig erfasst

Qualitätssiegel BHW Siegel