Statue des Hl. Johannes Nepomuk

Freiplastikenreligiöse FreiplastikenJohannes Nepomukdarstellungen

Gemeinde: Poysdorf

Zeitkategorie: 20. Jahrhundert, 1. Hälfte

Chronik:

Errichtet 1909 von Johann Ebenauer. Restaurierungen: 1934 von Johann Ebenauer und Sohn Ing. Ludwig Ebenauer - nach der großen Bachregulierung. 1976, 2000, 2009 vom Verein f. Heimat und Kulturpflege. Ursache der Errichtung: Der Hl. Johannes von Nepomuk sollte vor Unfällen auf der Brücke und vor Hochwasser schützen. Gleichzeitig sollte es eine Gedenkstätte für seine im 32. Lebensjahr verstorbene Frau Theresia Ebenauer sein.

Beschreibung:

In der Triftstraße, direkt neben der Brücke des Ortsbaches, steht nach Osten ausgerichtet die barocke Statue des Hl. Johannes von Nepomuk auf Gemeindegrund. Material: Ernstbrunner Kalksandstein Zustand: Gut

Details

Gemeindename Poysdorf
Gemeindekennzahl 31644
Ortsübliche Bezeichnung Statue des Hl. Johannes Nepomuk
Objektkategorie 1713 ( Freiplastiken | religiöse Freiplastiken | Johannes Nepomukdarstellungen)

Katastralgemeinde Ketzelsdorf -- GEM Poysdorf
Flurstücks- bzw. Grundstücksnummer 2378
Ortschafts- bzw. Ortsteil Ketzelsdorf / Westl. Ortsende
Straße und Hausnummer bzw. Flurname Bei der Ortsbachbrücke, Teichnähe
Längengrad 16.64634
Breitengrad 48.6538

denkmalgeschützt nicht geschuetzt

Höhe (m) 1.3
gemessen od. geschätzt gemessen
Breite (m) 0.6
gemessen od. geschätzt gemessen
Tiefe (m) 0.35
gemessen od. geschätzt gemessen

Zustandsklassifizierung gut
Falls sanierungsbedürftig od. ruinös:
empfohlene Maßnahmen

Beschreibung des Objekts (Deutung, Material und Technik) In der Triftstraße, direkt neben der Brücke des Ortsbaches, steht nach Osten ausgerichtet die barocke Statue des Hl. Johannes von Nepomuk auf Gemeindegrund. Material: Ernstbrunner Kalksandstein Zustand: Gut
Bei besonderen Objekten: Beschreibung von Details Die 1,30 m hohe Steinfigur steht auf einer Betonplatte, einem massiven, rechteckigen Postament mit breitem Sockel und vorkragendem Abschluß - gesamter Unterbau: 1,35 m. Dargestellt ist der Heilige im Gewand eines Kanonikus mit dem Birett auf dem Haupt. Er wendet seinen Kopf nach links dem Kreuz und der Palme zu, die er mit beiden Händen hält. An der Vorderseite des Sockels ist eine kunstvoll verzierte, schmiedeeiserne Laterne angebracht. Fliederbüsche zieren den Hintergrund.

Zeitkategorie 20. Jahrhundert, 1. Hälfte
Ursprungsdaten, Chronik: (Zeit und Ursache der Errichtung bzw. Überlieferung, Namen der Urheber, Künstler bzw. Handwerker, Sanierungen) Errichtet 1909 von Johann Ebenauer. Restaurierungen: 1934 von Johann Ebenauer und Sohn Ing. Ludwig Ebenauer - nach der großen Bachregulierung. 1976, 2000, 2009 vom Verein f. Heimat und Kulturpflege. Ursache der Errichtung: Der Hl. Johannes von Nepomuk sollte vor Unfällen auf der Brücke und vor Hochwasser schützen. Gleichzeitig sollte es eine Gedenkstätte für seine im 32. Lebensjahr verstorbene Frau Theresia Ebenauer sein.
Chronik - allfällige Ergänzungen: (z.B. Sagen, Legenden, Überlieferungen ausführlicher) Die Ketzelsdorfer gedenken alljährlich am 16. Mai (Patrozinium) in einer 'Johanni - Prozession' des Heiligen.




Informationsquellen, Literatur und weitere Quellen Ersterfasser Rudolfine Mock 2011

Franz Thiel: Wegkreuze und Bildstöcke in unserer Heimat. Pfarrchronik von Walterskirchen.

Datum der Erfassung 2011-01-01
Datum der letzten Bearbeitung 2020-10-19

Standort

Kommentare

Sie müssen sich einloggen, um selbst Kommentare abgeben zu können!

Wesentliche Felder richtig erfasst

Qualitätssiegel BHW Siegel