Urlauber Kreuz

Religiöse KleindenkmälerBildstöckePfeiler- und Säulenbildstöcke

Gemeinde: Sierndorf

Zeitkategorie: 18. Jahrhundert, 1. Hälfte

Chronik:

In der josephinischen Landkarte 1780 ist an dieser Stelle ein steinernes Wegkreuz eingetragen. Mit den beiden anderen Wegmarkierungen am Ortsrand von Unterhautzental dürfte es die Hauptrichtungen zu den anderen anliegenden Ortschaften, in diesem Fall nach Oberhautzental, markiert haben.

Beschreibung:

Das Marterl ist in Ziegelbauweise auf einem Steinsockel errichtet und etwa nach Südwesten parallel zum Weg „Zum Stückl“ ausgerichtet. Der Tabernakel ist nach Süden, Westen und Osten offen. Im Tabernakel befindet sich seit der Restaurierung eine von Frau Eberand Monika hergestellte Keramikplatte mit der Abbildung der Heiligen Maria mit Kind. Das als Urlauberkreuz bezeichnete Marterl wurde 1999 auf Initiative und unter Mithilfe verschiedener Personen und Vereine vor dem völligen Verfall gerettet. Es wurde am 14. August 1999 im Rahmen des traditionellen Fackelzuges nach Oberhautzental anlässlich des Frauentages (15. August) von Mag. Peter Brabenetz gesegnet. Die Familie Lettner hat sich bereit erklärt das Marterl zu betreuen.

Details

Gemeindename Sierndorf
Gemeindekennzahl 31226
Ortsübliche Bezeichnung Urlauber Kreuz
Objektkategorie 1531 ( Religiöse Kleindenkmäler | Bildstöcke | Pfeiler- und Säulenbildstöcke)

Katastralgemeinde Unterhautzental -- GEM Sierndorf
Flurstücks- bzw. Grundstücksnummer 437
Ortschafts- bzw. Ortsteil Unterhautzental
Straße und Hausnummer bzw. Flurname Weg ins Stückl
Längengrad 16.141217
Breitengrad 48.435482

denkmalgeschützt nicht geschuetzt

Höhe (m) 3.1
gemessen od. geschätzt gemessen
Breite (m) 0.9
gemessen od. geschätzt gemessen
Tiefe (m) 0.85
gemessen od. geschätzt gemessen

Zustandsklassifizierung sehr gut
Falls sanierungsbedürftig od. ruinös:
empfohlene Maßnahmen

Beschreibung des Objekts (Deutung, Material und Technik) Das Marterl ist in Ziegelbauweise auf einem Steinsockel errichtet und etwa nach Südwesten parallel zum Weg „Zum Stückl“ ausgerichtet. Der Tabernakel ist nach Süden, Westen und Osten offen. Im Tabernakel befindet sich seit der Restaurierung eine von Frau Eberand Monika hergestellte Keramikplatte mit der Abbildung der Heiligen Maria mit Kind. Das als Urlauberkreuz bezeichnete Marterl wurde 1999 auf Initiative und unter Mithilfe verschiedener Personen und Vereine vor dem völligen Verfall gerettet. Es wurde am 14. August 1999 im Rahmen des traditionellen Fackelzuges nach Oberhautzental anlässlich des Frauentages (15. August) von Mag. Peter Brabenetz gesegnet. Die Familie Lettner hat sich bereit erklärt das Marterl zu betreuen.
Bei besonderen Objekten: Beschreibung von Details

Zeitkategorie 18. Jahrhundert, 1. Hälfte
Ursprungsdaten, Chronik: (Zeit und Ursache der Errichtung bzw. Überlieferung, Namen der Urheber, Künstler bzw. Handwerker, Sanierungen) In der josephinischen Landkarte 1780 ist an dieser Stelle ein steinernes Wegkreuz eingetragen. Mit den beiden anderen Wegmarkierungen am Ortsrand von Unterhautzental dürfte es die Hauptrichtungen zu den anderen anliegenden Ortschaften, in diesem Fall nach Oberhautzental, markiert haben.
Chronik - allfällige Ergänzungen: (z.B. Sagen, Legenden, Überlieferungen ausführlicher) An der Stelle des Marterls nahmen die Menschen Abschied von zu Hause wenn sie auf Wallfahrt gingen. Auf diesen alten Brauch geht auch der Name „Urlauberkreuz“ zurück.




Informationsquellen, Literatur und weitere Quellen 1) Marterlkalender Sierndorf 2000 2) Josephinische Landaufnahme 1780 Viertel unter dem Manhartsberg Sektion 50

DI. Harald Butter
Datum der Erfassung 2011-01-01
Datum der letzten Bearbeitung 2011-01-01

Standort

Kommentare

Sie müssen sich einloggen, um selbst Kommentare abgeben zu können!

Wesentliche Felder richtig erfasst

Qualitätssiegel BHW Siegel